ProMediaNews

Zwischen Terrorgefahr und Brandschutz

TÜV Rheinland-Fachtagung Veranstaltungssicherheit 2018

Am 08./09. März 2018 findet in Köln die TÜV Rheinland-Fachtagung zum Thema Veranstaltungssicherheit statt. Die Veranstaltung ist ein Expertentreff für Veranstalter, Behörden und Betreiber und geht inhaltlich u.a. auf neue Gesetze zu Gefährdungsbeurteilungen, Sicherheitskonzepten und Präventivmaßnahmen ein.

Stadionprüfung
Anzeige

Thomas Ernsting/TÜV Rheinland
Mitarbeiter des TÜV Rheinland prüfen beim 1. FC Köln unerkannt sicherheitsrelevante Bereiche vor, während und nach einem Spiel. Direkt vor Ort füllen die Prüfer Checklisten auf Tablets aus, was mittlerweile unauffälliger ist, als Papiernotizen. Ein Team von mehreren Experten des TÜV kommuniziert dabei ständig untereinander per Funk oder Handy.

Über 3 Millionen Veranstaltungen fanden in Deutschland im Jahr 2016 statt. Laut Angaben des Veranstalternetzwerks GBC (German Convention Bureau)  wurden in diesem Zeitraum bei Konzerten, Sportevents, Kongressen und anderen Events deutschlandweit fast 400 Millionen Besucher gezählt. Attraktiv und besonders gefragt waren und sind vor allem diejenigen Veranstaltungen, die dem Publikum effektvolle Shows, musikalische Leckerbissen und spektakuläre Erlebnisse bieten. Alle Events haben dabei eines gemein: Zuschauer, Künstler sowie alle Beschäftigte vor und hinter den Kulissen vertrauen stets darauf, dass alles zuverlässig und sicher funktioniert und niemand zu Schaden kommt. Nicht nur bei Stadtfesten, Jahrmärkten oder Vereinsjubiläen, sondern auch bei großen Events kam es aber trotzdem auch in der Vergangenheit immer wieder zu Zwischenfällen oder Unglücken. Wie beispielsweise im Jahr 2010, als bei der Love Parade in Duisburg  durch eine Massenpanik 21 junge Menschen starben und über 500 Personen schwer verletzt wurden.

Seit diesem Unglück sowie durch die zunehmende Gefahr von Terroranschlägen, die in den letzten Jahren weltweit auch zur grausamen Realität geworden sind, hat sich im Sicherheitsmanagement von Events vieles verändert. Der Gesetzgeber verlangt inzwischen von Veranstaltern vermehrt Gefährdungsbeurteilungen, umfängliche Sicherheits- und Notfallkonzepte, aber auch Präventionsmaßnahmen.

Zwar hat es auch in der Vergangenheit keine absolute Sicherheit gegeben, aber auch keine derartig permanente äußere Bedrohung und demzufolge weitaus geringere Schutzmaßnahmen. Heute gehört ein umfassendes Sicherheitskonzept zur Pflicht des  rechtskonformen Handelns als Veranstalter, um gegebenenfalls potenzielle Haftungs- bzw. Schadensansprüche reduzieren oder vermeiden zu können. In der Pflicht sind dabei aber nicht nur die Mieter und Pächter, sondern auch diejenigen, die öffentliche Flächen, Versammlungsstätten und Stadien für Veranstaltungen bereitstellen, sprich die Kommunen oder die Vermieter und Betreiber von Arenen, Hallen und Veranstaltungsräumen. Angefangen beim Brandschutz bis hin zur Betriebssicherheit technischer Anlagen können auch sie nach der Versammlungsstättenverordnung (VStättVO) in die Verantwortung genommen werden.

Die Sorgfaltspflicht und die Fülle der Gesetze und Verordnungen erfordern von den Veranstaltern eine andere Herangehensweise an Planung und Durchführung ihrer Events. Was muss bei der Sicherheit beachtet werden? Wo liegen die Gefahrenpotentiale? Welche psychologischen Effekte verursachen Gedränge oder Schlangen an den Einlasskontrollen, wie können Drohnen und Videotechnik bei der Überwachung und der Nachverfolgung von Straftaten helfen?

Auf Fragen wie diese werden namhafte Experten während der zweitägigen Veranstaltung Antworten geben. Die Fachtagung richtet sich sowohl an Betreiber und Veranstalter als auch an Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Veranstaltungstechnik, Sicherheits­management, Produkt- und Systemprüfung, Gebäudemanagement, technische Aufsicht sowie Arbeits- und Brandschutz. Genauso angesprochen sind Verantwort­liche aus dem Rettungswesen, von Unfallkassen sowie der Polizei und kommunale Vertreter der Ordnungs-, Bauordnungs-, Kultur- und Sportämter.

 

Fachtagung Veranstaltungssicherheit 2018

Zeit: 08. – 09. März 2018

Ort: Marriott Hotel, Johannisstr. 76-80, 50668 Köln

Teilnahmegebühr: € 545,- zzgl. MwSt., Sonderpreis für Behörden € 445,- zzgl. MwSt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: