Produkt: Mischpult Behringer X32
Mischpult Behringer X32
X32 Behringer im Test
ProMediaNews
Tonmischpult

Digico im Einsatz bei TobyMacs Hits Deep Tour

Für die Tour des siebenfachen Grammy-Preisträgers für christlichen Hip-Hop/Pop TobyMac, hatte das Unternehmen Blackhawk Audio Digico-Mischpulte im Gepäck – SD10s sowohl am FOH als auch an den Monitoren sowie ein SD9-Support-Pult im kleineren Format am FOH –, die im Februar und März 2021 bei 18 Arenashows in 13 Städten zum Einsatz kamen.

Tontechnik für die Show(Bild: TobyMac / Digico)

Anzeige

Alle Support-Acts traten jeden Abend in einem nahtlosen Award-Show-Format auf, wobei sie zwischen der Hauptbühne und einer B-Bühne im FOH-Bereich hin und her wechselten, wobei Toby McKeehan und seine DiverseCity Band als Headliner auftraten.

Obwohl die Sitzplatzkapazitäten in den einzelnen Hallen etwas variierten, stellte FOH-Ingenieur Pat Haapanen fest, dass fast alle Shows mit etwa einem Drittel der ursprünglichen Kapazität ausverkauft waren. Die Sitzplätze auf dem Boden waren in „Pods“ mit ausreichendem Abstand zueinander angeordnet, und die Tribünen waren in der Regel abgeklebt oder auf irgendeine Weise blockiert. „Obwohl es irgendwie anders war, so viele leere Sitze auf den Tribünen und Abstände auf dem Boden zu sehen, war die Energie des Publikums einem Konzert angemessen. Es war aufregend, das wieder zu erleben“, sagt er.

Haapanen arbeitete erstmals 2015 als Systemtechniker bei Blackhawk Audio mit TobyMac und ist seit 2018 für den FOH-Mix des Künstlers zuständig. „Ich habe ziemlich früh mit Digico angefangen, als ich dem Blackhawk-Team beitrat. Meine erste Tournee-Erfahrung mit Toby war auf dem SD10“, erinnert er sich. „Obwohl ich zuvor auf anderen Konsolenmarken gemischt hatte, ist Digico jetzt definitiv mein Favorit, nicht nur wegen der fantastischen Klangqualität, sondern auch wegen der Anpassbarkeit und Konfigurierbarkeit. Ich konnte mich mit den meisten Modellen der SD-Linie anfreunden und habe sie bei vielen verschiedenen Arten von Gigs eingesetzt, von Firmenmeetings und Konferenzen bis hin zu Award-Shows, die allesamt großartig gelaufen sind.“

Tontechnik für die Show(Bild: TobyMac / Digico)

Für die 2021 Hits Deep Tour arbeiteten Haapanen und Monitor-Engineer Heath Mahon jeweils an einem SD10-Pult, das an ihren jeweiligen Mix-Positionen eingesetzt wurde, während eine SD9-Produktionskonsole am FOH-Platz zusätzlich die FOH- und Monitor-Mischungen der beiden kleineren B-Stage-Acts übernahm. „Das SD9 ist für alle Pre-Show-Videos/Musik, Moderation und Übergangsvideos zuständig. Das zusätzliche Pult zu haben, hilft wirklich, die Arbeitslast für den SD10 zu verringern und ermöglicht es den Gasttechnikern, ihre eigenen Dateien zu haben und einen schnellen Line-Check zu machen, bevor sie spielen.“

Haapanen nennt die kundenspezifischen Layouts des SD10, die Makros, den Matrix-Mixer und die Glasfasertechnik als einige seiner bevorzugten Annehmlichkeiten. „Ich mag es sehr, dass man das Pult so einrichten kann, wie der Operator es möchte, und es ist wirklich einfach, Dinge zu verschieben. Das ist gut, um Dateien anzupassen oder wenn man seine Meinung während eines Gigs ändert. Ich habe mich auch immer mehr an Makros gewöhnt und benutze sie zum Triggern von Effekten, zum Abfeuern von Snapshots und zum Anzeigen bestimmter Bänke und Plugins sowie für lustige Dinge wie das Aufhellen und Dimmen der Lichter, was bei Shows im Freien wirklich sehr praktisch ist. Der SD-Matrix-Mixer ist einer der einfachsten und vielseitigsten, die ich je benutzt habe. Ich benutze ihn für das Routing von Talkbacks/Com an verschiedene Stellen, Gruppenmixe an PA- oder Rec-Ausgänge und Solo-Bus-Routing. Und das Optocore-Netzwerk ist ein großes Plus für uns – nicht nur für die redundante Kommunikation mit den drei SD-Racks der Tour, sondern auch für das supereinfache Routing von Konsole zu Konsole. Es gibt typischerweise ein paar Eingänge, die Heath und ich uns gegenseitig auf diese Weise hin- und herschicken.“

