ProMediaNews
Videotechnik

Rohde & Schwarz veröffentlicht Update für Medienserver-Plattform

Rohde & Schwarz hat die Funktionalität seiner R&S Venice-Plattform für die Live-Studio-Produktion erweitert. Insbesondere unterstützt sie jetzt 4k-Ultra-HD-Signale, die entweder im 12G- oder 2SI-Format übertragen werden.

Venice Medienplattform(Bild: Rohde & Schwarz)

Anzeige

Venice ist laut Rohde & Schwarz „eine hochleistungsfähige und ausfallsichere Medienplattform“, die speziell für komplexe Signalverarbeitungs- und Speicheranforderungen in der Live-Studioproduktion entwickelt wurde. Sie soll einen unterbrechungsfreien Betrieb bieten, einschließlich geplanter Aufnahmen, Clip-Transformationen und Playouts, über ein Netzwerk von Prozessoren und sowohl Rohde & Schwarz-Speicher als auch qualifizierte Speichersubsysteme von Drittanbietern. Sie überbrückt auch die SDI- und IP-Umgebungen. Venice-Server können jetzt für mehrere HD- und Ultra HD-Signale konfiguriert werden, und die Einheiten können als eine einzige Ressource von einer einzigen Benutzeroberfläche aus zusammenarbeiten.

Die hohe Bandbreite des Ultra HD-Signals erfordert eine besondere Handhabung, die über die traditionelle 3G-Umgebung hinausgeht. Heutige Ultra HD-Infrastrukturen basieren in der Regel entweder auf 12G – einer einzelnen Verbindung mit sehr hoher Bandbreite, die einige technische Einschränkungen aufweist – oder auf 2SI, das das Signal Pixel für Pixel auf vier herkömmliche SDI-Kabel verteilt. 2SI bietet auch eine gewisse Ausfallsicherheit, da der Verlust eines Kanals lediglich einen Auflösungsabfall bedeutet, nicht aber einen kompletten Verlust des gesamten oder eines Teils des Bildes.

Die Venice-Medienplattform von Rohde & Schwarz unterstützt jetzt sowohl 12G als auch 2SI und füge sich damit bequem in jede Umgebung ein. Da der Venice-Prozessor softwaredefiniert ist, kann ein Kanal zwischen einem Ultra HD-Signal und HD-Signalen umschalten. Da Venice die Ressourcen in einem Netzwerk über eine einzige Management-Benutzeroberfläche gemeinsam nutzt, bedeutet dies, dass die Ressourcen für maximale Effizienz und Auslastung zugewiesen werden können.

Die Fähigkeit, Leistung durch die effiziente Nutzung der verfügbaren Hardware zu erzielen, sei laut Hersteller einer der Hauptvorteile der Venice-Architektur. Sie ermöglicht die gemeinsame Nutzung von Ressourcen, z. B. durch eine Methode namens Transform Channel Assignment, die es ermöglicht, eine Quelle gleichzeitig aufzunehmen, zu betrachten und zu bearbeiten – z. B. zu trimmen, zusammenzuführen oder zu bearbeiten – und dabei die verfügbaren Ressourcen optimal zu nutzen. Mit dem Record Scheduler soll Venice vorausschauend sicherstellen, dass genügend Kanäle für geplante Aufnahmen zur Verfügung stehen und gleichzeitig aktuelle Zugriffsanfragen bedient werden.

„Mit Venice wollen wir eine Plattform für exzellente Leistungen bei geschäftskritischen Broadcast-Anwendungen wie Playout bieten“, kommentiert Andreas Loges, Vice President Media Technologies bei Rohde & Schwarz. „Im Mittelpunkt steht dabei die Fähigkeit, flexibel zu sein, die von unseren Anwendern geforderten Workflows zu erfüllen und eine nahtlose Möglichkeit zu bieten, Ultra-HD-Signale so zu verarbeiten, wie sie benötigt werden.“

Transform Channel Assignment und Record Scheduler sind bereits für alle Venice-Installationen verfügbar. Die Unterstützung für 12G und 2SI kann ab sofort bestellt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.