Produkt: IP-65 Moving Head von SGM im Test
IP-65 Moving Head von SGM im Test
Ob der SGM G-Spot das einzigartige Moving Head ist und ob die Qualitäten neben des Alleinstellungsmerkmales der IP-Klassifizierung ebenfalls zu Geltung kommen, hat das führende Fachmagazin im großen SGM G-Spot-Test überprüft.
ProMediaNews
Lichttechnik im Theater

Deutsches Theater Berlin investiert in Robe

Im letzten Jahr hat das Deutsche Theater in Berlin 20 × Robe T1 Profile installiert, die auf allen Bühnen zur Verfügung stehen. Dies wurde von Beleuchtungsleiter Robert Grauel und seinem Team, zu dem auch Linus Zahn als Lichttechniker und Verantwortlicher für neue Technologien gehört, spezifiziert und beaufsichtigt.

(Bild: Paul Clarke)

Anzeige

Die Hauptbühne wurde ursprünglich 1850 erbaut und das Gebäude besteht heute aus zwei nebeneinander liegenden Bühnen – der 600 Zuschauer fassenden Hauptbühne und den 280 Plätze fassenden Kammerspielen, die 1906 von Max Reinhardt für die moderne Dramatik eingerichtet wurden – die sich eine gemeinsame, klassische Fassade teilen.

Im Foyer der Kammerspiele befindet sich seit 2006 die Blackbox mit 80 Plätzen, in einem Neubau dahinter gibt es umfangreiche Proberäume, Werkstätten und Lagerräume.

In einem durchschnittlichen Jahr werden auf jeder Bühne etwa neun neue Produktionen gezeigt, von denen ein erheblicher Teil auch auf Tournee durch Deutschland geht.

Die Robe T1 Profiles wurden aus einer Auswahlliste von drei Scheinwerfern verschiedener Hersteller ausgewählt, erklärte Linus, der Teil einer 35-köpfigen Beleuchtungsabteilung ist, die auf allen Bühnen und in allen Probenräumen arbeitet.

Linus ist ein erfahrener Programmierer und Operator, zusätzlich zu seiner Tätigkeit als Systemtechniker. Er ist verantwortlich für die theaterweiten Lichtnetzwerke und alle dazugehörigen Komponenten. Er ist auch einer der Pyrotechniker des Hauses und war maßgeblich an der Investitionsentscheidung für T1 Profile beteiligt.

Ein Teil seiner Verantwortung besteht darin, ein Auge auf neue und aufkommende Technologien zu haben und deren Demonstrationen für das Theater und die Lichttechniker zu arrangieren.

Bevor er zum Deutschen Theater kam, arbeitete er in der Branche für Live-Events und Tourneen. Hier stieß er zum ersten Mal auf die Produkte von Robe, die ihm schon immer gefallen haben.

(Bild: Paul Clarke)

Als es darum ging, einen LED-Profilscheinwerfer für das Deutsche Theater zu suchen, untersuchten Linus und seine Kollegen die verfügbare Auswahl – einschließlich der Robe-Leuchten –, um sie über einen längeren Zeitraum umfassend zu bewerten. Zu den kritischen Faktoren, die verglichen wurden, gehörten Helligkeit, Farbwiedergabe, Hauttonalität und die Genauigkeit des Shuttersystems.

„Alle Anforderungen, die für die Theaterleistung spezifisch sind, mussten auf dem Niveau des Industriestandards liegen“, kommentiert Linus. Andere Faktoren wie die additive Farbmischung gaben dem T1 Profile dann den Ausschlag.

Das Theater benötigte außerdem ein bewegliches Licht, das gut mit dem vorhandenen Bestand an LED-Profilen und Wash-Scheinwerfern zusammenarbeitet. „Das T1 Profile harmoniert perfekt mit diesen“, so Linus, was die gesamte Beleuchtungsanlage noch flexibler und anpassungsfähiger machen soll.

Die Farbtemperatursteuerung des T1 Profile war ein weiteres Feature, das Linus und die Crew beeindruckte, da sie viel mit verschiedenen CT-Weißtönen arbeite und saubere und hochwertige Quellen benötige.

Die RDM-Kompatibilität war zusammen mit der Wireless-DMX-Option des T1-Profils hilfreich, da im Haupthaus bereits ein großes Lumen-Funksystem im Einsatz ist.

Die Robe-Scheinwerfer wurden erstmals 2016 am Deutschen Theater für die Inszenierung „Der Mensch im Holozän“ unter der Regie von Thom Luz mit Lichtdesign von Matthias Vogel eingesetzt. Benötigt wurde ein kompaktes, bewegliches Licht mit einem scharfen, schmalen Strahl, der über die Bühne schießen, von fünf Spiegeln reflektiert werden und mit dem Hauptdarsteller interagieren konnte.

Linus Zahn (Bild: Paul Clarke)

Es erfüllte nicht nur die grundlegenden dramaturgischen Kriterien, sondern bot auch andere Vorteile wie einen Zoom, der es multifunktional und für andere Lichteffekte und Aufgaben nutzbar machte. Auch hier war RDM wichtig, da das hauseigene ETC Concert Showfile die Informationen aller relevanten Geräte speichert, so dass sie in Zukunft wieder verwendet werden können – ebenso wie die Option eines eingebauten Lumen Radio Wireless DMX-Empfängers, da die Lichter auf dem Hauptbühnenrevolver positioniert waren.

Außerdem wurde das Streaming-ACN (sACN) Protokoll implementiert, so dass die Pointes alle Kriterien erfüllten und für diese Show gekauft wurden. Zwei Spikies wurden kurz darauf für „In the Case of J. Robert Oppenheimer“ gekauft, gefolgt von den T1 Profiles.

Als Marke im Allgemeinen ist Linus der Meinung, dass sich Robe im Theatersektor ruhig und stetig zu einem Hersteller entwickelt hat, „der mit einer Reihe von exzellenten, theaterorientierten Produkten, die schnell Funktionen von vielen Wunschlisten implementiert haben, alles richtig macht.“

Momentan ist das Deutsche Theater für Besucher geschlossen. In der Zwischenzeit nutzt das technische Personal die Pandemie-Situation für geplante Wartungsarbeiten und für die Erneuerung einiger anderer Beleuchtungsanlagen im Haus.  Dazu wurden acht Robe Esprites, vier weitere T1 Profile, sechs Tarrantula LED-Wash-Beams, sechs ParFect 150s FW RGBAs und ein RoboSpot-System inklusive RoboSpot MotionCameras angeschafft.

Produkt: ARRI L5-C im Test
ARRI L5-C im Test
Mit dem L5-C hat ARRI nun einen neuen LED-Fresnel-Scheinwerfer auf den Markt gebracht, welche die L-Serie nach dem L7 nach unten hin abstuft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.