LED-Stufenlinsen-Übersicht

Lupolux Dayled 1000

Der italienische Ableger Lupolux stellt mit dem Dayled 1000 ein Gerät in unserer großen LED-Stufenlinsen-Übersicht. Unser Autor Herbert Bernstädt hat sich den Stufenlinsenscheinwerfer einmal genauer angesehen.

Lupolux Dayled 1000
Lupolux Dayled 1000 (Bild: Lupolux)

Der italienische Hersteller Lupolux stellte schon 2015 Stufenlinsenscheinwerfer auf LED-Basis her. Die Zahl im Namen Dayled 1000 ist der Lichtleistung entsprechend einer 1-kW-Halogenlampe geschuldet. In unserem Test haben wir die Version mit einer 90 W LED-Engine bei 5.600K Farbtemperatur zur Verfügung gehabt.

Anzeige

Aufbau des Lupolux Dayled 1000

Außen

Die tragende Einheit des Scheinwerfers ist ein gewinkelter Aluminiumträger. An ihm sind die Führungsstäbe für den Leuchtmittelschlitten, die Anschlussbuchsen wie auch das Schaltnetzteil befestigt. Geschützt wird diese Einheit von einem aus Kohlefaserwerkstoff bestehenden Kunststoffgehäuse, welches einen sehr robusten und schlagfesten Eindruck erweckt. Ansonsten ist dieser Scheinwerfer eher klassisch aufgebaut. Das heißt, zum Verfahren des Leuchtmittels zur fixen Fresnel-Linse wird ein einfacher, gefetteter Spindelantrieb eingesetzt. Der Stellknopf ist auf der Rückseite angebracht. Der Leuchtmittelträger läuft hochwertig mittels Teflongleiter auf zwei Führungsstäben. Bei uns im Test hat sich der Spindelantrieb des Dayled 1000 kurz vor der Endstellung zum breiten Abstrahlwinkel hin ein wenig störrisch verhalten. Man musste deutlich mehr Kraft aufwenden, um gegen einen mechanischen Widerstand die Linse zu bewegen. Beim Zurückstellen auf engen Abstrahlwinkel war das gleiche Phänomen zu beobachten. Ebenfalls klassisch sind die Lüftungsöffnungen im Gehäuse, welche gegen Streulichtausfall und zur Verbesserung der Konvektionsluftführung noch mit einem Blech abgedeckt werden. Das Gerät ist zum Reinigen der Linse zu öffnen. Schade dabei ist, dass dafür eine normale Schraube verwendet wird anstatt einer Schnellverriegelung. Der Dayled weist einen Ein- und Ausschalter auf der Rückseite auf. Der Bügel lässt sich nur nach hinten hin durchschwenken.

Innen

Zur Anwendung kommt ein Weißlicht-LED-Array der 90-W-Klasse. Ein aufwendiger Kühlkörper sorgt für eine gute Ableitung der Wärme vom Chip. Unterstützt wird die Kühlung durch einen konstant laufenden Lüfter, der aber im Allgemeinen nicht wahrzunehmen ist. So zeichnet sich der Dayled 100 auch für geräuschsensible Umgebungen aus.

Lupolux Dayled 1000
LED-Array 90 W Weißlicht-LED-Array des Dayled 1000 auf dem Kühlkörper (Bild: Herbert Bernstädt)

Ansteuerung

Gedimmt werden die Arrays über eine 16 kHz schnelle PWM. Durch die hohe Taktung ist im Normalfall nicht mit einem Flimmern zu rechnen. Dagegen arbeitet das System mit einer 8-Bit-Auflösung, wobei im unteren Stellbereich sehr deutlich die Lichtsprünge von Bit zu Bit zu sehen sind. Im praktischen Einsatz im TV-Studio ist aber auch das absolut homogene Aufdimmen im untersten Wertebereich normalerweise nicht gefordert. Die Dimmerkurve ist zielgruppengerecht als quadratische Kennlinie ausgeführt, wobei hier die Gültigkeit der Kurve nur beim statischen Licht gilt.

Lupolux Dayled 1000
Steuerung Leistungselektronik mit Dimmer (Bild: Herbert Bernstädt)

Beim Dayled 1000 hat man sich auf das Wesentliche beschränkt, wodurch der Einsatz absolut unkompliziert und schnell vonstatten geht. Man bedient das Gerät mittels dreier Taster – eine Beschriftung wäre hier wirklich wünschenswert gewesen. Die rechte Taste schaltet zwischen manuellem und DMX-Betrieb um, während die linken Tasten im manuellen Betrieb die Helligkeit zwischen 100 % und 0 % regeln – im DMX-Betrieb wird damit die Adresse eingestellt. Mehr Funktionen bietet der Dayled 1000 nicht – keine Strobefunktion, keine Lüfter-Modi, keine Halogensimulation und auch das Display leuchtet immer und kann nicht deaktiviert werden. Diese Funktionen sind ebenfalls in seinem natürlichen Habitat „Studiobetrieb“ nicht vonnöten. Wichtig für den Betrieb ist aber, dass die Farbtemperatur beim Dimmen absolut stabil bleibt.

Lupolux Dayled 1000
Display gut ablesbar, die Tasten sind leider dagegen nicht beschriftet (Bild: Herbert Bernstädt)

Der Dayled 1000 weist eine quadratische Dimmerkurve auf. Die Dimmung ist wie schon angesprochen etwas ruckelig. Betrachtet man das Dimmverhalten dynamisch, wie also bei einer Überblendung von 0 auf 100 % in acht Sekunden, dann ist dabei kein gleichmäßiges Aufdimmen zu sehen, sondern ein Stocken und dann plötzliches schnelleres Hellerwerden. Das wiederholt sich in verschiedenen Stellwertgrößen bzw. Prozentwerten. Daher sehen wir den Dayled 1000 auch nicht im Theater- sondern ausschließlich im Studio-Betrieb, wo hauptsächlich statisches Licht gefordert wird.

Abstrahlverhalten und Zoom

Insgesamt kann man dem Abstrahlverhalten eine gute, solide Qualität bescheinigen, die jedoch keine Spitzenwerte erreicht. Bewegt man den Zoom, dann ist beim engen Abstrahlwinkel am äußeren Rand des Lichtkreises eine stärkere Lichtkante zu sehen, welche aus den Gehäusebegrenzungen heraus resultiert. Verstellt man den Zoom weiter Richtung Mittelstellung, wird das Licht bis zu diesem Begrenzungsrand weiter bzw. gleichmäßiger verteilt. Erst bei der Einstellung zum weiten Abstrahlwinkel wird der Lichtrand, so wie man es für eine Fresnel-Linse auch erwartet, schön weich und ohne nennenswerte Kanten. Deutlich ist zu erkennen, dass eine eingeklappte Torblende keine Abschattung bis zum Rand hin erlaubt. Die mitgelieferte Torblende hat Federlaschen zum Anbringen von Frost- oder Farbfolien. Die Klappen selbst sind mittels Popnieten und Andruckblech an den Drahtringrahmen angepresst. Beim Dayled 1000 kommt oberhalb der Torklappe noch ein wenig Streulicht heraus.

Die Verriegelung des Torklappenhalters entspricht leider nicht ganz den Erwartungen an einen professionellen Studio-Fresnelscheinwerfer. Hier wird zum Einrasten gerade mal eine leichte Erhöhung auf dem Kunststoff genutzt. Zum Öffnen muss keine Verriegelung geöffnet werden, es reicht die Druckkraft des Verklemmens. Damit die Torblende dann nicht dem freien Fall freigegeben ist, wird mit dem mitgelieferten Sicherungsseil, das am Bügel befestigt werden soll, Rechnung getragen. Beim Dayled 1000 sind vier Kunststoff-Haltenasen, welche zudem mit Popnieten an das Gehäuse angebracht wurden, für die Aufnahme der Torklappe vorgesehen. So kann man eine abgebrochene Haltenase ersetzen, ohne das ganze Gehäuse ersetzen zu müssen. Leider sitzt eine der Haltenasen zudem auch vor der Fixierungsschraube zum Öffnen der Linse, so dass man schräg mit dem Schraubendreher hantieren muss.

Das Öffnen des Gehäuses ist auch bei LED-Leuchtmitteln wichtig, um die Linse reinigen oder die Motten herausholen zu können. Zum Verschließen der Linsenklappe wird eine einfache Gewindeschraube genutzt. Diese ist gegen das Herausfallen aus der Führung gesichert.

Da der Dayled noch mittels Akku-Steckverbinder einfach mit einem externen Akku betrieben werden kann, ist er ideal als mobiler Stand-Alone-Fresnel oder auch für Reportage-Einsätze ideal geeignet. Dabei stört es weniger, dass keine Anpassung in der Lichtfarbe oder Lüfter-Einstellungen notwendig sind, sondern dass der Scheinwerfer einfach einzuschalten ist und preiswert seinen Zweck erfüllt.

Messungen des Lupolux Dayled 1000


Übersicht zum Lupolux Dayled 1000

Typ Dayled 1000
Hersteller Lupolux
Vertrieb
Leistungsklasse 90 W
LED Farben W
Weißlicht 5.600K
Fresnel-Linse 150 mm
Linsenmaterial Glas
Halbwertswinkel 15° – 50°
1/10 Gradswinkel k. a.
Output Spot 15.750 cd (5.600K)
Output Breit 6.250 cd (5.600K)
CRI 93 gemessen
TLCI
Grün Magenta Shift
RGB / HSI
PWM Frequenz 16 KHz
Dimmer Ansteuerung 8 bit
Farbdrift beim Dimmen
Redshift
Halo-Verzögerung
Protokoll DMX 512
Steuerkreise Dim
Stand Alone ja
2. Verriegelung für Torblende
Linsenverstellung mit Glocke ja
IP 20
Lüfter konstant, sehr leise
Spannungsbereich 90 – 240 V
Leistungsaufnahme 90W (laut Typenschild)
Effizenz (Lumen / Watt) k. a.
Anschluss DMX XLR 5pol. In/Out
4-Pin XLR (für Akku)
Zuleitung H05VV-F, 2,75m
Abmessungen 210 × 260 × 230 mm
Gewicht 3,5 kg
Risikogruppe (DIN 62471) k.a.
Anleitung Englisch
Besonderheit Betrieb einer externen Lithiumbatterie möglich
Ein-/Ausschalter am Gerät
Listenpreis des Testgerätes 1.270,00 €
Produktfamilie
LED-Engine Weiß
P: 60, 110, 220 W
LED: Weiss 3200K, 5600K
Produktfamilie
LED-Engine KW – WW
P: 60, 110 W
LED: KW-WW 3200-5600K
Produktfamilie
LED-Engine farbige LEDs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: