Produkt: Grundlagen der LED-Beleuchtung
Grundlagen der LED-Beleuchtung
LED Grundlagen: RGBW, ROGGBC oder doch RGB?
ProMediaNews
Open-Air Beleuchtung

Elation Proteus Maximus beleuchten Amphitheater in Utah

Lichtdesigner Cory Pattak hat eine Produktion von „Die Schöne und das Biest“ im Tuacahn Amphitheater im Südwesten Utahs inmitten einer spektakulären Umgebung beleuchtet und dabei die neuen IP65-zertifizierten Proteus Maximus Movinglights des Venues als Frontlicht eingesetzt.

Licht im Amphitheater(Bild: Cory Pattak)

Anzeige

FOH-Position

Pattak, der bereits im vierten Jahr Musicals im Amphitheater beleuchtet, war maßgeblich an der Anschaffung der 50.000-Lumen-LED-Scheinwerfer beteiligt, die von Felix Lighting geliefert wurden. „Seitdem der Proteus Maximus angekündigt wurde, haben wir uns gefragt, ob er für das Tuacahn geeignet sein könnte“, sagt der Designer. Das Freiluft-Amphitheater bietet 2.000 Sitzplätze und eine nicht überdachte, 24 m breite und 15 m tiefe Bühne – alles lokalisiert vor den roten Felsen des Snow Canyon.

„Wir kämpfen hier oft mit Regen, starkem Wind, Temperaturen über 38 Grad und allen anderen Arten von umweltbedingten Herausforderungen in den von Mai bis Oktober laufenden Shows. Wir haben eine überdachte FOH-Position, die aber sehr heiß wird und zusätzlich durch Staub, Wind und Regen beeinträchtigt werden kann. Wir hatten dort einige tolle Movinglights, die aber nicht IP-zertifiziert sind, und wir hatten ständig mit Lampenüberhitzung und internen mechanischen Problemen zu kämpfen. Dieses Jahr hatten wir die Möglichkeit, diese durch acht Proteus Maximus zu ersetzen, und ich habe die Gelegenheit ergriffen, einige davon ins Rigg zu nehmen.“

Die Schöne und das Biest

„Die Schöne und das Biest“ ist die erste Show im Tuacahn, bei der die neuen Maximus zum Einsatz kommen. Premiere war am 7. Mai 2021. Das Stück läuft bis zum 23. Oktober. Pattak verwendet die Scheinwerfer in der Regel, um dem Set Farbe und Textur zu verleihen oder als Frontlicht auf die Darsteller gerichtet. Außerdem setzt er sie auch an der Felswand im Hintergrund ein, um verschiedene Muster wie Blasen, Wolken und Sterne zu projizieren.

Licht im Amphitheater(Bild: Cory Pattak)

„Die Movinglights sind extrem vielseitig und können wirklich alles“, erklärt er, bevor er ihre verschiedenen Einsatzmöglichkeiten in der Show beschreibt: „Während des Finales im 1. Akt verwende ich alle acht von ihnen, um eine Mond- und Wolkenlandschaft hoch über der Höhle der Bestie zu erzeugen.“ Beim klassischen Gesellschaftstanz während der Nummer „Die Schöne und das Biest“ entschied sich das Team dafür, die Figuren auf einem „Balkon“ tanzen zu lassen, was es ihnen erlaubte, den Großteil des Tanzes innerhalb eines Sternenfeldes zu platzieren. Pattak kombiniert Stern-Projektionen von anderen Scheinwerfern auf dem Set und dem Boden mit denen der Maximus, was in Verbindung mit zusätzlichen Aufprojektionen, Videowänden und Lasersternen ein beeindruckendes Sternenmuster auf dem Berg erzeugt.

