ProMediaNews
28.-29. September 2020

Virtuelles AES-Symposium über Anwendungen maschinellen Lernens im Audiobereich

Die AES lädt Forscher und Praktiker aus dem akademischen Bereich und der Audiobranche zur Teilnahme an der ersten AES-Veranstaltung ein, die dem maschinellen Lernen gewidmet ist

Anzeige

Die Audio Engineering Society setzt ihre expandierende Reihe von virtuellen Veranstaltungen fort und hat Termine für ein zweitägiges virtuelles Symposium mit dem Titel “Applications in Machine Learning in Audio” festgelegt, das vom 28. bis 29. September 2020 online präsentiert wird. Das technische Programm der Veranstaltungen mit einer Grundsatzrede der Electronic/A.I.-Komponistin Holly Herndon wird Themen wie automatisches Mischen, Trennung von Audioquellen, Audiovisualisierung und Effektsteuerung, Audioerfassung und -aufzeichnung und Beschaffung von Audiodaten sowie rechtliche Fragen, die durch diese neue Form der Wissenschaft und Kunst entstehen, behandeln. Die Anmeldung kostet nur $25 für AES-Mitglieder und $150 für Nichtmitglieder, wobei letzteres ein Jahr kostenlose AES-Mitgliedschaft und Zugang zu den Vorteilen und Ressourcen eines Vollmitglieds beinhaltet.

Das AES 2020 Virtual Symposium on Machine Learning in Audio wird von einer Gruppe von Organisatoren geleitet, die über eine Reihe von Erfahrungen in der Welt des maschinellen Lernens und der Audiotechnik verfügen, darunter der Ausschussvorsitzende und designierte AES-Präsident Jonathan Wyner (iZotope) und die Programmvorsitzenden Andy Sarroff (iZotope), Christian Uhle (Fraunhofer IIS) und Gordon Wichern (Mitsubishi Electric Research Laboratories). Das Programm, das an zwei vierstündigen Tagen angeboten wird, um Teilnehmer aus verschiedenen geografischen Regionen maximal unterzubringen, besteht aus vorab aufgezeichneten Präsentationen mit Live-Fragen und Antworten sowie parallelen Sitzungen in speziellen Breakout-Räumen. Jeder Tag wird mit einer Online-Gesprächsstunde abgeschlossen.

“KI und der Einfluss von Daten sind überall um uns herum”, erklärt der Symposiumsvorsitzende Jonathan Wyner. „Die Erforschung der potenziell störenden und positiven Auswirkungen dieser neuen Technologien wird im Mittelpunkt unserer Veranstaltung stehen. Die Teilnehmer werden erfahren, wie sie bereits in Produkten und Arbeitsabläufen vorhanden ist und wo sie als nächstes auftauchen könnte.”

Hauptredner Herndon verkörpert die Tiefe und Vielfalt des Moderatorenpools des Symposiums. Sie studierte Komposition an der Stanford University und promovierte am Center for Computer Research in Music and Acoustics der Stanford University. Sie setzt ihre künstlerische Karriere fort, während sie derzeit in Berlin, Deutschland, lebt. Auf ihrem neuesten Album PROTO leitet die Komponistin einen elektronischen Pop-Chor, der sowohl aus menschlichen Stimmen als auch aus Stimmen der künstlichen Intelligenz besteht und eine musikalische Palette von Synthesizern bis hin zu Sacred Harp-Stylings abdeckt.

Zusätzlich zu den geplanten technischen Programmsitzungen nimmt der Veranstaltungsausschuss derzeit Vorschläge für parallele Breakout-Sitzungen zu verwandten Themen an. Akzeptierte Moderatoren reichen ein voraufgezeichnetes Video mit einer Länge zwischen fünf und 10 Minuten ein, das die Teilnehmer des Symposiums vorher ansehen können. Während der Sitzung sind die Vortragenden in einem interaktiven Videokanal online, wo sie weitere Materialien vorstellen und Fragen der Teilnehmer beantworten können.

Die Anmeldung und weitere Informationen finden sich unter http://www.aes.org/events/2020/learning/

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren