ProMediaNews
Videotechnik

MTV VMA 2020 mit disguise

Am 30 August fanden die MTV Music Awards in New York statt – der ersten amerikanischen Award-Show seit Beginn der Corona-Pandemie. XR Studios wählten den disguise xR-Workflow, der auf dem neuesten Disguise gx 2c-Medienserver basiert, als zentrale Technologie der Show.

(Bild: MTV)

Anzeige

„Das Projekt war in Bezug auf die Größe der Bühne, die Anzahl der Stype-Kameras und die ehrgeizige Zahl der Live-Auftritte und Preisverleihungen ein Erfolg“, sagt JT Rooney von Silent Partners Studio, der mit XR Studios zusammenarbeitete, um die komplexe Show in Extended Reality zu realisieren.

XR Studios wurden von Paul Caslin, Creative Director für die VMAs, hinzugezogen, um eine virtuelle Bühne zu schaffen, auf der die Preisverleihung stattfinden sollte. Darüber hinaus produzierten und ermöglichten XR Studios Kreativteams Auftritte für verschiedene Künstler wie Lady Gaga, The Black Eyed Peas, Doja Cat und Da Baby in Extended-Reality-Umgebungen. Notch VFX spielte bei der Produktion eine Schlüsselrolle als wichtige Echtzeit-Rendering-Engine für die Preisverleihungsbühne und Auftritte von Miley Cyrus, The Black Eyed Peas und Doja Cat. Unreal Engine lieferte unterdessen das Echtzeit-Rendering für Lady Gaga und Da Baby und nutzte dabei das neu eingeführte RenderStream Video-over-IP-Protokoll von disguise.

(Bild: MTV)

„Der xR-Workflow von disguise ermöglicht einen traditionellen Workflow der Medienserver- und Content-Erstellung, während gleichzeitig die Layer von Augmented und Mixed Reality hinzugefügt werden. Dies ermöglicht Flexibilität und Zuverlässigkeit für Live-Unterhaltung“, erklärt Scott Millar, Technischer Direktor bei XR Studios. „Der Kamera-Kalibrierungs-Workflow von disguise ermöglicht auch die Erweiterung des virtuellen Sets und die Fähigkeit, LED mit virtuellen Umgebungen zu mischen, um ganz neue Welten zu schaffen.“

Die Disguise gx 2c lieferte in Echtzeit generierte Grafiken von Notch auf die LED-Videowände sowie die Inhalte der virtuellen Set-Erweiterung außerhalb der LEDs und schuf so eine immersive virtuelle Welt für die Kamera, die die Fans von ihren Bildschirmen zu Hause aus betrachten konnten.

(Bild: MTV)

„Dies war die größte und komplexeste xR-Show, die wir bisher unterstützen mussten“, sagt Jamie Sunter, der an dem Projekt beteiligte Senior-Support-Spezialist für disguise. „Wir hatten Support- und Entwicklungsteams, die in LA und Großbritannien arbeiteten, um sicherzustellen, dass wir in beiden Zeitzonen die größtmögliche Abdeckung erzielen konnten. Wir nutzten die neu gebaute xR-Bühne im Londoner Hauptquartier, um dann in der Lage zu sein, Korrekturen zu verifizieren und Probleme zu reproduzieren, die vor Ort gesehen wurden. In LA waren wir sowohl vor Ort als auch in den Wohnungen des in LA ansässigen Supportteams häufig präsent.“

Für die VMA-Show war die disguise-Software nicht nur für die Kamerakalibrierung, sondern auch für die Farbbalance und die Zusammenstellung der Echtzeit-Contenttools von entscheidender Bedeutung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren