Produkt: Mischpult Behringer X32
Mischpult Behringer X32
X32 Behringer im Test
ProMediaNews
Ton-Mischpult

Digico Quantum Mischpult im Einsatz bei

Mitte Dezember kehrten die Gorillaz mit „Song Machine Live From Kong“ auf die Bühne zurück, um zwei Tage lang drei separate Live-Shows im Keller der Kong Studios in West-London zu veranstalten. Über eine Million Zuschauer in mehr als 120 Ländern verfolgten die Show über die Live Now-Plattform. Für den Soundmix zeigt sich ein Digico Quantum 7s Mischpult verantwortlich.

Digico Mischpult(Bild: Digico)

Anzeige

Bei „Song Machine Live From Kong“ lieferten die Gorillaz eine groß angelegte Produktion, die eine Echtzeit-Performance mit Jamie Hewletts Animation verband. Der Ton wurde von den langjährigen Tontechnikern der Band, Dave Guerin an seiner üblichen Monitorposition und FoH-Mann Matt Butcher am Livestream-Mix geliefert, die beide Digico Quantum 7s von Entec Sound & Light verwendeten.

Bei der 14-köpfigen Gorillaz-Live-Band wurde Damon Albarn im Raum von seinen virtuellen Bandkollegen Gitarrist Noodle, Bassist Murdoc Niccals, Schlagzeuger Russel Hobbs und Frontmann 2D unterstützt, außerdem von einer Besetzung von Song Machine-Mitarbeitern wie Leee John, Georgia, Peter Hook, Kano, Slowthai, Slaves, Robert Smith, Matt Berry und Sweetie Irie, während Größen wie Beck, Fatoumata Diawara, Elton John, Jpegmafia, Schoolboy Q und 6lack über eine Mischung aus überblendeten Animationen und Augmented-Reality-Effekten hinzukamen.

„Wir haben zwei Quantum 7 eingesetzt, einen FOH und einen für die Monitore“, sagt Dan Scantlebury, Head of Sound bei Entec. „Außerdem gibt es einen SD11i im Loop für das Playback, drei SD Racks und ein SD Mini Rack, das sich am FOH auf einem separaten optischen Loop befindet.“

Entec Senior Sound Technician Peter Eltringham fügt hinzu: „Mit dem zusätzlichen Processing der Quantum-Konsole haben wir die Möglichkeit, die Monitorsysteme mit einer Abtastrate von 96kHz zu betreiben, was eine geringere Latenz und eine bessere Klangqualität bedeutet. Dave Guerin hat eine iPad-App entwickelt, mit der einige der Bandmitglieder ihre eigenen Sub-Mixe von der Konsole aus machen können.“

“Der Schlagzeuger und die Perkussionisten stellen gerne ihr Timing ein, das ist für sie sehr wichtig – also gibt man ihnen diese Kontrolle und sie können dann auch einen Teil des Kits lauter mischen, oder was immer sie wollen“, erklärt Guerin. „Meine iPad-App sendet OSC-Befehle (Open Sound Control) an den Quantum 7. Die App hat eine Reihe von Fadern, die Auxiliaries oder Matrizen auf dem Pult steuern; jeder Musiker hat einen davon. Da der Quantum 7 nur ein steuerndes Gerät pro Protokoll zulässt, habe ich zusätzlich eine Router-iPad-App geschrieben, die alle Datenpakete hin und her schickt.“

Digico Mischpult(Bild: Digico)

„Wenn man so ein Pult baut, dann muss es auch jemand benutzen“, fügt Butcher hinzu, der zum ersten Mal mit einem Quantum 7 unterwegs war. „ Dave hat das Maximum herausgeholt, und ich war ziemlich nah dran. Das Setup war beeindruckend; das ganze Ding war erstaunlich. Da reinzugehen und all das Zeug einzuschalten, und dann die vier Aufnahmemaschinen in Gang zu bringen und die Audioein- und -ausgänge zu überprüfen – ich schaute auf das Audio-I/O-Panel, und jedes Licht leuchtete – wir nutzten jeden Zugangspunkt der Konsole.“

Eine weitere Entwicklung für den Gorillaz-Sound war die gleichzeitige Aufnahme von 128 Kanälen bei 96kHz, plus weitere 48 Kanäle von einer „C-Stage“. Eine zweite optische Schleife wurde an der FOH-Konsole angebracht, um genügend Kanäle zu liefern, wobei die primäre Schleife aus 490 Kanälen bestand. Das Aufnahmesystem wurde eingesetzt, um erweiterte Soundchecks zu ermöglichen und um bei Bedarf einen Mehrspurmix nach der Veranstaltung zu erstellen.

„Das Aufnahmesystem ist auch ein nützliches Werkzeug, wenn wir während eines Auftritts etwas Ungewöhnliches hörten“, bemerkt Butcher. „Wir notierten uns, in welcher Spur es war, und wenn wir es nicht sofort fanden, konnten wir am nächsten Tag zurückgehen und forensisch durchgehen, das Problem finden und isolieren.“

Bei der Übertragung stellte Butcher fest, dass der Hauptunterschied in einem sanfteren Abhörpegel von 80 dBA bestand, der mit einem Paar Genelec 1031A Studiomonitoren abgemischt wurde. Das neue Digico Spice Rack wurde für die Background-Vocals eingesetzt, mit dem Sechsband-Chilli 6, das eine detaillierte Kontrolle der Hüllkurvenformung für definierbare Frequenzbänder erlaubt, um die Dynamik an den Master-Ausgängen zu bändigen.

Scantlebury betonte, dass eine große Herausforderung darin bestand, diese komplexe Show mit moderner Technologie so belastbar und roadtauglich wie möglich zu machen. „Das Beste daran ist, dass es sich um dasselbe Digico-Ökosystem handelt“, fügt Eltringham hinzu. „Es spricht immer noch die gleiche Digico-Sprache. Man steigt also auf diese doppelt so leistungsfähige Konsole um – aber es gibt keine große Lernkurve.“

„Hoffentlich wird dies ein Präzedenzfall, dass es möglich ist, angesichts der Tatsache, dass die nächsten sechs Monate möglicherweise auch gesperrt sind“, schließt Butcher. „Ich denke, es ist ein praktikables Kunst-in-Medien-Format. Ich habe das Glück, für eine so interessante Band und an einem so interessanten Projekt zu arbeiten. Digico hat ein Pult gebaut, das diese Spezifikationen hat – wir haben einen Act, der tatsächlich von uns verlangt, es zu benutzen! Ich bin sehr glücklich damit.“

Produkt: Mischpult Behringer X32
Mischpult Behringer X32
X32 Behringer im Test

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.