ProMediaNews
Lichttechnik

Scorpions erstrahlen in GLP-Scheinwerferlicht

Für den Tourauftakt ihrer „Rock Believer“-Tour haben die Scorpions ein mehrwöchiges Gastspiel im Zappos Theater des Planet Hollywood in Las Vegas gewählt. Dabei sind Scheinwerfer von GLP zum Einsatz gekommen. 

Scorpions Las Vegas(Bild: Steve Jennings)

Anzeige

Manfred Nikitser, seit 2015 Lichtdesigner der Scorpions, habe für die Beleuchtung des Rock-Spektakels auf 180 Scheinwerfer des deutschen Herstellers GLP zurückgegriffen, um verschiedene Facetten des Bühnendesigns herauszuarbeiten.

Nikitser hat das Produktionsdesign kreiert, inklusive Licht-, Bühnen- und Video-Content-Design. „Die Kernidee des neuen Designs bestand darin, die Band wieder stärker in den Vordergrund zu bringen. Die Bühnenarchitektur und das Lichtdesign sollten dies unterstützen“, erläutert der Designer.

Zentrales Design-Element sei der pyramidenförmige Drum-Riser mit den eckig umlaufenden Treppen, welche von der Band als Performance-Flächen genutzt werden. Dieser wird im Hintergrund eingefasst von einer Metallstruktur in Form einer halben Ellipse, die wiederum eine Fülle an Lichttechnik aufnehme.

Scorpions Las Vegas(Bild: Steve Jennings)

Manfred hat sich für eine Kombination aus 73 GLP JDC1 Hybrid-Strobes, 54 JDC Line 500, 24 X4 L, zwölf Highlander Wash, 16 X4 Bar 20 und zwei X4 Bar 10 entschieden. Alle GLP-Scheinwerfer für die „Sin City Nights“ Residency in Las Vegas seien von Volt Lites aus dem kalifornischen Burbank geliefert worden.

Die JDC Lines, die sich hinter der Metallstruktur befinden, sollen im Zusammenspiel mit den davor platzierten X4 Bars eine Fülle an Möglichkeiten erzeugen. „Die ungeheuer vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der JDC Lines reichen von einer klar erkennbarer Linienarchitektur über helle Blind-Akzente bis hin zu Pixel-Effekten, die in Kombination mit der Metallstruktur des Stage-Sets enorm zur dreidimensionalen Wirkung der Show beitragen. Die auf dem Boden platzierten JDC1 können diesen Effekt wahlweise verstärken oder aber als Gegenpol dazu fungieren“, beschreibt Manfred.

Scorpions Las Vegas(Bild: Steve Jennings)

Die 54 JDC Line 500 sind allesamt im Bühnenset verbaut worden. 17 der 73 JDC1 werden auf dem Boden platziert, während die restlichen Geräte im Bühnendach montiert werden. Sämtliche X4 Bars befinden sich auf dem Boden vor dem Stage Set, während die Highlander an Leitern seitlich der Bühne hängen. Links und rechts der Imag Screens sollen die X4 L für Helligkeit sorgen.

„Ich schätze die JDC1 aufgrund ihrer enormen Vielseitigkeit, die zahllose Looks erlaubt. Im Scorpions-Set war es mir sehr wichtig, Scheinwerfer zu verwenden, die die Architektur des Bühnenbildes unterstützen. Es geht also um viel mehr als einfach ‚nur hell‘ zu machen. Da die JDC1 sich direkt hinter der Band befinden, schaffen und gestalten sie letztlich den Raum, in dem sich die Band bewegt.“

Auch die Highlander Wash hätten Manfred immer wieder begeistert, wie er verrät: „Ich bin ein großer Fan des Highlanders. Dank der zwei sehr gut bestückten Farbräder kann man mit diesem Gerät super schöne Looks mit sehr viel Punch generieren. Auch die Blendenschieber sind unersetzlich beim Ausleuchten der Band in der Bühnenszenerie […].“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.