Produkt: IP-65 Moving Head von SGM im Test
IP-65 Moving Head von SGM im Test
Ob der SGM G-Spot das einzigartige Moving Head ist und ob die Qualitäten neben des Alleinstellungsmerkmales der IP-Klassifizierung ebenfalls zu Geltung kommen, hat das führende Fachmagazin im großen SGM G-Spot-Test überprüft.
ProMediaNews
Lichttechnik

Exhibition London mit Leuchten von Robe und Anolis

Exhibition London ist ein neuer Veranstaltungsort im Westen Londons, der von Broadwick Live und Venue Lab initiiert und betrieben wird. Die historische Industrie-Locationen bietet 1400 Sitzplätze bis 2800 Stehplätze und ist mit Leuchten von Robe ausgestattet. 

(Bild: Gemma Parker)

Anzeige

Die komplette technische Infrastruktur der Exhibition London, die Anfang 2020 eröffnet wird, wurde vom Berater und technischen Produktionsleiter Simon Jones von SJ-TPM konzipiert und beschafft, der auch alle Elemente der technischen Installation und Inbetriebnahme koordinierte und beaufsichtigte. Simon hatte die Arbeit an dem Projekt im zweiten Quartal 2019 begonnen, nachdem er bereits an anderen Broadwick Live Veranstaltungsorten beteiligt war.

Er wählte sowohl Robe- als auch Anolis-Produkte als zentrale Elemente des Hausbeleuchtungssystems für den Haupt-Showbereich, in dem 28 × Esprite mit Transferable Engine und 30 × Robe Spiider LED-Wash-Beams sowie zwei Robo Spot-Fernbedienungs-Follow-Spot-Systeme mit zwei BMFL-Follow-Spot-Scheinwerfern verbaut sind.

Simons vorheriges Broadwick Live-Projekt war das Magazine London-Konzept in Greenwich, wo er fast 100 Robe LED-Moving Lights einschließlich T1 Profiles und Spiiders sowie Anolis Divine 160 RGBW LED-Fluter verplante. Erneut wurden Anolis Divine 160 für die LED-Hausbeleuchtung bei der Exhibition London ausgewählt.
Nach den guten Erfahrungen mit den Robe-Moving Lights beim Magazine London entschied sich Simon erneut für die Marke wegen ihrer „Zuverlässigkeit und Kosteneffizienz.“

(Bild: Gemma Parker)

Simon entschied sich für die Esprite-Scheinwerfer laut Hersteller wegen ihrer „Durchschlagskraft, Helligkeit, eleganten Farbmischung und zahlreichen anderen Funktionen, die sie zu einer sinnvollen Wahl sowohl für Musik- als auch für kommerzielle Veranstaltungen machen.“  Hinzu kommt die Transferable Engine des Esprite, die eine kostengünstige Option für den Investor sein soll.

Bevor er eine endgültige Entscheidung traf, sprach er mit mehreren Lichtdesignern, Lichtleitern und Betreibern, die alle das positive Feedback bestätigten, das er über den Esprite hörte. Spiider beschreibt er als „einen großartigen, wirklich vielseitig einsetzbaren Wash-Scheinwerfer“, der die Show bereichere.  Der Robe-Stempel ‘Made in Europe’ und die damit einhergehende Zuverlässigkeit sollen ein weiterer Anreiz für die Installation an einem stark frequentierten Veranstaltungsort gewesen sein.

Simon ist auch zufrieden mit den 45 × Anolis Divine 160 in der Exhibition London, die das Raum- und Hausbeleuchtungssystem auf der Hauptausstellungsfläche bilden.
Zu den weiteren Scheinwerfern auf der Exhibition London gehören Stroboskope, einige LED 4-lites und Front Truss Profile für statische Key Lights und Specials, sowie Mini PARs und Profile, zusammen mit den Robe Moving Lights, die über eine grandMA3 light gesteuert werden.

(Bild: Gemma Parker)

Ein Luminex System verteilt die Daten im gesamten Veranstaltungsort und MDG Hazer und ein L-Acoustics Soundsystem vervollständigen das technisches Paket.

Da es keinen wirklichen Platz gab, um Follow Spots zu positionieren, war Robo Spot die Lösung, um die beiden BMFLs Follow Spots zu steuern, die im Mothergrid geriggt sind und für zahlreiche Shows von Preisverleihungen bis hin zur Musik essentiell sind.

„Sie sind einfach zu bedienen, kostengünstig und nehmen keinen Platz auf dem Boden oder bei der Veranstaltung weg“, erklärt Simon.
Für das Lichtdesign im Magazine London beauftragte Simon Ben Cash und Dave Amos von Flare Lighting, ein System zu entwickeln, das für das breite Spektrum an Kunden und Setups auf Basis der vorgegebenen Leuchten funktioniert.

(Bild: Rob Jones)

Der Veranstaltungsort stammt aus dem Jahr 1899 und wurde ursprünglich als Lokschuppen für die Central London Railways genutzt. Die Haupthalle hat ein Spitzdach, von dem aus ein Traversen-Muttergitter teils geflogen, teils auf vier Beinen gelagert ist. Das Rigging erfolgte unter Verwendung der ursprünglichen Kranbalken des Gebäudes, die den Raum von links nach rechts durchqueren, um die Gewichtsbelastung zu verteilen. Das Hauptrigg ist 7 Meter über dem Boden angebracht.  Zwei weitere Riggs über dem Publikum werden ebenfalls von den Kranbalken getragen.

Exhibition London wurde Anfang 2020 eröffnet und veranstaltete etwa vier Shows, darunter ein komplett ausverkauftes Konzert von Catfish and The Bottlemen, bevor es Anfang des Jahres wegen der Pandemie vorrübergehend geschlossen wurde.

Produkt: Grundlagen der LED-Beleuchtung
Grundlagen der LED-Beleuchtung
LED Grundlagen: RGBW, ROGGBC oder doch RGB?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.