Prolight and Sound 2016

_DSC7340_bearbeitet

 

 

 

Die Prolight + Sound 2016 ist vorbei – zum ersten Feedback kann man sagen, die neue Hallenaufteilung hat funktioniert. Die spätere Öffnungszeit von 10h ist auch bei allen Ausstellern sehr gut angekommen – einzig die verlängerte Öffnungszeit bis 19h wurde bemängelt.

Die Prolight + Sound in Frankfurt findet vom 5. April bis 8. April auf dem Messegelände der Messe Frankfurt statt. In diesem Jahr hat sich im Vergleich zu den Vorjahren einiges verändert. Die Hallenbelegung mit der fast gleichzeitig stattfindenden Musikmesse wurde getauscht. Die Prolight & Sound belegt ab 2016 das Ostgelände mit den Hallen 3 bis 5. Ebenfalls wurde die Prolight & Sound auch zeitlich von der Musikmesse getrennt. So findet die Prolight & Sound mit nur zwei überlappenden Tagen vor der Musikmesse statt. Die Musikmesse startet am 7. April und läuft bis zum 10. April 2016.

Prolight + Sound Hallenbelegung

Viele Besucher werden sich neu orientieren müssen in diesem Jahr. Die Prolight + Sound findet dieses Jahr in den Hallen 3 bis 5 inkl. des Forums vor der Festhalle statt. In der Halle 3 stellen die Hersteller aus den Bereichen „Light + Stage“ aus, in Halle 3.1 die Firmen aus dem Bereich „Sound + Audio“, in Halle 4.0 „Light + Multimedia“, in Halle 4.1 „Audio + AV-Systems“ und in Halle 5.0 werden die Besucher die Aussteller aus dem Bereich „Light + Effects“ zu sehen sein. Die Ausstellersuche ist auf der Seite der Prolight + Sound zu finden. Das Forum vor der Festhalle ist in diesem Jahr für den Bereich „Education + Associations“ reserviert.

Prolight + Sound Conference

Die Informations- und Weiterbildungsveranstaltungen der Prolight + Sound werden unter dem Begriff Prolight + Sound Conference in zwei Stränge gebündelt: Das Prolight + Sound Forum basic und das Prolight + Sound Forum advanced.

Mit Vorträgen und Präsentationen geben die Referenten im Bereich Medientechnik ihr Wissen aus der Praxis weiter und präsentieren Produktlösungen und Dienstleistungen aus dem Bereich der AV Medientechnik und Systemintegration.

Eventplaza Conference

Im Gegensatz zu den letzten Eventplaza Conferences ist der thematische Fokus in diesem Jahr auf die Messetage verteilt. Am Dienstag liegt der Fokus auf Fachqualifikation und Nachwuchsförderung. Am Mittwoch stehen die Sicherheit auf Veranstaltungen sowie rechtliche Rahmenbedingungen im Vordergrund – in diesem Zusammenhang findet die erfolgreich etablierte International Event Safety Conference (I-ESC) statt. Ein breites Spektrum an Inhalten rund um Eventtechnologie und -marketing behandeln die Referenten am Donnerstag und Freitag. Es reicht von neuen technischen Standards im Audio- und Video-Bereich über das Management von Funkfrequenzen bis hin zu Lösungsansätzen zum Marketing und Controlling. Darüber hinaus gibt das Herstellerforum Unternehmen die Möglichkeit, aktuelle Entwicklungen der Veranstaltungstechnik anhand von konkreten Projekten zu demonstrieren.

Herstellerforum

Neu ist 2016 das Herstellerforum – beim Herstellerforum haben Besucher die Möglichkeit direkt von den Produktspezialisten der Aussteller über neue Technologien und Trends informiert zu werden. Zu den Firmen und Organisationen, die im Herstellerforum erfolgreiche Projekte und wegweisende Produkte vorstellen, zählen unter anderem ALC NetworX, AV Stumpfl, Barco Entertainment, D & B Audiotechnik, DPA Microphones, ETC GmbH, Gerriets, Klippel, Lawo, Meyer Sound, Microtech Gefell, Osram sowie das Fraunhofer Institut für Digitale Medientechnologie. Entsprechend groß ist die Bandbreite der behandelten Themen, die von Broadcast- und Studiotechnik über Display- und Projektionstechnik bis hin zu neuen Standards rund um Multimedia-Netzwerke und Audio-over-IP reicht.

Future Talents Day  2016

Komplett neu ist der Future Talents Day. Dieser wird am ersten Messetag, Dienstag der 5. April stattfinden. Von 10 bis 19 Uhr wird es ein spezielles Programm für die Azubis und Studenten geben – geplant sind Vorträge, geführte Touren und weitere interessante Aktionen rund um die Prolight + Sound.

Besonderes Programm von ETC zum Future Talents Day

Auf der Prolight + Sound 2016 gibt es die erste deutsche “Student Session” von ETC im Rahmen des “Future Talents Day”. ETC Manager, Produktspezialisten und -entwickler sowie Techniker nehmen sich speziell für die Berufseinsteiger Zeit, um in lockerer Atmosphäre über Produkte zu sprechen und Fragen über ETC, neue Entwicklungen und die Welt der Lichttechnik zu beantworten. Zudem bietet ETC an diesem Tag drei Überblicksvorträge an, die einen kurzen Einblick auf die – speziell für Bildungseinrichtungen konzipierten – kostenlosen Workshops geben. Der Ort: Halle 3.0, Stand E47. Die nötigen Voucher für den Eintritt können direkt am ETC-Messestand abgeholt werden. Die Student Session wird im Rahmen des offiziellen Programms der Prolight + Sound am 5. April im Forum C von 17 bis 18 Uhr stattfinden.

Awards

Im Rahmen der Prolight + Sound werden im jährlichen Turnus auch einige Preise verliehen. Neben dem LEA Award, der am Vortag zur Prolight + Sound in der Festhalle stattfindet und besondere Leistungen in der Veranstaltungswirtschaft auszeichnet, werden der Opus- und Sinus Awards sowie der Pipa (Prolight + Sound International Press Award) vergeben. Der Opus ist der wichtigste Preis für Bühnenproduktionen. Er zeichnet besonders innovative und gelungene Produktionen auf dem Gebiet der Theater- und Bühnenproduktion, Live-Events und Open-Air Veranstaltungen aus. Der Sinus – Systems Integration Award zeichnet den kreativen Einsatz von AV-Medientechnik und Systemintegration in komplexen Projekten aus. Der Preis wird an die am Projekt beteiligten Unternehmen vergeben. Unter der Federführung des MM-Musik-Media-Verlags treffen sich Fachjournalisten der ganzen Welt in Frankfurt und vergeben im Jahr 2015 erneut denProlight + Sound International Press Award (PIPA). Fachjournalisten aus der ganzen Welt verleihen jedes Jahr zur Musikmesse und Prolight + Sound in Frankfurt Preise für die besten Produkte der Musikinstrumenten-Branche  – und seit 2014 nun auch den Preis für die professionelle Veranstaltungstechnik. In einer großen Abendveranstaltung mit mehr als 300 internationalen Vertretern von Herstellern und Vertrieben werden die Preise an die anwesenden Personen für herausragende Produkte in den Bereichen Recording, Pro Audio und Lights/ Video verliehen.

Der Prolight + Sound International Press Award (PIPA) findet zusammen mit dem MIPA – Musikmesse International Press Award, am 7. April 2016 um 18:30 Uhr in Halle 4.0 im Saal Europa, statt.

 

Rückblick auf die Prolight + Sound 2015

Nach vier Tagen endeten am 18. April 2015 die internationalen Branchenmessen Musikmesse und Prolight + Sound, die bislang zeitlich und räumlich parallel veranstaltet wurden, erfolgreich auf dem Frankfurter Messegelände. Im nächsten Jahr gibt es aber weitreichende Änderungen in der Ausrichtung dieser beiden Messen.

Zu den Daten und Fakten: Laut Messe Frankfurt konnten in der Summe beider Messen mehr als 108.000 Besucher aus 146 Ländern bei 2.257 Ausstellern registriert werden. Im Bereich der Prolight + Sound gab es zumeist zufriedene Resonanzen der Aussteller auf die Qualität sowie die Internationalität der Besucher. Obwohl sich die Prolight+Sound in der jetzigen Form als sehr erfolgreiche Leitmesse präsentiert, hat die Messe Frankfurt für die Ausrichtung in 2016 ein neues Konzept für beide Messen vorgestellt: Es wird eine zeitliche sowie räumliche Entzerrung geben. Bei der Prolight + Sound führten zahlreiche Produkterweiterungen in den letzten Jahren zu Wachstumspotenzialen, denen die Veranstalter mehr Raum geben wollten. Daher wird die Prolight + Sound ab 2016 auf die Ostseite des Frankfurter Messegeländes ziehen und die Hallen 1, 3, 4 und 5 sowie die zur Verfügung stehenden Kongress- und Außenflächen belegen. Die Musikmesse wird ab 2016 in das Westgelände der Messe Frankfurt wandern und dort die Hallen 8, 9.0, 9.1, 11.0, 11.1, Galleria und Portalhaus belegen. Entzerrung gibt es auch in den Öffnungszeiten der beiden Messen: Die Prolight + Sound beginnt bereits am Dienstag und endet am Freitag. Die Musikmesse startet am Donnerstag und schließt am Sonntag. Ebenfalls werden die Öffnungszeiten geändert: Die Messen sind 2016 täglich von 10:00 bis 19:00 Uhr geöffnet. In konkreten Terminen: Die nächste Prolight + Sound findet vom 5. bis 8. April 2016 und die Musikmesse vom 7. bis 10. April 2016 statt. Interessant wird noch die Hallenaufteilung der nächsten Prolight + Sound, vor aussichtlich werden die Hallen wie folgt aufgeteilt: Halle 3.0 Stage + Licht, Halle 3.1 Sound + Audio, Hallen 4.0 und 4.1 AV-Systems + Multimedia sowie Hallen 5.0 und 5.1 Light + Effects.

 

Fakten und Informationen zur Prolight and Sound 2016

 Messetermin

5. bis 8. April 2016

Veranstaltungsort

Messe Frankfurt

Ludwig-Erhard-Allee 1

D-60327 Frankfurt am Main

Telefon: +49 69 75 75-0

Telefax: +49 69 75 75-64 33

E-Mail: info@messefrankfurt.com

Web-Site: www.messefrankfurt.com

Öffnungszeiten

Vom 5. bis 8. April 2016 / 10:00 bis 19:00 Uhr

Eintrittspreise Fachbesucher

  • Tageskarte (Tageskasse) 40,– Euro
  • Tageskarte (Vorverkauf) 30,– Euro
  • Dauerkarte (Tageskasse) 60,– Euro
  • Dauerkarte (Vorverkauf) 45,– Euro
  • Tageskarte (Tageskasse ermäßigt für Auszubildende)
  • 16,– Euro

Die Musikmesse findet vom 7. bis 10. April 2016 und somit am Donnerstag und Freitag parallel zur Prolight + Sound statt. An diesen Tagen berechtigt die Eintrittskarte für die Prolight + Sound auch zum Besuch der Musikmesse.

Ausstellungshallen

Halle 3.0: Light + Stage

Halle 3.1: Sound + Audio

Halle 4.0: Light + Multimedia

Halle 4.1: Audio + Sound

Halle 5.0: Lights + Effects

Forum 0+1: Prolight + Sound Conference, Eventplaza,

Education + Associations, Verlage, Verbände, Dienstleister und Fachhochschulen

Freigelände: Concert Sound Arena, Live Sound Arena, Mobile Bühnen und Zeltsysteme

Parken

Anfahrt zum Messe-Parkhaus „Rebstock“ (5.400 Stellplätze) direkt von der Autobahn A 648 über gesonderte Fahrspuren. Vom Busterminal des Parkhauses bringen Pendelbusse (in Spitzenzeiten alle 3 Minuten) die Messegäste direkt auf das Gelände zum Haupteingang Portalhaus, Halle 11.

