Produkt: Mischpult Behringer X32
Mischpult Behringer X32
X32 Behringer im Test
Sponsored Content

Elektronisches Studio Basel: Neue Klangwelten mit Lawo

Die Musikakademie Basel rüstet ihr renommiertes „Elektronisches Studio Basel“ (ESB) auf IP-Technologie von Lawo um.

Musikakademie Basel mit Lawo-Technik(Bild: Benedikt Hurni, SLG Broadcast AG)

Zukünftig werden angehende Tonschaffende an zwei Lawo mc²36 Mischpulten mit zwei Compact-I/O-Einheiten ausgebildet. Daneben kommt das Lawo-Equipment auch bei Musikaufnahmen zeitgenössischer elektronischer Kompositionen, aufgeführt von verschiedenen kleinen und großen Ensembles bis hin zu ganzen Orchestern zum Einsatz.

Die Installation, ausgeführt vom Schweizer Systemhaus SLC Broadcast, besteht aus zwei identischen 24-Fader mc²36 Mischpulten sowie entsprechenden Schnittstellen (MADI, RAVENNA, AES/EBU, analog); die beiden Stageboxen bieten 32 Mikrofon/Line-Eingänge, 32 Line-Ausgänge, 8 digitale AES3 Eingänge, 8 digitale AES3 Ausgänge, 8 GPIO, ein RAVENNA Port, und einen MADI Tie-Line Port (SFP).

Musikakademie Basel mit Lawo-Technik(Bild: Benedikt Hurni, SLG Broadcast AG)

Das ESB legte bei der Wahl der Ausrüstung großen Wert auf die Skalierbarkeit der Komponenten: Von der kleinen mobilen Aufnahme bis zum großen Livekonzert mit paralleler Aufzeichnung sollen Audiokomponenten verwendet werden, die prinzipiell die gleichen digitalen Schnittstellen und die gleiche Netzwerktopologie verwenden.

Musikakademie Basel mit Lawo-Technik(Bild: Benedikt Hurni, SLG Broadcast AG)
Produkt: Midas M32 im Test
Midas M32 im Test
Kann man einerseits „Midas-Qualität“ liefern, und wo liegen die Unterschiede zum Behringer X32?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren