ProMediaNews
Neue Serie

LEDitgo: picled LED-Wände für den Rental-Markt

LEDitgo Videowall Germany bringt eine neue LED-Serie auf den Markt: Mit der neuen picled Serie hat der deutsche Anbieter von professionellen LED-Systemen zukünftig ein System für seine Kunden verfügbar, das neben einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis einen klaren Fokus auf einen raschen ROI haben soll.

LEDitgo picled LED-Wand-Serie(Bild: LEDitgo)

Anzeige

Bei der Auswahl der verbauten Komponenten soll der LED-Spezialist auf hochwertige Komponenten wie Blackface LEDs (Pro Serie) oder Blackbody LEDs (Standard Serie) vom Marktführer Nationstar – in “gold wire technology”, einen MBI-Treiberchip für perfekte Bilddarstellung und auf ein mechanisch hochwertiges Rahmenprofil setzen, das auch kreative Anwendungen im Bereich konkaver und konvexer LED-Wände sehr leicht und unkompliziert realisieren lassen soll.

Die Module sind in den Abmessungen 500 × 1.000 mm und 500 × 500 mm erhältlich. Damit sollen große Wände sehr schnell und einfach realisiert werden können. Die Produkte seien sowohl Indoor, als auch Outdoor einsetzbar. Beim Bau von größeren Wänden im Outdoor-Bereich soll das bewährte LEDitgo Windbreaker-System auch auf diese Module angepasst werden können.

Die Produkte soll es in 3,9 und 4,8 mm für den Indoor-/Outdoorbereich und in 2,6 mm für die reinen Indooranwendungen geben. Die Produktion der ersten Module sei bereits angelaufen, 600 m² der picled 3 pro sollen Anfang Juni den Kunden aus einer LED-Batch zur Verfügung stehen. LEDitgo setzte weiterhin auf das LED-Groupbuying System, welches der LED-Pioneer erstmals 2012 im LED-Markt eingeführt hat. Die Kunden erhalten mit dem Kauf eine Zumiet- und Nachkaufgarantie. In Verbindung mit einer 3-jährigen Garantiezeit auf die picled-Serie genieße der Kunde so weiterhin einen schnellen und zuverlässigen Service der ausschließlich im LED-Repaircenter in Mannheim durchgeführt werde.

Dollys und Touringframes wird es für die Serie nicht geben. Diese seien für hochauflösende Wände in 3,9 und 4,8 mm nicht sinnvoll, da dadurch zum einen mehr Schäden beim Auf- und Abbau entstehen sollen und zum anderen die Montage der großen Panels, dank des durchdachten Verschlusssystemes, äußerst effizient sei und dadurch sehr schnell große und hochauflösende Screens realisierbar seien. Eine Hinterkonstruktion bei geflogenen großen LED-Wänden ist auch bei Touringframes erforderlich, da eine Kraftableitung sowohl in die horizontale als auch in die vertikale Richtung erfolgen muss.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren