ProMediaNews
Beschallungstechnik

Amerikanische Festivals vertrauen auf L-Acoustics

Von September bis November 2021 veranstaltete Festivalanbieter DWP vier große mehrtägige Produktionen: „Inkcarceration“ in Mansfield, Ohio – vor dem Ohio State Reformatory aus The Shawshank Redemption –, „Louder Than Life“ auf den Highland Festival Grounds in Louisville, „Aftershock“ im Discovery Park in Sacramento und Welcome To Rockville auf dem Daytona International Speedway, die alle durch die Lautsprechersysteme der L-Acoustics K-Serie von Brown Note Productions (BNP) aus Denver klanglich verstärkt wurden.

Festivalbühne mit Publikum bei Nacht(Bild: Nathan Zucker)

Anzeige

Laut Ryan Knutson, Präsident von BNP, waren drei der vier Festivals mit zwei Hauptbühnen ausgestattet, wobei auf jeder Bühne ähnliche Systeme zum Einsatz kamen. Die Main-Arrays bestanden aus sechs K1-SB auf einem Dutzend K1 über sechs K2-Downs pro Seite und acht KS28-Subs, die in einer Kardioid-Konfiguration hinter jeder Hauptbühne geflogen wurden. Insgesamt 33 zusätzliche KS28 wurden in Dreiergruppen auf jeder Seite der Bühne verteilt, um den Tiefbass zu verstärken. 12 Kara wurden als Frontfill obenauf positioniert.

Das Out-Fill wurde durch acht K2 erreicht, die über drei Kara pro Seite geflogen wurden, während vier Delay-Türme – zwei pro Bühne im Publikum – jeweils 15 K2 in Kombination mit drei KS28 enthielten. 126 LA12X und 12 LA8 verstärkte Controller sorgten für die Stromversorgung und Verarbeitung der Twin-Stage-Systeme.

Festivalbühne mit Publikum bei Tag(Bild: Steve Thrasher)

„Obwohl Brown Note bereits in der Vergangenheit L-Acoustics für Festivals wie Louder Than Life engagiert hat, haben wir für 2021 noch einen draufgesetzt“, erklärt Les Targonski, DWP Director of Event Production. „In diesem Jahr waren beide Hauptbühnen mit kompletten K1-Rigs ausgestattet, die gleichzeitig liefen. Wir haben eine sehr breite Soundwand geschaffen, wobei jede Bühne ihr eigenes Stereopaar an Delays hatte. Da wir bei drei unserer Festivals zwei Abende mit Metallica bestritten, musste ich mir mehr Gedanken über den Delay-Plan machen. Meine ursprüngliche Idee war es, zwei Schichten von Delay-Türmen zu bauen, mit zwei Türmen pro Schicht – ein Paar in 250 Fuß Entfernung von der Hauptquelle und das zweite in 400 Fuß Entfernung. Aber nach enger Zusammenarbeit mit Ryan und dem Rest des Brown Note-Teams zeigte uns die L-Acoustics Soundvision-Software, dass wir mit einer einzigen Schicht von Türmen mit einer größeren Anzahl von Boxen, die eine vollständige und gleichmäßige Abdeckung bis zum hinteren Teil des Raums, also über 600 Fuß, gewährleisten, effektiver wären. Da Aftershock und Welcome to Rockville ebenfalls über zwei getrennte Hauptbühnen verfügten, wurde dies das Audiomodell, das wir für den Rest des Jahres verwendeten.“

