Produkt: Production Partner 04/2020
Production Partner 04/2020
Streaming- Special: Basics, Praxis, Tipps & Tests +++ Hammerfall Dominion-Tour +++ Test: QSC KS118, Vari-Lite VL5LED & AJA HELO +++ Relaunch – GigPlaner heißt jetzt CrewBrain +++ Interview mit Trendco: Herausforderung Geschäftsübergabe
ProMediaNews
Tontechnik

Allen & Heath streamt Orchester mit dLive

Die Heidelberger Philharmonie wurde für einen Livestream mit einem Allen & Heath dLive System abgemischt. Die 50 Musiker traten im Königssaal des Heidelberger Schloss auf.

(Bild: Eric Siemens)

Anzeige

Die Performance war das Kernstück eines kulturellen Abends am 10. Juli, der vom Heidelberger Theater und Orchester in Zusammenarbeit mit der Stadt veranstaltet wurde und per Livestream auf Facebook und YouTube übertragen wurde. Der Technikdienstleister Konferenztechnik Kiel stellte Audio, Video, Licht und Streaminglösungen für das Event zur Verfügung.

Der freiberufliche Audiotechniker Eric Siemens stand dem Sound Team vor und wurde dabei unterstützt von Florian Montabaur als Mikrofontechniker und Martin Hildebrand, der sich via Intercom um Sound und Video kümmerte. Siemens mischte den Auftritt selbst und nutzte dafür eine dLive C3500 Oberfläche in Kombination mit einem CDM48 Mix Rack um die 59 Inputs der Musiker*innen, sowie der Ambience- und Wireless-Mikrofone zu organisieren. Das Event wurde in HD aufgenommen und der Ton über eine Waves3 Karte abgegriffen.

(Bild: Eric Siemens)

Eigentlich war die Veranstaltung als Outdoor-Event im Schlosshof geplant, ein spontaner Wetterumschwung zwang aber zu einem schnellen Umzug in das Schloss. „Das flexible Routing des dLive hat den Umzug vereinfacht, aber wir hatten nur ein kleines Zeitfenster für den Soundcheck, was eine Herausforderung war. Wir mussten 50 Musiker in einer Viertelstunde checken, aber weil A&H den Gain schon auf 27 dB voreingestellt hat, musste ich da für die meisten gar nicht ran. Die DCA Spill Funktion war auch sehr hilfreich, um auf individuelle Kanäle schnell zuzugreifen“, erläutert Siemens.

Hinzu kamen ein Trompetenstück und ein Interview, die auf einem hundert Meter entferntem Turm die Veranstaltung eröffnen sollten. Siemens legte einen portablen DX168 Expander durch den Turm für lokale I/O und platzierte einen weiteren DX168 auf der Hauptveranstaltungsfläche, um die I/O-Kapazitäten des CDM48 zu erweitern.

Produkt: Production Partner 04/2020
Production Partner 04/2020
Streaming- Special: Basics, Praxis, Tipps & Tests +++ Hammerfall Dominion-Tour +++ Test: QSC KS118, Vari-Lite VL5LED & AJA HELO +++ Relaunch – GigPlaner heißt jetzt CrewBrain +++ Interview mit Trendco: Herausforderung Geschäftsübergabe

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren