ProMediaNews
Broadcast-Lösungen

Neuer UHD/HDR Ü-Wagen von MMG

Der neue Ü-Wagen der Media Mobil Gmbh (MMG) wurde von MCI mit dem neuen Ross Video „Hyperconverged“ Ultrix Acuity System ausgestattet. Genau 62,23 cm oder 14 Höheneinheiten im Geräterack nimmt die gesamte Videotechnik mit einer 240² UHD-Kreuzschiene, einem 3 Ebenen UHD-Videomischer mit 48 I/Os und 22 Multiviewern in Anspruch. Alles für TV Produktionen mit bis zu 12 Kameras.

Ü-Wagen(Bild: MMG / MMC)

Anzeige

Zurück im Jahr 2020. Im Januar findet gerade die Hamburg Open statt, das Networking Event der Broadcast- und Medienbranche. In diesem Jahr stehen die vielseitigen Herausforderungen, mit denen sich die Branche konfrontiert sieht, im Vordergrund. Die Umstellung von HD auf UHD/HDR Formate, die Entwicklung hin zu IP Infrastrukturen und der zunehmende Bedarf, Inhalte crossmedial zu verteilen und TV Formate schnell und flexibel in neuen Standards zu produzieren, sind die Themen, die die Branche bewegen. Eine Entwicklung die auch Ü-Wagen Dienstleister MMG spürt.

Mit der Idee im Gepäck, einen kompakten Ü-Wagen zu bauen, der diese zukünftigen Anforderungen mindestens erfüllt, reist die MMG zur Messe, um sich mit Herstellern und Partnern über mögliche Komponenten und Lösungen für das Vorhaben auszutauschen.

Ein kompakter Ü-Wagen soll es werden, der mit den Maßen 7,5 m × 3,5 m, eine 12G Single Link Infrastruktur für UHD/HDR Produktionen beinhaltet und mit Videotechnik ausgestattet ist, die sich flexibel den aufkommenden Produktionsbedürfnissen anpassen lässt und gleichzeitig bekannte Workflowstandards und Bedienbarkeit beibehält.

Rack (Bild: MMG / MMC)

Schnell wird klar, aktuelle Techniklösungen passen nicht zu den Vorstellungen und Anforderungen der MMG bzgl. Kompaktheit, Flexibilität und Bedienbarkeit. Ernüchtert aber von der Idee weiter getrieben tauscht man sich schließlich mit den Kollegen von MCI aus. Als Ross Diamond Elite Partner erhält MCI regelmäßig Einblick in anstehende Produktneuheiten und sieht in einer kürzlich angekündigten Produktrevolution den „Perfect Match“ für die Anforderungen der neuen „UHD 1“ der MMG.

Heute nimmt die gesamte Videotechnik, im neuen UHD/HDR Ü-Wagen von MMG gerade einmal 14 Höheneinheiten im Geräterack in Anspruch. Eine flexible Videotechnik die diesem besonderen Ü-Wagen einen Wettbewerbsvorteil verschaffen soll. Mindestens zukunftssicher für die nächsten 10 Jahre.

Der Name dieses „Videotechnik-Raumwunders“ lautet Ultrix Acuity – ein hochintegriertes Multiprozessor Signalmanagement- und Bildmischer-System, welches nicht nur Bildmischer, Routing und Multiviewer in einem Gerät vereint, sondern darüber hinaus auch Audiomixing, Frame-Synchronisation und Audio-Embedder/De-Embedder in einer platzsparenden „Hyperconverged“ All-in-One-Lösung bietet.

Tonregie(Bild: MMG / MMC)

Robert Hänsel, Geschäftsführer der MMG/MCS Sachsen-Anhalt: „Seit November 2021 haben wir nun einen kompakten UHD/HDR-Übertragungswagen, sodass wir on Location Produktionen aller Art mit eigenen Ressourcen in dem neuen UHD/HDR TV-Standard umsetzen können.“

Durch die kompakte Ultrix Acuity Bauweise, in der Bildmischer und Kreuzschiene als Komplettlösung verbunden sind und latenzfrei über den internen Bus kommunizieren, gehören langwierige Kreuzschienen-Verkabelungen der Vergangenheit an.

„Der Platzbedarf, die Menge an Kabeln und die Latenzen im Bereich der Videosignal-Übertragung werden in erheblichen Maße reduziert.“ So Nicolai Gajek, Sales Manager MCI. „Speziell in räumlich begrenzten Produktionsumgebungen kommt es darauf an, Geräte zu nutzen, die platzsparend und effektiv sind. Bereits heute mit Blick auf zukünftige Produktionsstandards ist der Ultrix Acuity in diesem Sinne konzipiert und vernetzt alle gängigen Signalformate in einem einzigen Gerät interoperabel miteinander.“

Zeichnung Ü-Wagen(Bild: MMG / MMC)

Durch eine flexible Architektur verarbeitet der Ultrix Acuity nativ alle gängigen Signale von Breitband über Glasfaser bis SMPTE, kann diese interoperabel mischen und parallel in HD und UHD ausgeben. Die beiden integrierten Ultrix FR5 Frames verfügen jeweils über neun modulare Steckplätze, die je nach Anforderungen mit SDPE, (U)HD-BNC, IP- und SFP-Blades bestückt werden können. Durch das Stecksystem können die Blades innerhalb weniger Minuten einsatzbereit getauscht und die Signal-I/Os des Ultrix Acuity von Ross Video an unterschiedliche Bedingungen angepasst werden.

„Was die Zukunft betrifft, so kann die Ultrix Acuity bereits IP-basierte Workflows verarbeiten, sodass wir problemlos auf IP umsteigen können, wenn wir das Gefühl haben, dass dies für uns richtig ist. Niemand kann die Zukunft vorhersagen, aber ich bin zuversichtlich, dass wir jetzt bestens gerüstet sind, um die Produktionsanforderungen unserer Kunden zu erfüllen, egal, was sie uns vorsetzen”, so Marcus Mathy, stellvertretender technischer Leiter MMG.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.