Top 25 beliebteste Themen

Audio Mixer, Basics, Beschallungsanlage, Blog, Bühnentechnik, Downloads, Interview, LED Lampen, Licht und Ton, Lichttechnik, Line Array, Mischpult, Moving Head, News, PA Anlage, People, ProMediaNews, Prolight and Sound 2017, Scheinwerfer, Story, Test, Tontechnik, Veranstaltungstechnik, Video

Alle Themen

Der Audio Mixer dient der Mischung verschiedener Musik- oder Sprachsignale.


Unter der Marke “Behringer” wurde erstmals in Europa, schnell auch international kostengünstige Elektronik für den Tonstudio-, Live-Sound- und Bühneneinsatz auf dem Markt gebracht. In den letzten Jahren kauft der Konzern zunehmend weitere Hersteller und Marken – gerne mit Tradition in UK – hinzu.


Beschallungsanlagen, im Bereich der Veranstaltungstechnik bestehend aus Mischpult, Endstufen und Lautsprechern, dienen dazu, Audiosignale von Mikrofonen und Musikinstrumenten – elektrisch verstärkt oder elektromechanischer Art – sowie Wiedergabegeräten zu verstärken und schließlich über die Lautsprecher dem Zuhörer zugänglich zu machen.


Mit Bühnentechnik wird im Allgemeinen die Ausstattung einer Bühne mit technischen Geräten und Systemen bezeichnet. Dazu zählen u.a. Scheinwerfer, Beschallungsanlagen, Trussing, Video und Projektion, aber auch Dekorationen und weitere Bühnenbilder bzw. Gegenstände. Die technische Ausstattung der Bühne dient der Durchführung von Shows, Konzerten, Theater, Events usw.

Personen, die die Bühnentechnik ausstatten und in diesen Bereichen arbeiten, bezeichnet man als Bühnentechniker. In Theatern und großen Versammlungsstätten wird Bühnentechnik in Bühnenboden, Obermaschinerie und Untermaschinerie eingeteilt. Besondere Bedeutung haben bei der Bühnentechnik die umfangreichen Sicherheitsbestimmungen. Brandschutz, Versammlungsstättenverordnung, verschiedentliche Bauschutzverordnungen, regionale Bestimmungen sowie die berufsgenossenschaftliche Verordnung C1 sind zu beachten.


Unter dem Label Connect hat PRODUCTION PARTNER ein Event-Konzept ins Leben gerufen, das Designer, Vertriebe, Rental-Companies, Leser und Hersteller miteinander verbindet. Ziel ist der gegenseitige Austausch fernab von stressigen Messen.

Neben den Connect-Veranstaltungen mit Produktausstellungen und Seminaren geht zusätzlich Connect LIVE dorthin, wo Technik im Einsatz zu erleben ist: PRODUCTION PARTNER lädt Designer, Rental- und Production Companies sowie Event-Agenturen zu ausgewählten Konzerten deutschlandweit ein. Im Gegensatz zu den Connect-Events, bei denen die Technik im Vordergrund steht, ist Connect LIVE ein People-Event, der Menschen aus dem Event-Markt aus unterschiedlichen Hintergründen vernetzt.



In der Veranstaltungstechnik hat sich zur Lichtsteuerung das Protokoll DMX512 durchgesetzt, dessen erste Festlegung durch die USITT – United States Institute for Theatre Technology – erfolgte. Mit diesem Steuersignal kann man 512 verschiedene Funktionen steuern. Die Funktionen der DMX Steuerung liegen auf Kanälen, wie Helligkeit (Dimmer), Farbe oder Leuchtrichtung (Pan und Tilt).

Wie viele Lampen mit der DMX Steuerung gesteuert werden können, hängt von den einzelnen Lampen ab, die je nach Typ mehr oder weniger Steuerkreise benötigen. In der Regel werden die Lampen in Reihe hintereinander mit dem DMX-Kabel verbunden. Immer Ein- und Ausgang nacheinander folgend. Damit nun jede Lampe weiß, welche der Steuerkreise für sie bestimmt ist, wird der Lampe eine Adresse gegeben und an der Lampe selbst eingestellt. Die Adressen werden so verteilt, dass jeder folgende Scheinwerfer die nächste freie Adresse erhält.

An einer DMX512-Leitung dürfen maximal 32 Lampen hintereinander angeschlossen werden, aber mit einem Splitter kann man diese Anzahl weiter erhöhen. Die Kabellänge für DMX beträgt 600 m, und das Kabel sollte mit einem DMX-Abschlusswiederstand abgeschlossen werden. Als Steckverbinder ist ein 5pol. XLR-Steckverbinder vorgesehen und in der USITT wie auch der DIN definiert. Die Auflösung des Signals ist 8 Bit (256 Werte werden unterschieden), die Übertragungsgeschwindigkeit beträgt 250 Kbit/s.


Ein Flight Case dient dem sicheren Transport von Instrumenten und Veranstaltungstechnik. Als Flight Case oder Road Case hat es seine Wurzeln in der Logistikbranche.


Funkmikrofone werden im Branchenjargon auch gerne einfach als Wireless bezeichnet, insbesondere in deutschen Theatern heißen Funkmikrofone nach wie vor Mikroport – diese Bezeichnung stammt vom Hersteller Sennheiser, der sie sozusagen seit der Steinzeit der Funkmikrofone für seine Funk Produkte nutzte.

Als Übertragungsfrequenzen wurden von Anfang an ähnliche, hochwertige Frequenzbereiche genutzt wie für die Radio- oder TV-Übertragung, da eine maximal störungsfreie Übertragung unabdingbar ist und auch kleinste Aussetzer des Funkmikrofons extrem störend wirken. Mit dem Aufkommen mobiler Datendienste in Smartphones wurden diese Frequenzen allerdings auch von den Mobilfunkanbietern entdeckt und sie werden zunehmend an diese kostenpflichtig lizenziert. In der Folge wurden große Investitionen in neue Wireless Funkmikrofone bei Theatern, Bühnen, Rundfunkanstalten oder auch Gemeindehäusern und Kirchen notwendig. Die Hersteller von Funkmikrofonen (und natürlich deren Empfänger und des Zubehörs) versuchen seitdem, die Übertragungsnachteile alternativer Frequenzen (z.B. als Alternative zu UHF im extrem dicht besiedelten, aber freien WLAN-Spektrum) durch technische Maßnahmen auszugleichen.

Kann man auf Wireless Systeme nicht einfach verzichten? Ein Kabel zum Mischpult oder zur Stagebox auf der Bühne ist oft einfach sehr hinderlich. Auch optisch sieht ein Mikrofon mit Funk, ohne hinderliches Kabel, einfach besser aus. Die Senderelektronik des Funkmikrofons wird entweder im Gehäuse des Mikrofons untergebracht oder in einem kleinen externen Gehäuse, das samt Antenne entweder an der Kleidung oder dem Instrument selbst befestigt wird.


Ob es nun „Gaffa Tape“ heißt oder „Gaffer Tape“, darüber streiten sich die Gelehrten – jedenfalls hält dieses textilverstärkte Klebeband die gesamte Veranstaltungsbrache zusammen!


Gebrauchte Veranstaltungstechnik ist ein fester Bestandteil der Veranstaltungstechnik-Branche bereits seit den Zeiten vor eBay oder Portalen für gebrauchte Veranstaltungstechnik: Zu den Pionierzeiten der Szene war es üblich, seine gebrauchten Lautsprecher, Mikrofone, Mischpulte oder Verstärker bei einem Neukauf dem Händler nach zähen Verhandlungen in Zahlung zu geben. Aktuell kann es für kleinere Veranstaltungstechnikfirmen oder auch Club, Bars sowie Locations von Interesse sein, in gebrauchte Veranstaltungstechnik zu investieren. Die Neupreise einer qualitativen Anlage, ob es sich um die neue Lichttechnik oder Tontechnik handelt, das neue Mischpult oder einfach auch nur eine Ersatz für den defekten Scheinwerfer sind oftmals zu hoch für Diskotheken, kleiner Verleiher oder Bars.So ensteht eine hohe Nachfrage nach gebrauchter Veranstaltungstechnik, die meist gut gepflegt aus Beständen von Rental oder Production Companies stammen.

