Produkt: Mischpult Behringer X32
Mischpult Behringer X32
X32 Behringer im Test
ProMediaNews
Tontechnik

Digico im Einsatz bei London Climate Change Festival

Nachdem die Veranstaltungen für das London Climate Change Festival im Jahr 2020 verschoben wurden, kehrte das Festival am 22. April 2021 im Zuge des Earth Day mit einer Fernsehübertragung zurück. Paul Smith von Apex Acoustics stellte das Audio-Equipment für die Performance zur Verfügung und mischte den Sound mit Konsolen von Digico.

SD12 Konsole(Bild: Digico / Paul Smith)

Anzeige

„Das Konzert wuchs organisch zu einem viel größeren Event mit Auftritten von Brian May, Rob Brydon, Nathan Evans, Kerry Ellis, Janie Dee und Wayne Sleep und vielen anderen zusammen mit dem ENO-Orchester und Chor“, sagt Smith, „Brian May und Kerry Ellis wurden erst ein paar Tage vor der Show bestätigt!“

Das Konzert wurde an drei Tagen im London Coliseum unter Ausschluss des Publikums gefilmt, sowohl auf der Bühne als auch in anderen Bereichen dieses geschichtsträchtigen Londoner Veranstaltungsortes. Das Theater beherbergt die English National Opera und ist auch die Londoner Heimat des English National Ballet. Die Regie führte der Regisseur und Emmy-Preisträger Ross MacGibbon. Die Show selbst wurde von Dominic Dromgoole, dem ehemaligen künstlerischen Leiter des Shakespeare’s Globe, konzipiert und von Bill Buckhurst inszeniert.

Smiths erste Audio-Herausforderung bestand darin, einen etwas abgelegenen Bereich zu finden, der als temporärer Regieraum genutzt werden konnte: „Da wir in erster Linie das Konzert aufnahmen, stellte ich das Digico SD10 in einem Raum direkt neben der Royal Box auf. Wir teilten uns ein SD-Rack über eine optische Schleife, platzierten wir ein DiGiCo SD12 als Monitorkonsole links von der Bühne.“

Während persönliches oder IEM-Monitoring normalerweise kein Teil des Workflows bei Orchesterkonzertaufnahmen ist, hat die Pandemie alles verändert, da die Instrumentalsektionen die interne Balance bei einer größeren physischen Distanz halten müssen. „Dylan Custance mischte die Monitore für die Künstler und musste dabei den Covid-gesicherten Abstand einhalten, um die großen Orchester und Chöre zu unterstützen, die normalerweise viel näher beieinander stehen würden“, erklärt Smith.

SD10 Konsole(Bild: Digico / Paul Smith)

Im Gegensatz zu einer normalen Konzertaufzeichnung stellte die Klimawandel-Botschaft zusätzliche Herausforderungen an die Audio-Kontinuität. Es gab mehrere Einspieler mit Texten, gesprochen von David Suchet, Sheila Atim, Michelle Terry und Jonah Hauer King, sowie Beiträge von führenden Umweltaktivisten.

„Wir haben live auf Video gemischt, aber da der Zeitplan eng war, haben wir das Konzert über einen UB MADI multi getracked, um später in der Post eine Feinabstimmung der Orchestermischung vornehmen zu können“, verrät Smith. Die UB MADI-Zusatzbox von Digico Solutions ermöglicht die gleichzeitige Wiedergabe und Aufnahme von 48 Audiospuren bei 48 kHz über MADI, über eine USB 2.0-Schnittstelle zusammen mit einem beliebigen Computer.

„Verantwortlich für den Multitrack war Zachary Woodman“, fügt Smith hinzu. „Um die Session abzusichern, haben wir zusätzlich direkt auf einen Hardware-Recorder aufgenommen und ein weiteres Multitrack-Backup von der Digico SD12-Konsole genommen. Um die spätere Bearbeitung zu erleichtern, wurden alle Aufnahmen mit Timecode von einem eigenständigen SMPTE-Generator synchronisiert. Das Hauptaugenmerk beim Live-Setup lag auf Redundanz und Backup-Aufnahmen, daher war der Einsatz der beiden Digico-Konsolen ein wichtiger Teil davon.“

Die Optocore-Implementierung der SD-Serie ermöglicht zwei unabhängige Faserschleifen mit bis zu 14 SD-Racks und 504 Audiokanälen pro Schleife (bei bis zu 96kHz). Jede Dual-Loop-Konsole hat die Möglichkeit, auf 1008 I/O-Kanäle zuzugreifen, und zwar von bis zu 28 Positionen über zwei Loops hinweg. „Die gemeinsame Nutzung der optischen Schleife bedeutete, dass wir nicht nur Quellen gemeinsam nutzen, sondern auch Shoutboxen zwischen den Konsolen betreiben konnten“, sagt Smith. „Bei mehr als 20 Monitoren auf der Bühne war das SD12 mit seinen zwei Bildschirmen ein Muss für die Monitore, aber auch mit dem zusätzlichen UB MADI-Out für das Multitrack-Backup.“

Produkt: Midas M32 im Test
Midas M32 im Test
Kann man einerseits „Midas-Qualität“ liefern, und wo liegen die Unterschiede zum Behringer X32?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.