ProMediaNews
Lautsprecher-Management

Outline Newton im Einsatz bei den Brit Awards

Die Brit Awards 2021 fanden am 11. Mai in der Londoner O² Arena statt und erneut wurde das komplexe Audiosystem von Britannia Row Productions entworfen, bereitgestellt und betrieben. Wie im Jahr 2020 wurde ein Newton-Prozessor ausgewählt, der eine Reihe von wichtigen Aufgaben als Systemkern bewältigte.

Outline Newton bei den Brit Awards(Bild: Outline)

Anzeige

Neben ihrem renommierten Ruf in der britischen Musikindustrie waren die Brit Awards in diesem Jahr vor allem besonders, weil sie das erste große Indoor-Live-Musik-Event seit über einem Jahr in Großbritannien waren. Die Veranstaltung wurde mit einem begrenzten Live-Publikum als Teil eines Testreihe der britischen Regierung geplant. Zu dieser Testreihe gehörten auch das FA-Cup Finale und die Snooker-Weltmeisterschaft.

Zum BRP-Showteam gehörten zwei Systemtechniker, Laurie Fradley und Adam Smith, Systemingenieur Sergiy Zhytnikov und Systemdesigner / FOH-Techniker Josh Lloyd – Fradley beschreibt die Aufgaben des Newton:

„Der Newton wurde für die Matrixmischung von unseren FOH-Konsolen in die PA eingesetzt und wir konnten seine optischen Madi-, AES- und analogen Eingänge nutzen, um einen Haupt- und redundanten Pfad sowohl von der Bandkonsole als auch vom Moderatorenboard bereitzustellen. Die 18×16-Matrix bot uns außerdem zusätzliche Eingänge für Playback, Systemtuning und Ausrichtung, wobei das Gerät gleichzeitig Back-up-Mischungen für die Übertragung und zusätzliche Effekte im Raum ausgab.“

„In diesem Jahr war die PA ein verteiltes Ringsystem, das die Ränge und die Logen abdeckte, und für die Nominierten auf dem Boden verwendeten wir ein separates Links/Rechts-System. Aufgrund der Lage der Moderatorenbühne, senkrecht zur Endbühne, wurde ein zusätzliches Sprachsystem darüber geflogen, um die Richtwirkung für die Nominierten auf dem Boden zu gewährleisten. Der Newton machte das Matrixing zu diesen zahlreichen Elementen einfach.“

Outline Newton bei den Brit Awards(Bild: Outline)

„Der Dante-Ausgang des Newton ergänzte unsere bestehende Dante-Antriebsinfrastruktur, die über Glasfaser zu unserer Verteilung auf dem Dach des O² übertragen wurde. Hier wurde dies in einen AES-Eingang für die Verstärker umgewandelt, von denen die meisten über den PA-Elementen geflogen wurden. Als Back-up diente der optische Madi-Ausgang von Newtons. Auch dieser wurde über Glasfaser zum Dach übertragen, wo er in ein analoges Signal umgewandelt und an die Verstärker verteilt wurde.“

„Die Fähigkeit des Newtons, auf den Madi-Ausgangsstrom zu patchen, ermöglichte es, jedes PA-Element mit einem eigenen diskreten Back-up zu versorgen. Dadurch entfiel die Notwendigkeit, das analoge Signal aufzuteilen, und wir hatten die Möglichkeit, das Back-up vom FOH aus zu patchen, falls eine Änderung erforderlich sein sollte.“

2,9 Millionen TV-Zuschauer verfolgten die Live-Auftritte verschiedener Acts wie Coldplay, Years & Years mit Sir Elton John, Rag’n’Bone Man, Pink und dem Lewisham & Greenwich NHS Choir sowie die Preisverleihung an Dua Lipa, Taylor Swift, Little Mix und Harry Styles.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.