ProMediaNews
Videotechnik

Modulo Pi stellt neues Multiprojektor-Autokalibrierungsmodul vor

Modulo Pi gibt die Verfügbarkeit eines neuen Multiprojektor-Autokalibrierungsmoduls bekannt. Das Autokalibrierungssystem ist als Option für die Medienserver Modulo Player und Modulo Kinetic erhältlich und ermöglicht die automatische Ausrichtung mehrerer Videoprojektoren auf ebenen, gekrümmten und Kuppeloberflächen für eine pixelgenaue Projektion.

(Bild: Aurelia Blanc)

Anzeige

Das auf einem Dongle basierende Modul ermöglicht die automatische Handhabung von Multiprojektor-Soft-Edge-Blending und Geometrie auf ebenen, gekrümmten und Kuppeloberflächen.
Bei der Arbeit mit dem Modulo Player kann ein Server unterstützt werden, d. h. bis zu 6 × WQXGA-Ausgänge oder 4 × 4K-Ausgänge. Zusätzlich soll die Autokalibrierungsoption die Konfiguration mehrerer Server unterstützen, was zu einer unbegrenzten Anzahl von Ausgaben und zur Unterstützung von Auflösungen führt.

Das Autokalibrierungssystem von Modulo Pi kann sowohl mit unabhängigen Kalibrierungsgruppen als auch mit gestapelten Videoprojektoren arbeiten. Darüber hinaus soll eine vielseitige Maskierungsfunktion für eine abgestimmte Projektion sorgen.

Das vollständig von Modulo Pi entwickelte Autokalibrierungsmodul stützt sich auf Power-over-Ethernet-Kameras (PoE), um eine schnelle und vereinfachte Verkabelung zu ermöglichen.
Mit den Medienservern von Modulo Pi, die mit der Autokalibrierungsoption ausgestattet sind, sollen Kantenüberblendung, Verzerrung und Medienwiedergabe innerhalb von Minuten und ohne Latenz erreicht werden.

Im Sommer 2019 arbeitete die Design- und Produktionsfirma ECA2 mit einer Vorschauversion des Autokalibrierungsmoduls von Modulo Pi für „The Legend of Pangu“, einer Show im neuen Chinese Culture Exhibition Center in Lanzhou, China. Das Autokalibrierungsmodul wurde verwendet, um 20 × Christie-Projektoren automatisch auszurichten und eine 2.800 m² große 3D-Videokartierung auf einer Kuppeloberfläche zu liefern.

„Das ist eine völlig revolutionäre Technologie“, erklärt Clément Rabréaud, Technischer Direktor von The Legend of Pangu. „Der Betrieb dauert nur 13 Minuten, was bedeutet, dass, falls ein Projektor einmal ausgetauscht werden muss, das gesamte System schnell wieder scharf gestellt werden kann.“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren