ProMediaNews
Licht für Streaming-Show

GLP KNV Dots im Einsatz bei Fashion-Show von Rihanna

Rihanna stellte mit ihrer „Savage X Fenty Show Vol. 2“ ihre neue Dessous-Kollektion vor. Um die Models und Musiker der Bühnenshow im L.A. Convention Center (LACC) zu präsentieren, kamen auch Produkte von GLP zum Einsatz. 

(Bild: Amazon)

Anzeige

Die üppig ausgestaltete Show wurde von TV-Lichtdesigner Bob Barnhart von 22 Degrees beleuchtet, der neben zahlreichen weiteren Lichteffekten von GLP vor allem dem KNV Dot viel Raum gab.

Der mehrfache Emmy-gekrönte Lichtdesigner war von der Produktionsfirma Film-45 engagiert worden, mit der er bereits in früheren Shows zusammengearbeitet hatte, darunter Miss USA und Miss Universe. Außerdem arbeitete er eng mit der in New York ansässigen Produktionsfirma Prodject zusammen. „Es war meine erste Zusammenarbeit mit Keith Baptista und Jihye Song und es war eine großartige Erfahrung“, bestätigt er.

Einer der besten Momente dieses Projekts sei bereits das Briefing gewesen, wie Bob sich erinnert: „Schon beim ersten Telefongespräch machten sie klar, dass sie nicht an einer ‚perfekten Gesichtsausleuchtung‘ interessiert seien oder sich deswegen Gedanken machten. Obwohl keine der ‚Szenen‘ zu diesem Zeitpunkt entwickelt worden war, wollten sie, dass das Projekt stilvolle und überzeugende Formen annimmt. Natürlich mussten wir dennoch sicherstellen, dass die Marke Savage x Fenty optimal zur Geltung kommt.“

Die KNV Dots erwachten in der „Garten-Eden-Szene“ zum Leben, wie Bob Barnhart erklärt: „In dieser Szene gab es einen sehr interessanten Baum mit riesigen Blüten. Ich hatte das Gefühl, dass der Trick bei diesem Set darin bestehen würde, den Garten so wirken zu lassen, als würde er aus sich heraus leuchten. Deshalb wollten wir die Beleuchtung so weit wie möglich in den Pflanzen und Blumen des Gartens verstecken.“

„Wir suchten dafür nach einer Lampe, die einerseits genug Kraft hat, um sich gegen die üppige Flora durchzusetzen und andererseits möglichst breit abstrahlt. Mir gefiel auch die Größe und Intensität der Dots. Also integrierten wir 90 Stück in das Projekt, und Tiffany Keys als Lighting Director dieser Szene und Paul Bell, unser Gaffer, arbeiteten lange daran, die Dots über das ganze Set zu verteilen. Ich denke, diese Lösung hat unseren Anforderungen sehr gut entsprochen.“

Als eine von insgesamt vier KNV-Varianten, können die KNV Dots unabhängig voneinander verwendet oder kombiniert werden, um verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten zu realisieren. Mit 1, 5 oder 25 Pixeln ausgestattet, jeweils mit weißen und RGB-Elementen, kann jedes KNV-Modul gleichermaßen als Pixel-Mapping-Fläche, Stroboskop, Blinder, Washlight und mehr verwendet werden.

Bob Barnhart benutzte außerdem 36 von GLPs JDC1 Hybrid-Strobes in drei Show-Sets. „Einige wurden als Rampenlichter benutzt, um die Gesichter zu erhellen. Sie kamen auch außerhalb des LACC für die Travis-Scott-Performance zum Einsatz; hier zur Beleuchtung des Gebäudes und auch als konventionelle Stroboskope“, erklärt er.

Etwa 36 GLP Impression X4 wurden im „Factory“-Set verwendet, in erster Linie zur szenischen Beleuchtung sowie als sanftes Gegenlicht. Für Travis Scott wurden weitere 36 GLP Impression X4 XL an Teleskoparmen verwendet, um den Hauptbereich der Performance auszuleuchten und für Effekte zu sorgen.

Der LD stellt fest, dass das zuschauerfreie Set Dreharbeiten in einer Umgebung von mehr als 360 Grad ermöglicht habe. „Das war gleichzeitig gut und schlecht“, merkt er an. „Es bedeutete, dass ich viel mehr potenzielle Kamerawinkel abdecken musste. Gleichzeitig ermöglichte es dem Beleuchtungsteam aber auch, eine integriertere Umgebung zu schaffen, die uns mehr künstlerische Freiheit gab.“

Unterstützt wurde Bob Barnhart von Pete Radice (Tunnel-Szene), Eric Marchwinski (Schwarz-weißer Dancefloor und Factory-Szene), Tiffany Keys (Garten Eden) und Mark Humphrey (Travis-Scott-Performance). Führender Lighting Director war Ben Green.

Zusammenfassend sagt der Designer: „Ich glaube, Amazon war mit der Beleuchtung zufrieden, und es war im Projektverlauf eine angenehme Zusammenarbeit.“ Auch habe er sich über die vielen Komplimente gefreut, die er von Rihannas Produktionsteam erhalten habe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren