Produkt: Production Partner 08/2019
Production Partner 08/2019
SPECIAL Monitoring: Live-Performances optimieren +++ AUMOVIS – selbstfahrende LED-Wände +++ Astera Titan Tube +++ Nexo Geo M12 +++ Yamaha Ri8-D / Ro8-D +++ 50 Jahre ZZ Top +++ immersive In-Ears +++ Tipps für stressfreie Funkstrecken +++ X32 FW 4.0
ProMediaNews
Arena-Konzert nach Corona

Robe im Einsatz bei Show von L.A.B. in Neuseeland

Das erste Live-Arena-Konzert der Welt seit Ausbruch von Corona wurde L.A.B. in der Spark Arena in Auckland, Neuseeland gespielt. Für das Licht kamen Robe Moving Lights zum Einsatz.

(Bild: Mark Russell)

Anzeige

Robe Moving Lights standen im Produktionsdesign, das von Lichtdesigner Jack Hooper  zusammen mit den Künstlern, ihrem Management-Team Loop, dem visuellen Direktor Olivier Jean und dem Live-Video-Spezialisten Big Picture entworfen wurde.

Ermöglicht wurde diese Veranstaltung durch Neuseelands hocheffektive Coronavirus-Reaktion, die Anfang Juni ein landesweites Ende der Abriegelung und eine Lockerung der sozialen Distanzierung mit der Rückkehr zu Live-Shows und Veranstaltungen mit sich brachte.

„Wir wollten NZ ein gutes Gefühl für die weltweit erste Arenashow nach dem Lockdown geben, das Budget sprengen – und ein Statement abgeben“, erklärte Manager Michael ‘Mikee’ Tucker von Loop.

(Bild: Mark Russell)

Oceania war der Beleuchtungsverleiher. Jack arbeitete vier Jahre lang mit ihnen zusammen und dort begann er zum ersten Mal mit Robe-Produkten zu arbeiten, bevor er Ende 2019 seine freiberufliche Karriere startete. Da er mit der Marke und allen damit verbundenen kreativen Möglichkeiten vertraut war, plante er 22 × Robe BMFL Spots, 8 × BMFL Blades als Kernstück des Designs.

Das Lichtdesign wurde auch durch andere Aspekte beeinflucsst, angefangen bei der Bühnenbildarchitektur und dem Bühnenbild, das drei 4 m breite und 7 m hohe Säulen aus 7,8 mm-LEDs auf der Bühne umfasste, wobei die drei Fronten ebenfalls mit demselben Produkt verkleidet waren. Jack positionierte seine BMFLs auf drei Overhead-Traversen: Blades auf der Vorderseite für die Tastenbeleuchtung und Spots auf der Rückseite für Effekte, mit weiteren 6 × BMFL Spots auf dem Boden hinter dem Band für einen Durchstrahlungs-Look.

(Bild: Mark Russell)

„Die Helligkeit ist phänomenal, die Gobos sind großartig, und die Funktionen sind super flexibel“, kommentierte er. „Ich kann so viel mit diesen Scheinwerfern machen!“ Die Robe BMFL wurden von LED-Washes, Beam-Moving-Lights, Stroboskopen und LED-Leisten. Vier vorgefertigte Traversentürme wurden hinten auf der Bühne – zwischen den LED-Säulen – aufgereiht und mit LED-Lichtleisten und Stroboskopen bestückt, die dem Bild eine weitere Beleuchtungsebene hinzufügen.

Die gesamte Beleuchtung wurde von Jack mit einem grandMA2 full size Pult programmiert und bedient. Jack zeichnete im Vorfeld alles in Capture auf und arbeitete dabei eng mit Oliver zusammen, da es von grundlegender Bedeutung war, dass Licht und Video zu einer fließenden visuellen Einheit zusammengefügt wurden.

(Bild: Mark Russell)

Sie arbeiteten daran als ob es eine komplette Tournee wäre. „Wir waren einfach alle absolut begeistert, wieder ein Live-Projekt zu haben, an dem wir arbeiten konnten“, erklärte Jack.

Für die visuellen Darstellungen der Show war ein disguise d3-Medienserver im Einsatz, der es auch ermöglichte, alles im Voraus im Studio vorzubereiten und zu sequenzieren – was wiederum Zeit vor Ort einsparte. Zusätzliche visuelle Effektelemente stammten aus Inhalten, die auf einem Resolume Arena-Medienserver programmiert wurden.

Tim Budgen schloss sich dem visuellen Team beim VJing an und spielte in zusätzlichen Medien von Resolume, während Olivier sich auf die Ausführung der d3- und Notch-Elemente konzentrierte. Spezieller Inhalt für diese Show wurde von Olivier, Tim und Delainy Kennedy erstellt. Notch wurde dazu verwendet, den Mix aus IMAG und Live-Kamera zu stilisieren, um eine Fülle von Live-Videoeffekten zu erzeugen.

(Bild: Mark Russell)

Alle sieben Kameras – drei am FOH stationiert, zwei auf der Bühne plus zwei PTZ-Robo-Kameras – wurden live von Kameraregisseurin Wendy A’Bear gemischt. Sie hatte die Möglichkeit, entweder live geschnittene PGM-Ausgänge zu verwenden oder direkt mehrere Kameras gleichzeitig zu verarbeiten und anzuzeigen.

Ein L-Acoustics-Soundsystem wurde von College Hill Productions geliefert, und der Ton von L.A.B. wurde von Richie Allen am FOH und Charlie Rodgers auf den Monitoren bearbeitet.

Produkt: Elation TVL F1
Elation TVL F1
Die neue LED-Stufenlinse von Elation im PRODUCTION PARTNER-Test.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren