ProMediaNews

Interview Jürgen Eicker

Zukunft von Line-Arrays: alles muss passen

Auf dem Pro Audio Congress 2017 stellt NOVA Pro Audio ein neues Line-Array-Konzept vor. Mit Entwicklungsleiter Jürgen Eicker sprachen wir über den Entwicklungsweg, der heute zu einem modernen Line-Array führt.

Jürgen Eicker

Craaft Audio
Jürgen Eicker mit dem neuen 8“-Lautsprecher mit NEODYM-Magnet und neu entwickelter Carbon-Membran für ein neues Line Array

Jürgen, zwischen welchen Klassen von Line-Arrays kann sich ein Kunde heute entscheiden?

Jürgen Eicker: Große Line Arrays werden im Moment wenig gefragt, bei uns gar nicht. Die internationalen Dry-Hire-Verleiher sind versorgt, der Markt ist hier relativ stark mit Marken und Modellen gesättigt. Daher macht es für NOVA keinen Sinn, Produkte für einen solch extremen Nischenmarkt zu entwickeln.

Kleinere Systeme, wie unser neues Line-Array das wir auf dem NOVA Pro Audio Congress 2017 vorstellen, sind sehr gefragt. In diesem Bereich gibt es sehr viele Marktteilnehmer mit den verschiedensten Ansätzen. Von günstigen Arrays „Made in Asia“ bis hin zur „Mittelklasse“, aktiv wie passiv, bietet das Marktumfeld eine schier unglaublich große Auswahl. Was für Verleiher und Installer mittlerweile unübersichtlich geworden ist.

Nach welchen Parametern sollte man dann eine weitere Systemauswahl vornehmen?

Jürgen Eicker: Letztlich geht es bei unseren Kunden immer wieder um dasselbe: Wie multifunktional ist so ein neues System? Wie einfach sind der Auf- und Abbau, der Transport, die Verarbeitungs- und Materialqualität? Wie leistungsstark und klanglich ausgewogen klingt es? Gibt es nur Modelle und Empfehlungen, oder ist ein komplett ausgereiftes Systemkonzept vorhanden? Gibt es einen passenden Antrieb mit moderner Controllerstruktur? Wie gut und umfangreich sind die Aiming-Software und dann auch die Systemsteuerung selbst? Welchen Subwoofer gibt es dazu? Ist dieser cardioid-fähig und kann man ihn auch fliegen? Beim Hersteller X ist dies und jenes gut, aber was anderes nicht, bei Hersteller Y ist es wieder umgekehrt. Was muss so ein neues System dann können und was nicht? Und letztlich auch, was kostet ein spielfertiges System in der Grundausstattung?

„Ob Software, Hardware, Sound und Performance, Verarbeitungs- und Materialqualität, bei dennoch moderatem, akzeptablen Preis – alles muss passen.“

Hat man auch als Hersteller all diese Fragen analysiert und ausgewertet, kommt man zu folgendem Ergebnis: Man entwickelt und produziert ein System, das auf den modernen Systemverleiher und Installer nahezu perfekt zugeschnitten ist. Man beachtet wirklich alle Punkte, die unsere Kunden uns mitgeteilt haben, fertigt das Produkt in Deutschland auf sehr hohem Qualitätsniveau, integriert perfekt funktionierendes Zubehör, entwickelt alles in einem, denkt im System, nicht an Komponenten. Alles muss zu- und füreinander gemacht sein. Damit es sich für den Anwender einfach „gut anfühlt“: Ob Software, Hardware, Sound und Performance, Verarbeitungs- und Materialqualität, bei dennoch moderatem, akzeptablen Preis – alles muss passen.

Mit welchen Technologien begegnet NOVA den gestellten Ansprüchen?

Jürgen Eicker: Das Line-Array wird kleiner, kompakter, multifunktionaler; hinzu kommt durchdachtes Zubehör etc. Die 2 × 8″ Bestückung basiert auf innovativen Technologien, die wir zusammen mit Beyma umsetzen konnten. Durch den Einsatz einer extrem stabilen Carbon-Membran, zahlreichen Belüftungen der Antriebseinheit, einer 2,5″-Schwingspule und einer maximalen Auslenkung von +/- 7,6 mm ist das System sehr hoch belastbar, verzerrungsärmer und weitestgehend unempfindlich gegen Witterungseinflüsse. Ein modernes und professionelles System, das gleichzeitig kompakt, sehr leicht und sehr universell einsetzbar ist. Bis auf die Komponenten von Beyma (Sub- und Mittelton) und B&C (Hochton) ist das Line-Array komplett „Made in Germany: Sehr gutes Material, das bei uns im Werk sehr sauber verbaut und montiert wird. Dazu eine wirklich tolle neue Flyware mit „Ein-Hand“-Bedienung und vieles mehr. Wenn man es dann noch schafft, besondere Problematiken, die üblicherweise bei nahezu allen Line-Arrays mit „Doppel-X-Aufbau“ auftreten (wie die bekannten Einschnürungen im Mitteltonbereich), durch Innovation zu verbessern und sogar zu lösen, dann setzt man in der Tat die Messlatte ziemlich hoch.

NOVA Audio Firmengebäude

Craaft Audio
NOVA Audio: ein Lautsprecherhersteller, der das baut, was die Kunden sich wünschen

Wie ließe sich das Line-Array-Konzept kurz zusammenfassen?

Jürgen Eicker: Nach sehr vielen Marktanalysen und Auswertungen – sehr kompakt, rundum kompromisslos, innovativer, leistungsstärker, durchdachter und leichter als 90% der Mitbewerber. Und wenn man etwas baut, was nach Bewertung aller Punkte besser gelöst ist als bei 90% der Mitbewerber, zählt man von Anfang an schon zu den Top 10%. Wir glauben sogar, dass es sehr viel besser geworden ist.

Anmeldung zum NOVA Pro Audio Congress 2017

Vom 18.–19. November 2017 lädt die craaft audio GmbH zu einem Tag akustischer Fachkompetenz ein – dem NOVA Pro Audio Congress in Pocking. Zur Teilnahme am NOVA Pro Audio Congress ist eine Online-Registrierung erforderlich:

http://www.novacoustic.de/PAC-2017/pac-2017.html

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Das könnte Sie auch interessieren: