ProMediaNews
Medientechnik

Salzbrenner Media installiert Inspizientensystem in Düsseldorfer Oper

Im Rahmen der Mediensystem-Erneuerung der Deutschen Oper am Rhein, wurde der Systemintegrator Salzbrenner Media unter der Federführung des Planungsbüros Walter Kottke (BWKI) im Jahr 2020 mit der Fertigung und Installation eines modernen und zukunftsfähigen Inspizientensystems beauftragt.

Zuschauerraum(Bild: Hans-Joerg Michel)

Anzeige

Das in seiner heutigen Form aus der Mitte der 50er-Jahre stammende Düsseldorfer Opernhaus mit seinem über 1.250 Sitzplätze fassenden Zuschauerraum und seiner 20 Meter breiten und ebenso hohen Bühne gilt innerhalb der deutschen Kulturlandschaft als eine der prägendsten Spielstätten.

Das neue Zentrum des speziell auf die Anforderungen der vielseitigen Spielstätte abgestimmten Systems bildet eine Steuerprozessoreinheit inklusive Interface- und Automations-Optionen, an welche sich eine Inspizientenpult-Lösung angliedert. Dank der komplett mobil konzeptionierten Pultlösung lässt sich das System in der Praxis je nach Bedarf wahlweise auf der einen oder der anderen Seite der Bühne betreiben.

Inspizientenpult(Bild: Thomas Gabbert)

 

Das von Salzbrenner Media maßgefertigte Pult-System wird durch eine sowohl kabelgebunden als auch drahtlos operierende Intercom-Anlage mit Multikanalmatrix des Systemanbieters Riedel ergänzt, über welche sich aktuell parallel bis zu 50 drahtlose Empfänger und 14 stationäre Einheiten ansprechen lassen. Auch die Regietechnik des im vierten Obergeschoss untergebrachten Kontrollraums der Oper wurde im Zuge der Modernisierung mit den aktuellen Möglichkeiten zur Video- und Audio-Programmierung der Abläufe ausgestattet und nahtlos in das Gesamtsystem integriert. Eine hausweit reibungslose Kommunikations- und Datenübertragung soll eine auf den neusten Stand der Technik gebrachte Verkabelung garantieren, bestehend aus Gigabit-Cat-Steuernetzwerk, LWL-Verkabelung, einem digitalen 3G-SDI Videonetzwerk und einer erweiterten Audio-Infrastruktur inklusive redundantem Dante-Netzwerk zur systemübergreifenden Audiodistribution.

Eine maximal latenzarme Echtzeitkontrolle gehöre laut Pressemitteilung zu den wesentlichen Grundpfeilern einer professionellen Inspizientenanlage und deren Entwicklung und Umsetzung zu einem der Spezialgebiete von Salzbrenner Media. Bei der Neuinstallation kam daher auch eine auf die Bedürfnisse des Kunden individuell zugeschnittene HD-Mitschauanlage mit unter 30ms Gesamt-Latenz, gepaart mit der jeweils dazu erforderlichen Controller-Integration sowie 9“- bis 40“-Monitoren zum Einsatz.

Technikzentrale(Bild: Thomas Gabbert)

Ausgestattet mit einer Szenenbildanzeige und einer vollständigen Steuerungsintegration der von der Hauptbeschallung unabhängigen Probenbeschallungsanlage im Saal, soll das System eine in jeder Situation verlässliche Mithör- und Rufanlagenfunktionalität gewährleisten, wodurch alle relevanten Bereiche von der Künstlergarderobe über die Aufenthaltsräume bis hin zur Kantine kommunikativ eingebunden werden können. Ergänzt wird das Setup durch ein im Funktionsumfang erweitertes Klingelsystem für die Flurbereiche.

Zuspieler lassen sich mittlerweile komplett drahtlos sowohl vom Inspizientenpult aus, als auch direkt über die Regie integrieren. Eine flexibel einsetzbare und komplett IP-basierte Lichtzeichenanlage mit sowohl drahtgebundenen als auch drahtlosen Lichtzeichen sorge zudem dafür, dass während Probe und Vorstellung nicht nur das Ensemble, sondern auch die komplette Crew ständig auf dem Laufenden gehalten wird.

Opernhaus(Bild: Jens Wegener)

Durch die Gesamterneuerung des Inspizientensystems sowie der ergänzenden Installation einer Salzbrenner Media Stagecast-Workstation mit drei beliebig eingebundenen Videosignalen, Schnittsoftware und moderner Mediaserveranbindung konnten wesentliche Workflow-Prozesse der Oper Düsseldorf laut eigener Aussage maßgeblich und nachhaltig optimiert werden.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.