Der FOH-Techniker verwendet bei Tobys Show ein Waves-Setup, sowie einen TC2290 und einen Lexicon PCM90. „Ich verwende die Onboard-Channel-Strip-Elemente auf den meisten Eingängen als primäres Signal und verwende Waves auf einigen anderen Kanälen. Alle meine primären Delays und Reverbs sind onboard – die beiden Outboard-Geräte sind hauptsächlich für lustige Effekte während der Show. Was die Plugins angeht, verwende ich gerne den F6 oder C6 für die Vocals, um mit dem dynamischen EQ und der Multiband-Kompression richtig aufzudrehen. Ich verwende auch einige der Waves Distortion- und Doubler-Plugins für einige Vocal-Effekte, sowie das API für die Bus-Kompression.“

Tontechnik für die Show(Bild: TobyMac / Digico)

Am anderen Ende der Optocore-Schleife betreibt Monitor-Engineer Heath Mahon 12 Sets von Stereo-IEMs, einen Stereo-Sidefill-Mix und zwei separate Wedge-Mixe. „Einschließlich Toby habe ich neun Künstler auf der Bühne: sechs Instrumentalisten, zwei Background-Sänger und einen Gastsänger“, beschreibt Mahon. „Die Vorbands, die auf der Hauptbühne spielen, sind im Durchschnitt etwa fünf Musiker, und sie alle lieben die Mischungen, die Monitortechniker Wil Thornton ihnen liefert.“

Mahon lernte DiGiCo vor Jahren über ein D5 Live kennen und arbeitet seit fast einem 12 Jahren mit TobyMac. Das SD10 war in mehr als der Hälfte dieser Zeit seine erste Wahl für die Arbeitsoberfläche. „Ich bin sehr aktiv, wenn ich mische, und ich mag es, drei Bänke mit Fadern zu haben, daher funktionieren kleinere Pulte für mich nicht so gut. Die Größe des SD10 ist nicht riesig, aber es bietet mir alles, was ich brauche, um meine Arbeit gut zu erledigen. Ich benutze sowohl den Dynamic EQ als auch die Multiband-Kompressoren auf vielen Kanälen. Ich schätze sowohl die Zugänglichkeit als auch die einfache Bedienung, die mir diese Geräte auf dem Pult bieten.“

„Ich mag es immer noch, mein SD10 wie eine analoge Konsole zu behandeln, und die Encoder an jedem Kanalzug geben mir einen einfachen Zugang, um Änderungen vorzunehmen, ohne auf die Fader umschalten zu müssen. Ich nehme während der Show immer wieder kleine Änderungen vor und es ist für mich sehr wichtig, mehrere Möglichkeiten zu haben, um Änderungen vorzunehmen. Eine weitere Sache, die SD-Pulte auszeichnet, sind die Makros. Digitale Mischpulte neigen dazu, schwer zu bedienen zu sein, und Makros zu haben, um meinen Workflow zu beschleunigen, ist ein wichtiger Teil dessen, was ich an Digico liebe.“

TobyMac
TobyMac (Bild: TobyMac / Digico)

Haapanen merkt an, dass sie in den meisten Nächten Multitrack-Aufnahmen für virtuelles Playback machen, oder wenn jemand Stems für etwas braucht. „Das wird eigentlich in der Monitorwelt erledigt“, sagt er. „Heath und ich sind in einem Standalone-Netzwerk nur für das Playback über Waves Tracks Live und zwei DiGiGrid MGB koaxiale MADI-Interfaces eingerichtet. Der Tracking-Computer spielt gleichzeitig auf die Monitore und die Front of House ab, was sehr praktisch ist und wirklich gut funktioniert.“

Eine der zusätzlichen Vorteile der Digico-Plattform sei laut Haapanen, dass selbst die älteren SD-Range-Pulte immer wieder neue kreative Lösungen bieten. „Für mich ist es so, dass ich jedes Jahr, wenn ich auf der SD10 bin, entweder etwas Neues entdecke oder etwas Neues hinzukommt, das ich einsetzen kann, was großartig ist! In diesem Jahr nutze ich die Konsole zum Beispiel, um MIDI an meine Outboard-Effekte zu senden und so Presets für mich zu ändern. Ich habe damit gespielt, dass der Timecode den ersten Song des Abends abfeuert, so dass ich weiß, dass die Band bereit ist, wenn der Track beginnt. Es sind durchdachte Details wie diese, die mich zu einem treuen Fan von Digico gemacht haben. Ich kann mir nicht vorstellen, auf etwas anderem zu mischen.“

Produkt: Digital-Mixer QSC TouchMix 16
Digital-Mixer QSC TouchMix 16
PRODUCTION PARTNER hat den Digital-Mixer ausführlich getestet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.