Produkt: Digital-Mixer QSC TouchMix 16
Digital-Mixer QSC TouchMix 16
PRODUCTION PARTNER hat den Digital-Mixer ausführlich getestet.
ProMediaNews
Mischpult

Digico-Mischpulte bei den BRIT Awards

Die diesjährigen BRIT Awards fanden im Rahmen eines Forschungsprogramms mit 4.000 Gästen aus der Pflegebranche in der Londoner O² Arena statt. Sowohl an den FOH- als auch an den Monitorpositionen kamen Digico-Mischpulte zum Einsatz, die von dem langjährigen Audio-Lieferanten der Show, Britannia Row Productions, bereitgestellt wurden. 

Digico Mischpult(Bild: Digico)

Anzeige

Josh Lloyd von Britannia Row übernahm das Audiodesign und die FOH-Künstlermischungen, Chris Coxhead war für den Ton der Moderatoren zuständig und Colin Pink übernahm als Live Sound Supervisor.

„Nach 15 Monaten, in denen es nur wenige Live-Events gab, kehrten die BRIT Awards in die 02 Arena zurück, als eines der Covid-Test-Events der Regierung“, sagt Pink. „Es war logistisch eine knifflige Show mit den Covid-Protokollen und wir mussten uns alle erinnern, wie man es macht. Wie immer lag der Schlüssel in der Flexibilität und der Geschwindigkeit der Arbeitsabläufe – beides ist bei Digico hervorragend. Wir hatten eine Digico Quantum 7, die sich um die Musik am FOH kümmerte und ein gespiegeltes Paar SD12s, die sich um die Bedürfnisse der Moderatoren kümmerten. Bei den Monitoren hatten wir ebenfalls zwei Quantum 7, die sich um die Mischungen der Künstler kümmerten. Die Digico gaben uns die Flexibilität und Geschwindigkeit, die wir brauchten; sie sind in dieser Hinsicht wirklich marktführend.“

Live aufgetreten und von Lloyd gemischt wurden Olivia Rodrigo, Dua Lipa, Griff, Headie One, Arlo Parks, The Weeknd und Elton John mit Years & Years, während das Duett von Rag’n’Bone Man mit P!nk von Rob Sadler gemischt wurde.

Digico Mischpult(Bild: Digico)

Dies war das erste Jahr, in dem Quantum-Konsolen exklusiv für die Bands eingesetzt wurden, und, wie Lloyd anmerkt, brachten sie erhebliche Vorteile. „Die erweiterte Leistung des Chilli and Mustard Processing der Quantum 7 bedeutete, dass ich mehr Bearbeitung innerhalb der Konsole durchführen konnte, was den Bedarf an Outboard-Plugins und Effekten massiv reduzierte“, sagt er. „Zusammen mit den dualen Engines bedeutete dies, dass wir mehrere Redundanzebenen schaffen konnten, was für eine Show wie die BRITs unerlässlich ist. Das zusätzliche Processing ist auch deshalb sehr hilfreich, weil die Show ziemlich intensiv ist, was die Anzahl der Kanäle und Busse angeht.“

Lloyds FOH-Setup umfasste auch drei SD-Racks, eine Orange Box und eine Optocore I/O-Box, die ihm die Integration von Waves, MADI und AES über die Glasfaserschleife ermöglichte. „Digico ist die flexibelste Konsole in Bezug auf ihre Architektur, und dieses Setup gab uns die Möglichkeit, den Ton im ganzen Gebäude zu verteilen, was ebenfalls sehr hilfreich war“, fügt er hinzu.

Nico Antonietti und Dan Ungaretti besetzten die SD12-Monitorpulte, von denen jedes mit zwei SD-Racks verbunden war, eines für Bandeingänge und eines für HF-Mikrofone und Playback. Beide Techniker hatten bereits bei früheren Ausgaben der Veranstaltung gearbeitet und konnten Zeit sparen, indem sie ein bestehendes Show-File als Basis für ihr Set-Up verwendeten, das sie entsprechend den Wünschen der einzelnen Künstler anpassten. Diese wurden als Presets gespeichert, wobei jedem Künstler ein Snapshot zugewiesen wurde, um zu vermeiden, dass beim Wechsel unterschiedliche Showfiles geladen werden.

Digico Mischpult(Bild: Digico)

Die Allgegenwärtigkeit der Digico-Konsolen ist ein Teil dessen, was Britannia Row Jahr für Jahr dazu veranlasst, sie zu verwenden. „Unabhängig davon, ob ein Tontechniker normalerweise Digico verwendet oder nicht, ist er froh, wenn er sie hier sieht“, sagt Lloyd. „Und weil Session-Files zwischen allen Digico-Pulten austauschbar sind, können sie auf jedem Digico auswärts proben und ein File mit Presets oder über den File-Converter einspielen, was ebenfalls ein Bonus ist, da die Bewegungsfreiheit von Menschen und Equipment im Moment so stark eingeschränkt ist. Digico ist das einzige Pult, mit dem wir das so einfach machen können, und es hilft, dass die Dinge vor Ort wirklich reibungslos laufen.“

„Als langjähriger Digico-Nutzer war es toll, dieses Jahr bei den BRITs eines zu sehen“, bestätigt Dua Lipas Monitortechniker Alex Cerutti. „Wir hatten eine Digico-Konsole in den Proben, was es natürlich super einfach machte, zu den BRITs zu kommen. Das Quantum ist mein Pult der Wahl, mit der Anzahl der Fader und Bildschirme, die besonders bei großen Shows wie den BRITs nützlich sind, wo die Zeit immer knapp ist. Die Hilfe, die ich von Niccolò Antonietti und dem Rest der Brit Row Crew erhielt, war wie immer fantastisch.“

„Die Techniker haben alle die zusätzlichen Funktionen der Quantum-Engine genossen“, fasst Pink zusammen. „Es war sehr beruhigend für mich zu wissen, dass wir, egal was auf uns zukommt, die Ressourcen und die Klangqualität haben, um eine atemberaubende Show zu liefern.“

Produkt: Avid S3L-X im Test
Avid S3L-X im Test
Die modulare und kompakte Avid S3L-X bietet sich gleichermaßen als Live-Sound- und Recording-Console an. Wir haben ein Setup getestet

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.