Targonski weist darauf hin, dass eine der größten Herausforderungen bei großen Festivals wie diesen darin besteht, eine angemessene Abdeckung zu erreichen. „Das ist nicht mit Lautstärke zu verwechseln“, sagt er. „Laut klingt nicht unbedingt gut, aber eine gute Lautsprecherabdeckung schon. Die Realität ist, dass nicht alle Mischtechniker gleich gebaut sind, und wir können nicht kontrollieren, wie sie mischen. Manche Leute lassen sich von den Möglichkeiten einer großen Anwendungs-PA einschüchtern, oder sie neigen dazu, für ihr Ohr zu mischen und nicht für die Gäste. Deshalb legen wir großen Wert auf die Abdeckung des gesamten Frequenzspektrums. Wir wollen, dass jeder Gast das Erlebnis spürt. Es ist auch hilfreich, einen Systemtechniker zu haben, der durch den Veranstaltungsort geht und Anpassungen an Komponenten vornimmt, auf die die Techniker an der Bühne vielleicht nicht achten.“

Festivalbühne mit Publikum bei Nacht(Bild: Nathan Zucker)

„Die Kombination des Brown Note-Teams mit den L-Acoustics-Produkten hat es mir ermöglicht, eine vertrauensvolle Beziehung zu viel zu vielen Produktionsteams aufzubauen. Wenn der Produktionsleiter eines Künstlers eine E-Mail schreibt oder anruft, nehmen sie sich selten die Zeit, unter die Motorhaube zu schauen, um zu sehen, welche Maschine wir haben. Der gute Ruf ist in dieser Branche alles. Wenn man es richtig macht, werden die Leute es bemerken, und das haben sie auch.“

Knutson stimmt zu, dass das richtige Team und die richtigen Werkzeuge den Unterschied ausmachen. „Die allgemeine Klarheit, die Wirkung und die Flexibilität der K-Serie geben uns die Möglichkeit, Gastingenieuren einen großartigen Startpunkt zu bieten“, sagt er. „Unsere Aufgabe ist es, jedem eine qualitativ hochwertige Plattform zu bieten, von der aus man in diesen stressigen Festivalsituationen, in denen man keine Zeit hat, starten kann, und bevor man sich versieht, ist man schon am Ende. L-Acoustics mit seinen charakteristischen Sound- und Processing-Tools macht es für unsere Teams zu einer wahren Freude, diese Systeme einzusetzen.“

Festivalbühne mit Publikum bei Nacht(Bild: Tyler Church)

Für die Besucher des DWP-Festivals, die den Komfort der VIP-Bereiche genießen, wurden diese Bereiche in diesem Herbst von zwei intimen L-Acoustics-Systemen abgedeckt: einem Rigg der A-Serie, bestehend aus zwei A15 Wide und zwei A15 Focus, gepaart mit vier KS21-Subs und angetrieben von zwei LA4X, und einem Syva-System, bestehend aus zwei Syva, zwei Syva Low und zwei Syva Subs, ebenfalls angetrieben von einem LA4X-Duo. „Eine der Hürden bei Welcome To Rockville bestand darin, dass der VIP-Raum nicht in der Achse der Hauptarrays lag“, so Targonski. „Wir waren in der Lage, den VIP-Bereich mit einem eigenen Stereopaar auszustatten, noch dazu mit Subwoofern. Da kann man sich doch nicht beschweren, oder?“ sagt er mit einem Grinsen.

„Ich respektiere die Tatsache, dass das L-Acoustics-Team regelmäßig einen Blick hinter den Vorhang wirft, um zu sehen, was wir hier machen“, fügt er hinzu. „Seien wir ehrlich, Rockmusik bekommt heutzutage nicht viel Aufmerksamkeit, und wenn wir die Gelegenheit bekommen, unsere glänzenden Spielzeuge zu zeigen, fühlt sich das wirklich gut an. Es gibt einige sehr talentierte Menschen in diesem Genre, und L-Acoustics stellt ihnen seit langem die Werkzeuge zur Verfügung, mit denen sie ihr Handwerk verfeinern können. Und dafür sage ich: ‘Danke!’“

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Der korrekte Firmenname ist L-Acoustics.
    Siehe http://www.l-acoustics.com

    Auf diesen Kommentar antworten
    1. … und auch nicht L’acoustics … eigentlich wissen wir das 🙈

      Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.