Produkt: Mischpult Behringer X32
Mischpult Behringer X32
X32 Behringer im Test
ProMediaNews
Remote Soundabmischung

Digico S21 im Einsatz bei remotem Arbeiten

Robert Edwards nutzt die Digico-Konsole, um aus dem Home-Office Sound für Fernsehproduktionen zu mischen. 

(Bild: Robert Edwards)

Anzeige

Ton BAFTA-Preisträger Robert Edwards ist Großbritanniens führender Fernseh-Tonmeister/Regisseur und ein gewählter Fellow des Institute of Professional Sound. Seine Referenzen umfassen Produktionen der Eröffnungs- und Abschlusszeremonien für die Olympischen Sommer- und Winterspiele sowie TV-Shows wie X Factor, Harry Hill’s TV Burp, The Masked Singer, Britain’s Got Talent, The Wheel, Michael McIntyre’s Big Show und Celebrity Juice. Für die letzte Produktion während des Lockdowns zog er in sein ehemaliges Heimkino und verwandelte es mit ein paar Anpassungen in ein Heimstudio/Büro, wobei er sich auf ein Digico S21 Mischpult verließ, um seinen Broadcast-Mix zu liefern.

„Timeline Television, die ihren Sitz in den Ealing Studios haben, fanden, dass die Produzenten der Serie ein paar Episoden aus der Ferne drehen sollten. Sie wollten, dass ich zum Mischen in den Truck bei Ealing fahre, aber durch schien es logisch zu versuchen, es richtig remote zu machen“, erinnert er sich. „Zufälligerweise habe ich zu Hause die ganze Ausrüstung, buchstäblich bis zum letzten Kabel, einschließlich des S21 mit einer Dante-Karte, da ich im Büro ein Dante-Netzwerk habe.“

Edwards hatte das S21 ursprünglich für einen großen Gospelchor gekauft, der vor zwei Jahren bei Britain’s Got Talent auftrat, da das Broadcast-Pult, an dem er arbeitete, nicht genügend Ein- und Ausgänge hatte, um alles Notwendige unterzubringen.

„Das S21 erwies sich als eine gute Lösung als Zusatzgerät. Es hat eine relativ kleine Stellfläche, ist vielseitig einsetzbar und leicht genug, um es zu transportieren, also entschied ich, dass es für alle möglichen Zwecke nützlich ist, und es wanderte zurück in mein Heimbüro.“

Innerhalb von drei Tagen war alles Notwendige zusammengebaut, einschließlich eines Spot On-Systems für Playbacks usw., das die richtige Musik für die Show enthielt. Mit Hilfe der Unity Connect Software, die sich über seine heimische Internetverbindung via Firewall-Modem und VPN mit den Ealing Studios verband, war Edwards in der Lage, bis zu 64 Audiokanäle von der Timeline zu übernehmen und in Echtzeit mit einer Latenz von nur zwei oder drei Frames an sie zurückzusenden.

„Insgesamt gibt es 31 Broadcast-Feeds hinein und 35 hinaus in das Dante-Netzwerk zum S21“, so Edwards weiter. „Das Pult hat mehrere Bildschirme und mehrere Ebenen, so dass ich alles machen konnte, was für die Produktion nötig war. Ich habe auf Gruppenbusse geroutet und dann auf den Sendemaster, so dass der Broadcast-Feed mich verlässt.“

Für Edwards stellt das S21 eine flexible und wirtschaftliche Perspektive dar.

„Es hat eine Menge I/Os auf der Rückseite des Pults und wenn man die Dante-Karte hinzufügt, bekommt man 64 Ein- und Ausgangskanäle“, schließt er. „Außerdem kann man mehrere tausend Pfund für eine Konvertierung zwischen Dante und MADI ausgeben, aber ich habe das im S21 für einen Bruchteil des Preises. Für einen sehr vernünftigen Preis hat man eine Menge beweglicher Fader und zwei Bildschirme, was dem Workflow wirklich hilft.“

„Das S21 ist das Schweizer Armeemesser unter den Mischpulten und war in letzter Zeit ein Geschenk des Himmels, nicht zuletzt, weil ich sonst jeden Tag zum Übertragungswagen in Ealing hin und her hätte fahren müssen. Das war nicht nur praktisch, weil ich mir die Fahrten während der Sendepause sparen konnte (etwa 80 Meilen pro Strecke), sondern auch eine sehr umweltfreundliche Lösung.“

Produkt: Midas M32 im Test
Midas M32 im Test
Kann man einerseits „Midas-Qualität“ liefern, und wo liegen die Unterschiede zum Behringer X32?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.