S-Bahn, U-Bahn, Straßenbahn

Messe-Gäste können mit der S-Bahn direkt ins Zentrum des Ausstellungsgeländes zur Haltestelle „Messe Frankfurt“ fahren und den Eingang Torhaus nutzen: Vom Flughafen bringen Sie die S-Bahn-Linien S8 und S9 alle 15 Minuten bis zum Hauptbahnhof (Fahrzeit ca. 11 Minuten). Vom Hauptbahnhof bringen Sie die Linien S3, S4, S5, S6 (Richtungen: Bad Homburg, Friedrichsdorf, Friedberg, Kronberg) bis zur Haltestelle „Messe Frankfurt“. Aufgrund von baulichen Maßnahmen kommt es zu Einschränkungen im S-Bahnverkehr aus Richtung Hauptbahnhof zur Haltestelle Messe Frankfurt. Die S-Bahnen fahren voraussichtlich im 15-Minuten-Takt. Die U-Bahn-Linie U4 fährt vom Hauptbahnhof bis „Festhalle/Messe“ (Eingang Musikmesse); Fahrzeiten: alle 5–8 min; am Samstag alle 10–20 min. Vom Hauptbahnhof bringen Sie die Straßenbahn-Linien 16 und 17 zum Messegelände, Eingang City (Haupteingang Musikmesse).

Info-Hotline für Menschen mit Behinderung

Telefon: +49 69 75 75-69 99

E-Mail: handicap@messefrankfurt.com

Hotelreservierungen

www.hotelguide-rheinmain.de

www.frankfurt-tourismus.de

www.prolight-sound.com/anreise

 

Stimmen zur Neuorientierung der Prolight + Sound

Ansgar von Garrel, LightpowerAnsgar von Garrel, Lightpower

Wir sehen erst einmal keine Probleme mit den neuen Terminen der Prolight + Sound. Zur Neuordnung der Hallen ist für uns die Faktenlage noch nicht klar genug und wir möchten daher keine spekulativen Aussagen treffen.

 

Michael Herweg SGMMichael Herweg, SGM

Die Verschiebung der Öffnungstage sehen wir sehr positiv, da der bisherige Samstag für Veranstaltungstechnikfirmen oft sinnlos war, weil sie am Wochenende gebucht sind. Ein Nebeneffekt ist auch der Wegfall der allseits gefürchteten Endkunden der Musikmesse, das brauchte am vierten Messetag eh niemand. Schaut man auf den neuen Hallenplan, so ist die Prolight nun rund um den „Agora“-Platz angeordnet, Festhalle und Outdoor-Arena sind also viel besser integriert. Außerdem sorgt der Umzug für eine Neusortierung der Hallenbelegung, hierdurch kann man sicherlich Produktgruppen besser zusammenfassen und es für den Besucher am Ende übersichtlicher gestalten. Jetzt kommt es darauf an, dass die Umsetzung gut geplant und strukturiert von der Messe Frankfurt umgesetzt wird.

 

Frank Hartung ChainmasterFrank Hartung, Chainmaster

Wir sehen die geplanten Änderungen eher skeptisch an, da „never change a running system“ immer noch gilt. Insbesondere die neuen Öffnungstage der PLS finden nicht unsere Zustimmung. Ein guter Kompromiss für die Aussteller und Besucher wären drei Öffnungstage von Mittwoch bis Freitag, und Öffnungszeiten von 9:00–19:00 Uhr gewesen.

 

Nils-Peter Keller, Yamaha

Yamaha ist nicht in die geplanten konzeptionellen Änderungen der Musikmesse und Prolight+Sound für 2016 involviert gewesen. Wir wurden von den geplanten Veränderungen erst kurz vor Beginn der Messe 2015 erstmalig in Kenntnis gesetzt. Im Moment studiert Yamaha die möglichen Vor- und Nachteile des neuen Konzeptes intern. Für eine detaillierte Bewertung ist es noch zu früh.

 

Dirk Gebhard B&K Braun

Dirk Gebhard, B+K Braun

Den Grundgedanken der Messeleitung finde ich richtig. Da die beiden Veranstaltungen unterschiedliche Kundengruppen ansprechen, führt der Weg zwingend zu unterschiedlichen Strategien, um allen gerecht zu werden. Ob die unterschiedlichen Zeiträume jedoch praktikabel sind, wird sich erst danach herausstellen. Ebenso die geänderten Öffnungszeiten – insbesondere die zusätzliche Stunde bis 19:00 Uhr ergibt aus der Erfahrung der letzten Jahre heraus keinen Sinn. Die höchste Frequenz am Stand haben wir definitiv morgens und an den ersten beiden Messetagen. Die Ansätze sind insgesamt jedoch vertretbar, lösungsorientiert und gehen in die richtige Richtung. Für uns als Großhändler und Hersteller ist es viel wichtiger, dass unsere Marken geschützt werden und wir eine angebrachte Umgebung mit gleichen Bedingungen zur Präsentation unserer Produkte bekommen. Dies bezieht sich auf den Ansatz der Messe, die Hallen – auch thematisch – neu zu strukturieren. Sollte es zukünftig auf eine Vermischung mit OEM-Ausstellern, die bislang in anderen Hallen ausstellen, hinauslaufen, ergibt es für uns keinen Sinn, unsere volle Sortimentsbreite gesammelt am gleichen Ort auszustellen. Hier müsste eine bessere Filterung zwischen Eigen-Marken und OEM-Produkten stattfinden. Eine weitere Herausforderung wird die Platzierung der Händler mit thematisch übergreifendem Sortiment sein. Wenn die Hallenverteilung keine Auswirkung auf die technische Umsetzung unserer Präsentation hat und sinnvolle Gruppierungen von vorhandenen Firmen nicht auseinandergerissen werden, bietet die neue Lokalisierung im nächsten Jahr auch neue Möglichkeiten, von der die Aussteller profitieren können.

 

Jürgen Baumgardt JB LightingJürgen Baumgardt, JB-Lighting

Es ist für uns relativ schwierig einzuschätzen, wie sich die Trennung der beiden Messen auswirken wird. Für einen Großteil unserer Kunden ist die Musikmesse überhaupt kein Thema und diese werden die Trennung der Messen möglicherweise nur am Rande bemerken. Ein kleinerer Teil wird den Messebesuch anders planen als in der Vergangenheit und ihn auf die Tage verlagern, an denen sowohl die Prolight + Sound wie auch die Musikmesse ist. Das könnte für uns als Aussteller interessant sein, da dies den Donnerstag und Freitag möglicherweise dadurch aufwertet, dass mehr Geschäftsleute und Fachbesucher Termine an diesen Tagen wahrnehmen. Die Neustrukturierung der Hallen wird eine große Herausforderung sein, die seitens der Messe viel Information gegenüber Ausstellern wie Besuchern im Vorfeld erfordert. Es hat sich in der Vergangenheit gezeigt, dass selbst kleinere Umstrukturierungen zu großer Verwirrung beim Besucher und entsprechend leeren Messehallen führen können. Wir waren bis dato mit der Halle 9.0 sehr zufrieden und erwarten am neuen Standort eine vergleichbare Qualität, was die Infrastruktur der Halle angeht und die speziellen Bedürfnisse, die Aussteller im Lichtsegment haben.

 

Hubert Dierselhuis, Trius

Trius als Vertrieb für Audio- und Musikelektronik sehen dieser Entwicklung sehr kritisch entgegen. Beide Messen nicht mehr gleichzeitig bedeuten für uns einen deutlich höheren zeitlichen und damit kostentechnischen Aufwand, den wir uns sicherlich nicht leisten wollen und können. Als Resultat werden wir entweder die Präsenz auf beiden Messen stark reduzieren oder auf eine Messepräsenz ganz und gar verzichten. Hier liegt für uns nahe, dass wir uns von der Prolight + Sound verabschieden werden, da uns mit der ISE eine weitaus bessere Plattform gegeben ist. Letztendlich werden wir aber die endgültige Entscheidung mit unseren Herstellern noch individuell absprechen. Die Aufteilung in neuen Hallen sehen wir eher gelassen entgegen, wenn die gleichen oder besseren Voraussetzungen (Deckenhöhen, Flugpunkte etc.) gegeben sind. Schließlich möchten wir noch bemerken, dass eine Mitsprache der Aussteller bei solch gravierenden Entscheidungen sicherlich von Vorteil gewesen wäre. Bei solch einer Vorgehensweise ist definitiv der Kunde der Messe Frankfurt – der Aussteller – sicherlich kein König. Und gerade im harten Konkurrenzkampf mit der ISE und vergleichbaren Messen für die Zukunft der Prolight + Sound kein gutes Vorzeichen!

mehr

Anzeige