„Wir sind in der Lage, ein scheinbar endloses Sternenfeld zu erzeugen, auf welches das Publikum meist mit einem hörbaren Raunen reagiert. Es ist großartig, dass ich dieselbe Lampe verwenden kann, um einen satten, zwölf Meter breiten szenischen Wash, ein einzelnes Frontlicht auf eine Person, oder ein Sternenfeld in großer Entfernung zu gestalten, und die Maximus funktionieren in allen Fällen hervorragend.“

Look

Pattak sagt, dass er die Proteus selten ohne eine Art Gobo verwendet. In einem seiner Lieblingslooks, am Ende von „Be Our Guest“, verwendet er die Hälfte der Proteus-Scheinwerfer, um ein Champagnersprudel-Muster auf dem roten Felsenhintergrund zu erzeugen. „Es ist das erste Mal in der Show, dass wir ein Muster auf die Felsen projizieren und es haut einen wirklich um, wenn sie das erste Mal eingeschaltet werden“, sagt er.

„Plötzlich dehnt sich die Spielfläche, die bis dahin nur so hoch war wie die Traversen im Dach, nun hunderte von Metern höher auf den Berg aus, und es bringt den zusätzlichen Punch, der nötig ist, um das Ende eines Show-Stoppers wie ‚Be Our Guest‘ zu unterstützen. Beim letzten Ton rotieren alle Bläschen und bedecken einen Bereich des Berges, der hunderte von Metern breit sein muss, während gleichzeitig auf der Bühne Pyro abgefeuert wird und Feuerwerkskörper in die Luft geschossen werden. Es ist ein ziemlich spektakuläres Ende der Nummer.“

Der Designer merkt an, dass die meisten Movinglights im Rigg ein additives Farbmischsystem haben und obwohl sie schöne gesättigte Farben produzieren, ließen die Weiß- und Pastelltöne ein wenig zu wünschen übrig. Er habe gewusst, dass die weiße LED-Quelle des Maximus und ein subtraktives Mischsystem eine großartige Balance böten und die Farben produzieren könnten, die er vermisste. „Meine Erwartungen waren hoch, bevor ich sie eingeschaltet habe“, sagt er, „aber die Lampen haben sie sogar übertroffen. Sie sind auch außerordentlich hell und bewältigen die über 30 Meter Distanz zur Bühne ohne Probleme.“

Licht im Amphitheater(Bild: Cory Pattak)

Noch aufregender sei jedoch die Möglichkeit gewesen, eine Helligkeit auf den Felsen im Hintergrund zu erreichen, die man dort noch nie zuvor gesehen hatte. „Jeder im Tuacahn, bis hin zum künstlerischen Leiter, war verblüfft angesichts dieser Lichtleistung, selbst aus den allergrößten Distanzen. Und da die ersten 30 Minuten der Shows noch bei Sonnenuntergang spielen, ist der helle Output perfekt, um gegen das Umgebungslicht anzutreten.“ Pattak fasst zusammen: „Ich habe viele für den Außenbereich geeignete Movinglights getestet, und der Proteus Maximus ist der hellste und beste dieser Scheinwerfer, der mir bisher begegnet ist.“

Die Beleuchtungsanlage des Tuacahn Amphitheaters sollte angesichts des vollen Spielplans so vielseitig wie möglich sein. Weitere für diesen Sommer geplante Shows sind „Annie“, „School of Rock“ und „Der Graf von Monte Christo“. Pattak dankt dem Produktionselektriker Logan Gerring für die Leitung des Projekts zur Anschaffung der Proteus Maximus und Roger Pullis von Felix Lighting dafür, „dass er uns die Scheinwerfer in einem sehr kurzen Zeitraum besorgt und exzellente Unterstützung geleistet hat.“

Beteiligte

Regie: Michel Heitzman
Choreographie: Robbie Roby
Bühnenbild: Adam Koch
Kostüm-Design: Ryan Moller
Lichtdesign: Cory Pattak
Assistent Lichtdesign: Rob Siler
Video- & Projektionsgestaltung: Steven Royal
Ton-Design: Craig Beyrooti

Produkt: ARRI L5-C im Test
ARRI L5-C im Test
Mit dem L5-C hat ARRI nun einen neuen LED-Fresnel-Scheinwerfer auf den Markt gebracht, welche die L-Serie nach dem L7 nach unten hin abstuft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.