ProMediaNews
Funksysteme für Audio

Light-house Göttingen stattet Gandersheimer Domfestspiele mit Shure-Produkten aus

Die Gandersheimer Domfestspiele finden alljährlich von Mitte Juni bis Mitte August in Bad Gandersheim statt. Seit diesem Jahr setzt die Veranstaltung auf die TwinPlex Subminiatur Lavaliermikrofone und das digitale Drahtlossystem QLX-D von Shure. Technischer Dienstleister und Ausstatter ist Light-house Göttingen.

Lavaliermikrofone im Bühneneinsatz(Bild: Julia Lormis / Gandersheimer Domfestspiele gGmbH)

Anzeige

„Für heutige Ansprüche braucht Kunstproduktion auch einen Rahmen, der diesem genügt“, sagt Domfestspiele-Geschäftsführer Thomas Groß. „Mit Light-house bin ich froh, auf einer Partnerschaft aufbauen zu können, welche dabei hilft, die Gandersheimer Domfestspiele in die Zukunft zu führen“.

Das bisher verwendete analoge Drahtlossystem sei vor allem aufgrund des reduzierten Frequenzspektrums, und daraus resultierenden Frequenzstörungen an seine Grenzen gekommen. Mit dem digitalen QLX-D System lässt sich nun eine zuverlässige HF-Performance mit einer höheren Kanalzahl in einem kleineren Spektrum realisieren.

Die Anforderungen an die Lavaliermikrofone sind vielseitig: Bei einer Freilichtbühne sind die Mikrofone der Witterung und starken Temperaturschwankungen eines Sommers ausgesetzt. So müssen die Mikrofone niedrige und hohe Temperaturen aushalten. Zusätzliche dicke Kostüme bringen die Schauspieler vor allem bei sommerlichen Temperaturen stark zum Schwitzen. Diesen Gegebenheiten sowie dem Einschminken der Mikrofone und häufige Reinigungen von Klebe- und Schminkresten müssen die Lavaliermikrofone trotzen. Bei einem Test konnte hierbei das TwinPlex TL47 Lavaliermikrofon von Shure überzeugen. Die Robustheit des Kabels zusammen mit dem natürlichen Klang der Mikrofone wäre für die Entscheidung laut Pressemitteilung ausschlaggebend.

Die Doppelmembran der TwinPlex Mikrofone soll für eine natürliche Klangwiedergabe sorgen, während die geringe Empfindlichkeit des TL47 Verzerrungsfreiheit in den akustischen Umgebungen gewährleisten soll. Das Kapseldesign sowie das 1,6 mm Plex-Kabel seien besonders einfach zu überschminken und dank der wasserabweisenden Beschichtung werde der Klang nicht durch Feuchtigkeit beeinträchtigt. Eine mehrfach ausgelegte Masseverbindung im Plex-Kabel soll für eine erhöhte Kabellebensdauer sorgen und mache das Kabel unempfindlich gegen Knicken und Memory-Effekte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.