ProMediaNews
Institut Gelszus Messe-Marktforschung

Studie zu Herausforderungen der Kulturlandschaft während und nach der Krise 

Das Institut Gelszus Messe-Marktforschung (GMM) hat im September 2020 eine Eigenstudie unter Besuchern verschiedenster Kulturangebote und Live-Events durchgeführt. Demnach plant ein Großteil der Befragten in den kommenden drei Monaten eine Live-Veranstaltung zu besuchen.

Anzeige

Im Rahmen einer Online-Befragung wurden kulturbegeisterte Personen zu ihren Meinungen befragt, unter welchen Bedingungen kulturelle Angebote während und nach der Krise wieder genutzt würden.

Ein wesentliches Kernergebnis der Studie sei die hohe Besuchsabsicht für kulturelle Live-Veranstaltungen – trotz erheblicher Einschränkungen und Hygiene-Vorgaben. Knapp 40% der Befragten planten laut GMM bestimmt bzw. wahrscheinlich den Besuch einer Live-Veranstaltung innerhalb der kommenden drei Monate, weitere 30% seien derzeit noch unentschlossen.

Atmosphäre und Stimmung seien ein wesentlicher Bestandteil für ein gelungenes kulturelles Erlebnis, unabhängig ob Rockkonzert oder Opern-Aufführung, heißt es seitens GMM weiter. Insbesondere hier bestünden laut Studie, neben dem allgemeinen Sicherheitsempfinden, die höchsten Bedenken, dass diese nicht gewährleistet werden könnten.

Für viele Menschen habe der Besuch von Live-Veranstaltungen eine wichtige Bedeutung innerhalb ihres Freizeitverhaltens. Es sei daher laut GMM positiv zu sehen, dass knapp die Hälfte der Befragten aktuell bereit wären, Kulturbetriebe finanziell zu unterstützen. Diese Solidarität müsse nun aktiv eingefordert werden. Die Studie habe zusätzlich festgestellt, wie bedeutsam die Kulturlandschaft im wirtschaftlichen Gesamtkontext ist.

>> Weitere Informationen können dem Whitepaper zur Studie entnommen werden, welches unter dem Stichwort „Whitepaper-Kultur“ bei gspanke@gelszus.de angefordert werden kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren