ProMediaNews
Media Server

Hippotizer Tierra+ MK2 bei Electric Forest Festival

Das Electric Forest Festival in Michigan ist 2022 mit einem Line-up aus EDM-Stars, Jam-Bands, Dubstep-Helden und anderen Genres zurück. Auf der Sherwood Court-Bühne ist eine 7056×2864 große LED-Leinwand aus 180m² Roe MC7 und 150m² YesTech MG7 mit Visuals von Observatory und Hippotizer Tierra+ MK2 Media Servern bespielt worden.

Electric Forest Festival(Bild: Electric Forest Festival)

Anzeige

Auf der Sherwood Court-Bühne traten unter anderem das US-amerikanische „Heaven Trap“-DJ-Duo Slander, Mersiv und  Toto y Moi auf. Die Aufgabe von Observatory bestand darin, die szenischen visuellen Inhalte für die LED-Bildschirme der Sherwood-Court-Bühne und den LED-Bildschirm auf der Oberbühne zu erstellen, wenn kein Gast-VJ anwesend war oder Inhalte mit dem Künstler geliefert wurden. Das Team wurde von den Electric-Forest-Veranstaltern Insomniac Events und Leisure Expert Group beauftragt.

„Die kreativen Vorgaben der Leisure Expert Group sind unübertroffen, denn ihre Liebe zum Detail und die übergreifenden Themen sind kristallklar“, sagt Simon Harris, Produktionsdirektor von Observatory. „Ihr anfängliches Briefing bestand darin, sich auf die Glasmalerei des Sherwood Elephant zu konzentrieren, die den ganzen Tag über den Hauptinhalt darstellte. Am Abend und bis in die Nacht hinein haben wir dann weitere verschiedene Themen eingeführt, darunter eine Gewächshausstruktur im Jugendstil, üppige Bäume, wachsende Blumen, animierte Äste und Vegetation, natürliche Kaleidoskope, wachsende Wurzeln, Wasserfälle und grafische Muster.“

Harris und das Team erstellten die Inhalte in Cinema4D, Octane und Redshift und sequenzierten sie in Adobe AfterEffects und Premiere. Sie nutzten eine Reihe von Steuergeräten von Drittanbietern über die Multicontroller-Komponente von Hippotizer, um zwei Tierra+ MK2-Server zu steuern — einen als Haupt- und einen als Backup — die von Screenworks NEP geliefert und von DMDs7udios gemietet wurden.

Electric Forest Festival(Bild: Electric Forest Festival)

„Wir haben Tierra+ MK2 aufgrund seiner Leistung ausgewählt“, fährt Harris fort. „Wir brauchten das System, um mehrere Schichten von 7K-Inhalten — zugeordnet zu 2× 3840×2160 Ausgängen — zusätzlich zu szenischen Overlays und Inhalten, die vom Künstler geliefert wurden, auszuführen. Außerdem wollten wir den X-Fade-Modus von Hippotizer für alle Mischungen nutzen, um nahtlose Übergänge zwischen Inhalten und szenischen Überlagerungen zu gewährleisten.“

Harris merkt an, dass eine der größten Herausforderungen nicht nur darin bestand, Bildmaterial für die Leinwand zu erstellen, sondern auch Inhalte von einer Vielzahl von Künstlern zu erhalten, die in unterschiedlichen Formaten und Dimensionen ankamen.

„Hippotizer ist für mich nach wie vor die ultimative Video-Toolbox, und seine Flexibilität ist die ideale Lösung für den Betrieb von House-Video auf Festivalbühnen“, sagt er. „Mir wird oft die uralte Frage gestellt, die mit ,Kannst du nicht einfach…‘ beginnt, und ich bin zuversichtlich, dass ich in der Lage bin, das zu tun, was von mir verlangt wird, wenn ich eine solche Vielzahl von Echtzeitfunktionen zur Verfügung habe. Hippotizer Zookeeper ermöglicht es mir, eine Schnittstelle zu erstellen, die den Anforderungen des Projekts entspricht, und auf alle benötigten Steuerelemente sowie Leistungsinformationen über Haupt- und Backup-Server zuzugreifen. Darüber hinaus ermöglicht uns Hippotizer VideoMapper die Ausgabe auf nicht standardisierte Konfigurationen von LED-Bildschirmen über mehrere Ausgänge — wir hatten unterschiedlich große DJ-Kabinen für verschiedene Acts, was durch die schnelle und einfache Erstellung eines alternativen Mappings leicht zu bewältigen ist. Die Server liefen tadellos, oft unter sehr heißen und staubigen Bedingungen!“

Electric Forest Festival(Bild: Electric Forest Festival)

Harris verwaltete die eingehenden visuellen Inhalte mit dem Hippotizer MediaManager und sagt, dass die Tierra+ MK2 Media Server die Wiedergabe ohne merkliche Qualitätsveränderung fortsetzten, auch während des Imports oder der Synchronisierung neuer Inhalte in einer Vielzahl von Formen, Größen und Codecs.

„Dies war das erste Projekt, bei dem ich die MediaManager-Synchronisation über ein 10-GB-Netzwerk nutzen konnte. Die Synchronisierung von mehr als 200GB an Showinhalten und die anschließende Aktualisierung der Server, wenn im Laufe des Wochenendes visuelles Material von Gästen hinzugefügt wurde, war nahtlos und wirklich schnell“, fügt er hinzu.

Harris fasst zusammen: „Es gab einige wirklich herausragende Auftritte, bei denen sowohl die Gast-VJs als auch unser Team in der Lage waren, gleichzeitig eine großartig aussehende Show abzuliefern, und es war ein großartiges Gefühl, von den ankommenden Teams Dank zu bekommen […].“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.