Für den USB-Stick

Vingester – vom Browser in den Videofeed

Sei es der WebRCT-Feed aus OBS Ninja, ein Video von YouTube, eine Webseite oder auch ein HTML-basiertes Grafikprogramm: Vingester ermöglicht, mehrere Webseiten gleichzeitig in einen NDI-Workflow zu integrieren.

Vingester
Mehrere Webseiten und auch Youtube Videos können parallel mit Vingester abgegriffen und z. B. als NDI-Feed verfügbar gemacht werden

Ursprünglich war Vingester als Brücke zwischen VDO.Ninja – einer kostenlosen Plattform zum Erstellen von Videokonferenzräumen per WebRTC – und der umfangreichen und beliebten Streaming- und Recordingsoftware „OBS“ gedacht. Nutzt man Vingester als dieses Bindeglied, belastet man OBS nicht mit dem Decodieren der Videostreams, sondern lagert diesen Prozess an das effizientere Tool aus. Anschließend kann das Fenster des Videostreams von OBS, oder jedem anderen Programm, das das vermag, gecaptured werden. Vingester ist aber nicht nur für OBS- Nutzer von Belang. Zusätzlich zur Ausgabe als rahmenloses Fenster (Frameless Output) auf einem Bildschirm, bei der die Auflösung und Platzierung frei gewählt werden können und der Browser bedienbar bleibt, können die Webseiten auch als NDI-Signal bereitgestellt, oder an die FFmpeg- Schnittstelle übergeben werden (Headless Output). Im NDI-Betrieb kann das Tally-Signal genutzt werden, um ein neues Laden der Seite zu veranlassen – praktisch, wenn man beispielsweise eine Social Media Wall einbinden möchte oder ein HTML-basiertes Programm zum Erstellen von Bauchbinden und Grafiken nutzt und diese mit der Liveschalte „abfeuern“ will. Hierfür wird auch NDI mit Alpha-Kanal unterstützt. Die dargestellten Webseiten können mit eigenem CSS und JavaScript bearbeitet werden. In der Headless-Ausgabe stehen u. a. Optionen zur Framerate, Abtastrate und Delay für Bild und Ton zur Auswahl. Sollte Vingester so weit gehen und eines Tages Grafikkarten mit Key & Fill-Signalen beliefern können, würde das die Möglichkeiten zum Einspielen von Grafiken um eine attraktive Option erweitern. Das Programm vom deutschen Entwickler Dr. Ralf S. Engelschall ist für Windows, macOS und Linux erhältlich und kostenlos.

Anzeige

>> Hier geht es zum Download und zur ausführlichen Bedienungsanleitung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.