Ein weiteres Problem ist der sinkende Markt des klassischen Dry-Hires. Große Dry-Hire Anbieter für Veranstaltungstechnik kaufen meist in großen Stückzahlen und erhalten oft auch größere Rabatte bei den Vertrieben. Dementsprechend können sie die Geräte meist auch zu den günstigsten Mietpreisen anbieten. Das wiederrum führt dazu, dass mittlere und kleinere Veranstaltunstechnik-Austatter entweder in günstigere Marken investieren oder z.B. in gebrauchte Lichttechnik.

Heute ist der Gebrauchtwert von Veranstaltungstechnik vor allem bei professionellen Line-Arrays, Moving-Lights, Bühnen, Mischpulten usw. ein wichtiger Faktor: Die Lichttechnik und Tontechnik, in die man investiert, soll nicht nur seinen Beitrag zum wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens leisten, sondern im Laufe seiner Nutzungszeit einem möglichst geringen Wertverfall unterworfen sein. Des öfteren werden auch für bestimmte Tourneen oder semitemporäre Installationen größere Mengen an ausgeschriebenen Techniken gekauft, die danach meist weiterverkauft werden.

So hat sich auch online ein großer Markt entwickelt über das persönliche Netzwerk hinaus. Stellt sie die Frage, wo kann man gebrauchte Veranstaltungstechnik oder auch Bühnentechnik kaufen?

Hier finden Sie Übersicht über Plattformen und Netzwerke für gebrauchte Veranstaltungstechnik

Deutschland

www.gebrauchte-veranstaltungstechnik.de 
www.veranstaltungstechnik.net
www.rentalnet.de
www.eventtechnik-markt.de
www.videodeals24.com
www.2ndevent.com
www.gebraucht-kaufen.de
www.ebay.de
www.onegear.com/de
www.aedgroup.com
www.desch-audio.de

UK

www.bobkelly.co.uk
www.usedful.eu

USA

www.solarisnetwork.com
www.usedlighting.com
www.grace-audio.com

International

www.alibaba.com


Ein Gesangsmikrofon ist nicht nur auf die menschliche Stimme abgestimmt, sondern muss auch der praktischen Anwendung auf der Bühne gerecht werden.


In Ear steht in der Veranstaltungstechnik für einen grundsätzlich gewandelten Ansatz beim Monitoring auf der Bühne: Während man traditionell Monitorlautsprecher für die Bühne platzierte, erzielt man mit In-Ear-Hörern für jeden Musiker ein deutliche aufgeräumteres Klang- und Bühnenbild.


JoJo Tillmann

Am 13. Februar starten Milky Chance zu ihrer nächsten weltweiten Tournee. Im ersten Tour-Block stehen Auftritte in Westeuropa, den USA und Kanada auf dem Plan. Lichtdesigner JoJo Tillmann begleitet auch in diesem Jahr wieder die Band auf ihrer Reise rund um den Globus. Wir freuen uns sehr, dass er das Jahr über für uns direkt von der Tour bloggen wird!


LED Lampen – so umgangssprachlich werden alle Scheinwerfer bzw. Leuchten in der Veranstaltungstechnik genannt, deren Leuchtmittel eine LED ist. Die LED hat sich erst seit einigen Jahren als fester Bestandteil der Beleuchtungsindustrie positioniert. Die Effektivität von Leistungsaufnahme zu Leistungsoutput hat sich vor allem in den letzten beiden Jahren enorm weiterentwickelt. Auch die Hersteller haben ihre Erfahrungen mit dem Einsatz von LEDs gemacht und sind immer besser in der Lage die Kühlung des Arrays und die hochwertige Bündelung des Lichtfalls zu gewährleisten.

 


Sichere Bühne, klasse Sound, emotionalisierendes Licht, super Projektion, reibungsloser technischer Ablauf – an dieser hohen Messlatte, die für die Veranstaltungsbranche gilt, orientieren sich auch Tausende von Nachwuchs- oder Amateurbands, die Spaß an ihrer Musik haben und ihre Musik mit einem Auftritt vor Publikum präsentieren und krönen möchten. Oft werden diese Auftritte u. a. durch fehlendes technisches Know-how von Pleiten und Pannen begleitet oder enden sogar im Desaster.


Pop meets Rap … oder: wie man – aber nicht nur – Sprechgesang mit Liveinstrumenten und elektronischen Elementen vereint! Der kostenlose Live Mixing Workshop findet 2016 am 17. November im Rahmen der Tonmeistertagung in Köln statt

Live Mixing Workshop

d&b audiotechnik, Sennheiser und Yamaha bieten am Donnerstag den 17. 11. 2016 von 14 bis 18 Uhr mit Unterstützung der Veranstaltungstechnikprofis von Neumann & Müller sowie des Fachmagazins PRODUCTION PARTNER während der Tonmeistertagung 2016 im Congress Centrum Nord der Kölner Messe den bewährten „Live Mixing Workshop“ an. Dieser sehr praxisnahe Workshop richtet sich ausdrücklich an junge Beschaller sowie interessierte Schüler und Auszubildende in den betreffenden Berufen.

Sowohl die Teilnahme am Live Mixing Workshop als auch am Azubiforum sind kostenfrei. Erforderlich ist allerdings (spätestens bis zum Veranstaltungstag) eine Registrierung auf dem Portal der Tonmeistertagung.

Live-Sound-Mixing-Workshop-Copyright-Detlef-Hoepfner-_DSC6453-1024x680

Mixing-Workshop mit Live Act

Auch 2016 haben die Veranstalter des Live Mixing Workshop wieder einen Live-Act für die Bühne verpflichtet, sodass ein gemeinsames Erarbeiten von Konzepten zusammen mit den Workshopteilnehmern maximal realistisch ist: Der Berliner Rapper VAUU performt seine Lyrics mit Liveband und produzierten Beats und Loops auf der Bühne. Für authentische Audioquellen ist also gesorgt. Erarbeitet werden soll ein genretypisch satter Sound, dennoch nicht zu laut – eine Herausforderung für den FOH-Engineer.

Durchgeführt wird der Live Mixing Workshop wieder von den bewährten Referentinnen und Referenten dieser Veranstaltungsreihe, die wir hier vorstellen. Dort finden sich auch Informationen zum Azubiforum zu Berufsaussichten in der Audiobranche, das vormittags stattfindet.

Die kostenlosen Workshoptickets für den Live Sound Workshop können unter www.tonmeister.de/index.php?p=myvdt/tickets bestellt werden. Sie beinhalten übrigens darüber hinaus am Veranstaltungstag auch den Besuch der gesamten Ausstellung der Tonmeistertagung! Alternativ steht 2016 Jahr allen Schülern, Auszubildenden und Studenten auch eine verbilligte Dauerkarte für 20 € zur Verfügung, die den Eintritt an allen Messetagen und darüber hinaus zu sämtlichen Konferenzbeiträgen ermöglicht.


Die Platzierung von Mikrofonen bei einem Orchester oder einer Band bestimmt entscheidend mit, wie diese in der Beschallungsanlage übertragen werden.


Das Mischpult, auch Mixer, Mixing Console usw. bezeichnet, ist das Herzstück, also die Zentrale einer PA bzw. Beschallungsanlage. Im Mischpult – ob live oder um Studio – laufen alle Audiosignale von Mikrofonen und Musikinstrumenten zusammen und können in Lautstärke sowie Klang angepasst werden.

Mittlerweile verdrängen die in Digitaltechnik ausgelegten Mischpulte jene mit Analogtechnik. Die anfänglichen Vorbehalte gegenüber digitalen Mischpulten scheinen verflogen, denn sowohl was die Klangeigenschaften als auch die Bedienung angeht brauchen sie sich vor jenen ehemals so beliebten analogen Schätzen nicht zu verbergen.

Nebenbei kann ein prall gefülltes Siderack mit Peripherie-Geräten zur Signalbearbeitung zu Hause bleiben, deren Funktionen sind in digitalen Mischpulten schon an Bord. Darüber hinaus sind schnelle Umkonfigurationen des Mischpults möglich, die analog schwer umzusetzen sind.

