Stahlbaugitter als Bühnendesign

Licht- und Bühnendesign bei der Eisbrecher-Tour

Lichtdesigner Martin Heining, der auf dieser Tour auch als technischer Leiter fungierte, entwarf in der Vergangenheit bereits vier Bühnendesigns für Eisbrecher. Dementsprechend unaufgeregt und abgestimmt verlief die Planung für die Schock-Tour.

Eisbrecher-Schock-Tour Bühne
Detailreich gestaltete Bühne (Bild: Harald Heckendorf)

Die Idee für das Design der Schock-Tournee entstand am Rande eines Konzertes, welches die Band im Jahr 2014 auf einem Schiff spielte. Zusammen mit Sänger Alex Wesselsky besichtigte der Designer die Maschinenräume. Beide waren gleich derartig inspiriert, dass man beschloss, zeitnah ein Bühnenbild daran anzulehnen. „Eine gute optische Präsentation ist fester Bestandteil der  Bandphilosophie. Die Band wechselt auch gern mal ein Design, zum Beispiel zur Festivalsaison. Besonders Alex hat ein Faible
für Visuelles,  für Abwechslung im Bühnenbild und er hat immer neue Ideen. Er wünscht sich gern unterschiedliche Sets und das zieht eben die Arbeit am Lichtdesign nach sich“, erklärte Martin Heining und ergänzte: „Wir wollten die Band also diesmal in einem Maschinenraum präsentieren und eine große Klammer um die Show setzen. Die vorherigen Designs wirkten gewollt kühl und klinisch kalt. Wir hatten beispielsweise einmal ein sehr silbriges und einmal ein sehr rotes, russisches Design. Im Gegensatz zu den bisherigen Bühnenbildern dürfte dieses Design wohl eher sehr schmutzig und abgerockt gewirkt haben.“

Anzeige

Gitter und Matrix
Einige Gestaltungselemente – wie Laufsteg und Gitterwand – wurden aus dem Festivaldesign des Vorjahres übernommen: „Wir hatten damals auch schon diese Gitter, doch die waren alle gewollt rostig gehalten.“ Es handelte sich um handelsübliche Stahlbaugitter für den Betonbau, wie man sie im Baustoffhandel findet. Allerdings werden diese Gitter in 5 × 2-Meter-Stücken verkauft. Um ein tourtaugliches Maß zu schaffen, mussten die Gitter erst in der Rain Age Schlosserei (technischer Dienstleister auf der Tour) bearbeitet werden. Während einige Bühnenaufbauten, wie etwa das Schlagzeugpodest oder die Laufstegverkleidung, weiterhin rostig gehalten waren, schimmerten und glänzten die Gitter, die als Backdrop dienten: „Als ich sah, wie schön diffus diese Gitter das Licht annehmen, haben wir alles richtig gut geölt, damit es bloß nicht mehr rosten kann“, lachte LD Heining. Hinter den „Backdrop- Gittern“ versteckt fanden sich im oberen Drittel neun 2Lite Blinder, zehn High End Systems TechnoArc und etwa in der Mitte lag eine Matrix mit 15 Litecraft TPix7. Während die TechnoArc und die Blinder schon zu Anfang des Konzerts eingesetzt wurden, um druckvolle Bilder zu kreieren, blieb die Matrix zunächst unbenutzt. Erst als die Band ihre Single spielte, erhielten die Litecraft einen ganz speziellen Einsatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: