Produkt: Production Partner 09/2020
Production Partner 09/2020
Test: KS Audio CPD18 +++ 100 Jahre Mott Mobile Systeme: Jubiläum im Corona-Jahr +++ Lion King: Verfolgungsjagd im Disneyland +++ Baroque Immersions: Spatial-Audio in der Kölner Philharmonie
ProMediaNews
Beschallungstechnik

Die Israelische Oper mit L-Acoustics ausgestattet

Die Israelische Oper in Tel Aviv ist sowohl das wichtigste Opernhaus als auch die meistbesuchte Halle des Landes.  Vor kurzem entschied sich das Management des Veranstaltungsortes für ein Audio-Upgrade und wählte das neue L-Acoustics K3 Line Array.

Bühne mit Beschallung(Bild: L-Acoustics)

Anzeige

Da das Gebäude wegen der Pandemie geschlossen war, entschied sich Eyal Levi, Leiter der Abteilung Licht & Ton der Israelischen Oper, die vorgeschriebene Ausfallzeit sinnvoll zu nutzen und mit dem Audio-Upgrade fortzufahren. Um das Projekt zu beaufsichtigen, beauftragte die Stadtverwaltung den AV-Berater Harel Tabibi, der bereits mit allen großen Theatern in Israel zusammengearbeitet hat und für sein Fachwissen und seinen professionellen Ansatz bekannt sei. Drei Top-AV-Lieferanten wurden eingeladen, an der Ausschreibung teilzunehmen, darunter der offizielle Distributor von L-Acoustics, Lightone.

„Das Israel Opera House beherbergt die prestigeträchtigsten Shows des Landes, daher war die Wahl eines Systems, das den strengen Anforderungen der gastierenden Produktionen gerecht wird, von entscheidender Bedeutung“, bemerkt Tabibi. „Da wir über umfangreiche Erfahrungen auf dem israelischen Beschallungsmarkt verfügen, wussten wir, dass L-Acoustics alle Kriterien erfüllen würde – Klangqualität, Systemintegration und Kosten“, ergänzt Tal Cohen Arazi von Lightone. „Natürlich hatten wir Recht, denn L-Acoustics übertraf die beiden anderen Systeme, die vorgeführt wurden, bei weitem und ging als klarer Sieger hervor.“

Blick in den Publikumsraum(Bild: Rainer Jensen/ dpa / Alamy)

Tabibi arbeitete mit David Dohrmann und Willi Klein von L-Acoustics und Assa Efrat von Lightone zusammen, um ein Systemdesign mit L-Acoustics Soundvision zu entwickeln, das den besten Klang liefern würde, basierend auf der spezifischen Architektur und den Sichtlinien des Saals der Israelischen Oper. Die Charmer Group, die bereits bei anderen Projekten mit Tabibi und dem Lightone-Team zusammengearbeitet hatte, wurde als bevorzugtes Installationsunternehmen ausgewählt.

„Das Israelische Opernhaus ist auch einer der schönsten Säle in Israel“, erklärt Efrat. „Das Venue Management wollte sicherstellen, dass sowohl die Bühnenöffnung als auch die seitliche Sicht frei bleiben, so dass wir keine Lautsprecheraufhängungen in die Sichtlinie des Publikums stellen konnten. Eine weitere Anforderung war die nahtlose Integration der Center- und Subwooferboxen mit den Übersetzungsbildschirmen.“

„Aufgrund der großen Vielfalt an Shows mussten wir außerdem für jede Art von Aufführung ein eigenes Preset erstellen. Das haben wir mit zwei L-Acoustics P1-Prozessoren und einer Q-SYS-Plattform gemacht, die dank eines von L-Acoustics vor einigen Jahren veröffentlichten Plugins vollständig interoperabel sind“, fügt Tabibi hinzu. „Diese Funktion, kombiniert mit dem präzisen Design des L-Acoustics-Teams und Assa, lieferte hervorragende Ergebnisse.“

Die endgültige Systemkonfiguration umfasst links/rechts Main Arrays mit 11 K3 pro Seite, wobei sieben Kiva II zentral geflogen werden, flankiert von zwei Hangs mit drei KS28 Subs im Cardioid-Modus. Sieben X8 sorgen für das Frontfill, 13 4XT für das Delay unter dem Balkon. Insgesamt 14 verstärkte Controller, eine Kombination aus sechs LA12X, drei LA4X, drei LA2iX und zwei LS10, wurden zum Betrieb des Systems installiert.

Israelische Oper(Bild: Bildagentur-online/Schoening / Alamy Stock Photo)

Die Installation begann im Dezember letzten Jahres und wurde Ende Februar abgeschlossen. Nach einer einjährigen Pause öffnete das Gebäude im März wieder seine Türen für die Öffentlichkeit mit einer neuen Saison von Konzerten und israelischen Musikshows und bot den Besuchern unüberhörbare Darbietungen mit höchster Klangqualität und hervorragender Abdeckung durch das K3-System.

„Ich bin sehr zufrieden damit, wie sich die Installation entwickelt hat“, fügt Tabibi hinzu. „Seit der Wiedereröffnung der Oper erweckt das L-Acoustics System israelische Klassiker auf der Bühne zum Leben und liefert einen klaren und lauten Klang sowie eine perfekte Abdeckung im gesamten Saal.“

L-Acoustics Sales Manager, Florian Kunz, merkt an, dass die Teams der Oper und von Lightone Hand in Hand mit Tabibi gearbeitet haben, um das Beste aus der Ausfallzeit des Veranstaltungsortes zu machen. „Das schnelle Denken und die gegenseitige Unterstützung, die alle bei diesem Projekt zusammenbrachte, ermöglichte es ihnen, das neue K3 Line Array als erster Veranstaltungsort der Welt zu installieren“, erklärt er. „Zusammen mit der frühzeitigen Wiedereröffnung ist die israelische Oper nun ein Leuchtturm für großartigen Sound und großartige Unterhaltung.“

„Das neue K3-System hat den Klang in der Halle auf ein neues Niveau gehoben und erfüllt jeden Wunsch, den wir an Harel Tabibi und das Lightone-Team herangetragen haben“, fasst Levi-Sharon zusammen. „Die kombinierte Expertise, zusammen mit der von L-Acoustics, hat dafür gesorgt, dass die Produktionen, die wir veranstalten, nun ein System haben, das ihre Anforderungen übertrifft, und dass unser Publikum das bestmögliche Erlebnis bekommt.“

Produkt: LD-Systems CURV 500 im Test
LD-Systems CURV 500 im Test
Nicht nur dank kompakter Abmessungen und edler Gehäuseausführung bietet das kleine Line-Array ein außergewöhnlich weites Spektrum von Einsatzmöglichkeiten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.