Manchen Mischpulten ist ihre Funktion im traditionellen Sinne nicht mehr anzusehen: Sie bestehen als Hardware nur noch aus einer Black Box, in der Signalverarbeitung und Ein-/ausgänge integriert sind. Zum Mixer werden sie erst durch ein Tablet, per vom Hersteller verfügbaren App ist dann die Mischpult-Oberfläche zugänglich. So ausgestattet kann der Tontechniker in jedem Winkel des Veranstaltungsorts den Sound überprüfen, die Musiker können sich per Tablet ihren bevorzugten Monitorsound einstellen usw. Besondere Mischpulte im Audiobereich richten sich an DJs und deren Ansprüche, die Audiomaterial zu bearbeiten und zu mixen. Riesige Mengen an Equipment müssen hier nicht angeschlossen werden.


Das Monitoring hilft dem Musiker auf der Bühne, sein eigenes Spiel und das seiner Mitmusiker besser wahrzunehmen.


Die Nebelmaschine ist das heimliche Arbeitstier auf der Bühne. Ohne den Dunst der Nebelmaschine wäre eine Lichtshow nur sehr schwer bzw. mit enorm Lichtstarken Scheinwerfer ordentlich zu gestalten. Ebenso kommt wohl kaum ein Club ohne die Funktionen der Nebelmaschine aus. Mit verschiedensten Leistungsstufen ist für jede Anwendung die richtige Maschine auf dem Markt erhältlich. Selbst akkubasierte Handgroße Mini-Nebelmaschinen sind mittlerweile für mobilste Anwendungen bei Herstellern im Angebot.


In einem Netzwerk werden Inhalte und Daten der Veranstaltungstechnik nicht mehr analog übertragen, sondern digital mittels IT-Technik.


PA Anlage, kurz PA, bezeichnet nichts anderes als eine Beschallungsanlage. In der Veranstaltungstechnik hat sich allerdings der Begriff PA verfestigt, um Verwechslungen z. B. mit einer HiFi-Anlage, die ebenfalls als Beschallungsanlage bezeichnet wird, zu vermeiden.

Während im englischsprachigen Raum immer von PA, also Public Address System, gesprochen wurde, gab es in Deutschland in den Anfängen des Rock n Roll diverse Unterscheidungen: Links und rechts je eine Box mit Tief- und Hochtöner ergab eine „Gesangsanlage“, denn tiefe Bässe konnten die Boxen nicht wirklich wiedergeben. Daneben gab es große Hornsysteme mit mächtigen Basshörnern, die je nach Veranstaltungsort nicht durch die Eingangstür passten …

Nichtsdestotrotz, ob das Wiedergabesystem jetzt PA oder immer noch Beschallungsanlage bezeichnet wird, es besteht nach wie vor aus Mischpult, Endstufen, also Leistungsverstärkern und letztlich den Lautsprechern. Verwirrend ist eigentlich nur, dass oft Lautsprechersysteme schon als PA bezeichnet werden. Drumherum gesellt sich nun sozusagen als Zubehör eine Menge weiteren Equipments vom Verstärker bis zum Signalprocessing.


_DSC7340_bearbeitet

Die Prolight + Sound 2017 setzt das neue Konzept fort: Die Prolight + Sound in Frankfurt wird vom 4.–7. April 2017 erneut zum Treffpunkt der Industrie und zum Showroom für Neuheiten und Trends der Branche.

Die sieben Hallenebenen und der weitläufige Außenbereich auf dem Ostgelände der Messe Frankfurt schaffen Raum für eine zielgerichtete Präsentation der einzelnen Produktgruppen. Die Prolight + Sound gliedert sich in die Bereiche Audio + Sound (Halle 3.1, Halle 4.1), Light + Stage (Halle 3.0), Light + Multimedia (Halle 4.0), Light + Entertainment (Halle 5.0) sowie Education + Associations (Forum.0).


Am Freitag, dem 09. September 2016 lädt SGM die Branche zum SPOTLIGHT Demo Day 2016 ein. Im eigenen Showroom in Köln präsentiert SGM seine aktuellen Neuheiten, wobei sich insbesondere das neue akkubetriebene Wash Light P-1 schon in Vorgesprächen als das Highlight des Jahres herausstellt. Unterstützt werden alle beteiligten Firmen durch namhafte Lichtdesigner, die über neue Technologien und Trends berichten.


Unter Tontechnik versteht man die gesamte Produktpalette, die man benötigt, um ein Schallereignis aufzuzeichnen bzw. wiederzugeben. Der Maestro über die Technik wird als Tontechniker oder Toningenieur bezeichnet.