ProMediaNews
Lichttechnik

GLP-Scheinwerfer bei Volbeat-Konzert

Als die dänische Rockband Volbeat vor kurzem auf dem Aftershock Festival im kalifornischen Sacramento auftrat, griff Produktionsdesigner Niller Bjerregaard auf eine große Zahl an GLP-Scheinwerfern zurück – allen voran das JDC1 Hybrid-Strobe und die Impression X4 Bar 20.

Bühne mit Licht(Bild: Brittany Bowman)

Anzeige

Seit 13 Jahren beleuchtet Bjerregaard die Bühne für die seit 20 Jahren bestehende Band, nachdem er zunächst für eine einmalige Festivalshow engagiert worden war. „Wir haben uns in nur wenigen Jahren von einer Produktion in Clubgröße zu einer europäischen Stadionproduktion mit 22 Trucks entwickelt“, stellt er fest.

Der Auftritt beim Aftershock war Teil einer Nordamerika-Tournee, die zuvor pandemiebedingt verschoben worden war. Die Produktion bestand aus einem Floor-Package und LED-Screens, die in die bestehende Location- und Festivalbeleuchtung eingebunden waren. „An dem Tag, an dem wir [Aftershock] spielten, war das Rigg von Jon Eddy für die Misfits gestaltet worden, die am nächsten Tag als Headliner auftraten. Es war ein brillantes Rigg, mit dem zu spielen Spaß machte – und es war voller GLP JDC1. Wir konnten unsere gesamte Produktion auf der Festivalbühne unterbringen und hatten dort einen großartigen Tag.“

Ursprünglich wurde die Show für die Rückkehr der Band in die USA zusammen mit Tourmanager Guy Sykes konzipiert. Niller berichtet: „Ich habe die Show drei Wochen vor der Tournee von zu Hause aus vorprogrammiert, bevor sich das gesamte Produktionsteam in Nashville bei PGP [Premier Global Production] versammelte, um Licht und Video vorzuprogrammieren.“

Bühne mit Licht(Bild: Brittany Bowman)

Das JDC1 sei derzeit sein bevorzugtes Effektlicht und Stroboskop, sagt er unmissverständlich. „Es ist mehr als nur ein Stroboskop oder ein farbiger Fluter. Das JDC1 deckt so viele der Funktionen ab, die ich von einem großartigen Effektgerät erwarte. Ich verwende es für verschiedene Szenarien: als Stroboskop, Colour Wash, Key Light, Pixel Light, Curtain Sweep – und die Möglichkeit, einen Strobe-Effekt über einen Farbeffekt zu legen, ist einmalig. Die X4 Bar 20 verwende ich für die Ausleuchtung von Bühnenbildern mit Farbwashes und Farbeffekten sowie für Lichtvorhang-Looks.“

Er fügt hinzu, dass die Möglichkeiten, die sich aus der hohen Kanalauslastung beider Geräte ergeben, „erstaunlich sind und es sich lohnt, sich die Zeit für die Programmierung zu nehmen.“ Niller hatte das JDC1 im Modus 3 (68 Kanäle) programmiert und ließ es auf Hochtouren laufen. „Die Fähigkeit dieser Lampe, sich in ein Bühnenbild einzufügen und mit dem Rest des Lichtdesigns zu verschmelzen, ist erstaunlich. Es ist möglich, das JDC1 in einen übergreifenden Farbeffekt zu integrieren und dann einen verrückten Strobe-Effekt darüber zu legen, ohne den Farbeffekt zu verlieren. Das ist sehr cool.“

Auch die X4 Bar 20 wurden in einem High-Channel-Modus programmiert, und Niller setzte sie sowohl als Effektlicht als auch zur Setbeleuchtung ein. „Die Möglichkeit mit dem Zoom entweder Blinder-Effekte oder messerscharfe Lichtvorhänge zu erzeugen ist es auf jeden Fall wert, erforscht zu werden.“

 

Er sagt, er liebe die Art und Weise, wie sein neues Chamsys MQ 500M es ermöglicht, ein Multi-Channel-Gerät mit Leichtigkeit zu programmieren, um das Beste herauszuholen. „Ich habe die Show mit dem integrierten Visualiser und einigen Hauptscheinwerfern als Referenz vorprogrammiert, darunter auch die JDC1, damit ich seine vielen Möglichkeiten und Facetten erkunden konnte.“

Niller Bjerregaard erinnert sich daran, dass er GLP-Produkte seit seinen Anfängen bei Volbeat verwendet. Damals setzte er erstmalig auf einer europäischen Festivaltournee 24 Impression X4 Washlights als Teil eines Floor Packages ein. „Seitdem bin ich ein Fan“, sagt er. „In den letzten Jahren hatte ich das Glück, den JDC1 und den KNV Cube in der Entwicklungsphase aus erster Hand zu erleben. Mir war klar, dass der JDC1 ein Riesenerfolg werden würde, da kein anderer Scheinwerfer auf dem Markt so viele Funktionen und so viel Leistung bot.“

„GLP stand schon immer für Qualität und innovative Scheinwerfer. Als zum Beispiel der Impression X4 auf den Markt kam, waren sie die ersten, die die Base der Leuchte entfernten und die Stromversorgung und die Kabel in die Arme des Geräts verlegten – was zu GLPs Markenzeichen wurde und auch heute noch ein wichtiges Merkmal ist. Dasselbe gilt für das JDC1, das mit seinen zahlreichen Funktionen und seiner Leistung einzigartig ist. In kurzer Zeit ist es für viele Lichtdesigner auf der ganzen Welt ein bevorzugtes Gestaltungsmittel geworden.“

Da sowohl das JDC1 als auch die X4 Bar 20 einen entscheidenden Anteil am Aftershock-Rigg hatten, sind beide nach Aussage des Designers auch für das kommende Design von Volbeat vorgesehen, das ab Januar 2022 zunächst in den USA zum Einsatz kommen wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.