Netzwerktrends auf der Prolight + Sound

Netzwerke: Dante, AES67, OCA und Lautsprecher im Netz

Detlef Hoepfner

Dante und AES67 können miteinander

In drei Wochen soll die Firmware an die OEM-Kunden gehen, die Dante-Schnittstellen zu AES67 kompatibel macht. Damit ist der Grundstein gelegt, dass Dante-Schnittstellen demnächst auch Audiosignale im AES67-Format empfangen und senden können. Damit könnten innerhalb relativ kurzer Zeit sehr viele Geräte diesen neuen Standard implementiert haben und Audiosignale mit anderen AES67-Geräten austauschen. Wo da der Vorteil ist, mag sich der ein oder andere fragen: AES67 ist ein offener Standard und kann demnach z. B. ohne Lizenzgebühren eingebaut werden.

Warum dann überhaupt noch Dante? AES67 legt nur die Regel für den Austausch der Audiodaten fest. Es gibt aber nicht vor, wie sich Geräte erkennen oder beinhaltet eine Software, mit der man die Kanalverteilung vornehmen kann etc. Und es gibt natürlich auch keinen Hersteller wie Audinate, der die Schnittstellenplatinen herstellt und sicherstellt, dass die Geräte unterschiedlicher Hersteller sich auch wirklich verstehen.

Anzeige

OCA zeigt, dass es funktioniert

Der Punkt „herstellerübergreifende Steuerung“ ist bei den Audionetzwerken eher ein Wunder. OCA, das von einer Alliance diverser Hersteller unterstützt wird, will hier eine Lösung anbieten. Und dass diese auch funktioniert, das können die Besucher auf dem Stand der OCA Alliance sehen. Und vor allem auch Hersteller, denn der Erfolg einer herstellerübergreifenden Steuerung hängt natürlich von der Anzahl der Hersteller ab, die diesen nutzen.

Keine neuen Abkürzungen

Nachdem man in den letzten Jahren jedesmal neue Abkürzungen lernen musste – sei es bei Netzwerkstandards oder bei den Allianzen – ist es jetzt ruhiger geworden. Alles entwickelt sich kontinuierlich weiter, Dante, AES67 und AVB existieren friedlich nebeneinander und auch die proprietären Netzwerke sind nach wie vor am Start.

Lautsprecher im Netz

Lautsprecher mit Audionetzwerk-Schnittstelle, sie fangen an, sich nicht unerheblich zu vermehren. Einige aktive Lautsprecher mit Dante-Schnittstellen sind auf der PLS zu sehen. Es gibt aber auch den Einsatz von AVB (Meyer Sound) und Optocore (Fohhn). Gerade bei aktiven Lautsprechern mit Verstärkern, wird sich der Trend, gleich die Audioschnittstelle in der Box zu platzieren, sicher fortsetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: