ProMediaNews
TV-Lichttechnik

Robe im Einsatz bei „Wer wird Millionär?“ in Israel

Für die israelische Ausgabe von „Wer wird Millionär?“ die nach 20 Jahren wieder produziert wird, wählte Lichtdesigner Ofer Jacobi Robe-Leuchten für das Rig.

(Bild: Ofer Amram)

Anzeige

Ofer und die Set-Verantwortlichen orientierten sich am Design der Sendung aus Großbritannien, wo die Show ihren Ursprung hat und folgten diesem Stil mit einigen Anpassungen: Ofer führte einige Optimierungen durch, damit sowohl Lichteffekte als auch Weißlicht-Elemente mehr Wirkung zeigten.

Die kraftvollsten und spannendsten Momente, so Ofer, waren, als der Moderator Erez Tal verriet, ob die Antwort richtig war oder nicht. Daher legte er besonderes Augenmerk auf die Gestaltung dieser Queues und auf den Aufbau der Allgemeinbeleuchtung, die mit einigen klassischen „Millionär“-Touchings glatt und zeitgemäß aussehen sollte.

(Bild: Ofer Amram)

Dieser Ansatz bedingte auch, wo er die Moving Lights platzierte, die von Danor Theatre and Studio Systems geliefert wurden und 18 × MegaPointe, 24 × Spiider und 40 × LED Beam 150 umfassten.

24 der LED Beam 150 wurden auf einer kreisförmigen Traverse direkt über dem Gastgeber und den Teilnehmern angebracht, während die anderen 16 hinter dem Publikum standen, um die Lücken zwischen den verschiedenen Ebenen zu schließen.

Die 24 MegaPointe waren Schlüsselelement in der Show, die so programmiert waren, dass sie unmittelbar nach den Fragen einige dramatische Kippbewegungs-Cues mit Gobos ausführten, die die Atmosphäre auflockerten. Die 24 Spiider wurden als Hintergrundbeleuchtung eingesetzt, meist mit einer tiefblauen Farbe quer durch das Publikum.

(Bild: Avi Moscovitz)

Die LED Beam 150 schätzt Ofer wegen ihrer geringen Größe und Helligkeit. Der Spiider ist „einfach das beste Washlight, das derzeit auf dem Markt erhältlich ist, und zwar seit seiner Markteinführung“, bestätigt er, und diese Lampe sei ein fester Bestandteil seiner Beleuchtung.  Was den Mega Pointe anbelangt, sagt Ofer: „Es ist so viel über diesen unglaublichen Scheinwerfer gesagt worden – er ist einfach der Beste Hybrid, den es gibt!“

Die Beleuchtung wurde von Ronen Ben Harosh programmiert, der zwei Compulite Vector lI-Konsolen benutzte, die während der Session als Backup verbunden waren, um Ofer die Kontrolle über das weiße Licht in Kombination mit seinen Moving Lights zu geben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren