ProMediaNews
Kostenloser App-Download für Apple iPad

Meyer-Sound-App: Spacemap Go für Spatial Sound Design mit Galaxy-Prozessoren

Spacemap Go für Galaxy

Mit Spacemap Go will Meyer Sound das Spatial-Sound-Design und -Mixing neu definieren: Die App „Spacemap Go“ – ab dem 28. Oktober 2020 als kostenloser Download für Apple iPads verfügbar und durch aktuelle Online-Trainings ergänzt – macht aus den bereits in großer Zahl im Markt verwendeten Galaxy-Prozessoren leistungsstarke und flexible Tools für Spatial-Sound-Design und -Mixing.

Anzeige

Spacemap Go kann dabei mit einem oder mehreren Galaxy-Prozessoren verbunden werden, die Steuerung erfolgt durch ein oder mehrere iPads. Durch die Verwendung von mehr als einem iPad können beispielweise größere und vielfältigere Bedienoberflächen realisiert oder die gleichzeitige Steuerung durch verschiedene Benutzer ermöglicht werden. Spacemap Go wird mit einem kostenlosen Update der Galaxy-Firmware und der Steuerungssoftware Compass implementiert. Anwender, die bereits mit Galaxy-Prozessoren arbeiten, müssen nach dem Upgrade je nach Anwendung lediglich ein oder mehrere iPads einsetzen, und schon ist Spacemap Go startklar. Eine erste Übersicht gab es bei Production Partner in diesem Report.

Kompatibilität mit QLab, BlackTrax und DAWs

Spacemap Go bietet eine nahtlose Kompatibilität mit gängigen Sound-Design- und Show-Control-Programmen wie beispielsweise QLab. So kann ein komplexes Sound Design mit QLab im Studio zusammengestellt werden, wobei zunächst alle Mehrkanal-Cues als Referenz in einem Stereo-Mix zusammengefasst werden. Vor Ort können die einzelnen Tracks dann mit den Spacemap-Go-Voreinstellungen für gängige Mehrkanal-Konfigurationen schnell zu einem Multi-Channel Spatial Mix erweitert werden. Die Voreinstellungen können natürlich für bestimmte Setups angepasst werden, während Schwenkbewegungen und Bahnen ganz einfach mit dem Finger erstellt und, falls gewünscht, für die Wiedergabe während der Aufführung gespeichert werden können. Obwohl die Bewegungsmuster über die grafische Schnittstelle erstellt, bearbeitet und gespeichert werden können, bleibt die detaillierte Matrix für Referenzzwecke oder die direkte Dateneingabe immer verfügbar.

Zusätzlich zu QLab arbeitet Spacemap Go mit allen gängigen DAWs wie Ableton Live, Apple Logic Pro, Avid Pro Tools, MOTU Digital Performer und Reaper, wobei die Multi-Touch-Oberfläche des iPads für die einfache Spatial Automatisierung genutzt werden kann. Die Galaxy-Prozessoren unterstützen jetzt das RTTrPM-Protokoll und ermöglichen so die Integration mit Echtzeit-Trackingsystemen wie BlackTrax.

Spacemap Go

Einfacher Zugriff

Spatial-Systeme können schnell und einfach mit einer beliebigen Kombination von Galaxy 408 oder 816 Modellen mit Milan AVB, AES3 oder analogen Ein- und Ausgängen konfiguriert werden. Spacemap-Systeme können mit bis zu 32 Eingängen genutzt werden, die Anzahl der Ausgänge wird von den verwendeten Prozessoren bestimmt. Jeder Galaxy bietet bis zu 232 Matrix-Verbindungen. Bei der Verwendung mehrerer iPads zur Steuerung eines Systems ist ein sofortiger Zugriff auf zusätzliche Kanäle oder der simultane Zugriff auf verschiedene Bildschirmansichten möglich.

Kostenloser Download im Apple App Store

Spacemap Go steht ab dem 28. Oktober 2020 als kostenloser Download im Apple App Store zur Verfügung. Spacemap Go ist mit jedem iPad kompatibel, auf dem die aktuelle iPadOS-Version läuft.

Spacemap Go Roundtable Discussions im November und Dezember 2020

Das Meyer Sound Education Team bietet am 4., 11. und 18. November 2020 sowie am 2. Dezember 2020 Roundtable Discussions zum Thema Spacemap Go an. Die Teilnahme ist kostenlos, eine vorherige Registrierung ist jedoch erforderlich. Hier können Sie sich für die Webinare anmelden, die jeweils um 18:00 Uhr stattfinden.

Statements von Betatesten und Meyer Sound R&D

„Jeder Galaxy Prozessor verfügt über eine leistungsfähige digitale Matrix zur Systemoptimierung. Mit Spacemap Go haben wir dieser technischen Ebene eine neue kreative Ebene hinzugefügt. Alle Optimierungswerkzeuge der Galaxy Prozessoren sind nach wie vor vorhanden, jedoch erfüllt der Galaxy nun eine weitere Aufgabe – als leistungsfähiger Spatial Sound Mixer, welcher intuitiv in Echtzeit bedient wird. So ist eine Programmierung möglich, um automatisierten Cues zu folgen oder interne Aufnahmen mit weichen Übergängen und dynamischen Bewegungen abzurufen. In Bezug auf Zugriff, Skalierbarkeit und intuitive Benutzerfreundlichkeit ist Spacemap Go ein Durchbruch für Sound Designer und Klangkünstler.“
Steve Ellison, Meyer Sound Director, Spatial Sound

„Spacemap Go gibt Sound Designern ein leistungsstarkes und kosteneffektives Spatial Mixing Tool an die Hand, das ihre kreativen Möglichkeiten erweitert, ohne dabei die gewohnten Arbeitsabläufe durcheinanderzubringen. Spacemap Go passt sich an jede Anwendung an, wie beispielsweise der Erweiterung eines Frontstage-Mixes auf sieben Arrays bei einem Konzert. Darüber hinaus kann es bei Anwendungen in Theatern und bei außergewöhnlichen Themenausstellungen viel mehr leisten. Man kann Klänge überall im Raum bewegen, anhalten und neu starten, oder die Geschwindigkeit variieren – und alles ganz einfach mit Fingerbewegungen.“
Marc Chutczer, Meyer Sound Vice President of R&D

„Ich bevorzuge Spacemap Go nicht nur wegen seiner Flexibilität als Spatial Mixing Tool, sondern auch weil es bei weitem das benutzerfreundlichste Tool am Markt ist.“
Dennie Miller, Front of House Engineer

„Mit Spacemap Go kann ich den Spatial Mix auf eine Art und Weise automatisieren, wie ich es ohne Spacemap Go nicht hätte tun können – und schon gar nicht so schnell. Der Workflow ist großartig, so kann ich mich weiterhin darauf konzentrieren, kreativ zu sein.“
Leon Rothenberg, mit dem Tony Award ausgezeichneter Sound Designer

„Es ist super, Snapshots von zu Hause mit QLab Netzwerk-Cues ändern zu können, während OSC die Positionsautomatisierung von einem Sequenzer sendet. Das ist eine solide Arbeitsgrundlage!”
Mark Grey, Sound Designer

„Für meine Zwecke ist Spacemap Go fantastisch. Es war ein Privileg für mich, zu den Ersten zu gehören, die diese Technologie nutzen und meine langjährige Zusammenarbeit mit Meyer Sound fortzusetzen.“
Bill Fontana, Sound Artist

Über Spacemap Go

Beta-Versionen von Spacemap Go sind seit Ende 2019 im Einsatz. Zu den frühen Anwendern gehörten unter anderen der mit dem Tony Award ausgezeichnete New Yorker Sound Designer Leon Rothenberg, der Spacemap Go für die Broadway-Produktion von Dracula/Frankenstein einsetzte, und der renommierte Klangkünstler Bill Fontana, der die neue Technologie in seiner neuesten Ausstellung namens „Primal Energies“ im Kunsthaus Graz in Österreich einsetzte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren