Mischpult Update Versionen 5.4 & 5.5

Key-Features und Updates für das Avid Venue S6L

Das Avid Venue S6L Mix-System hat sich zu einem weltweiten Standard für vielerlei Aufgaben im Live-Sektor etabliert. Bei aufwändigen Musiktheater-Produktionen (wie z.B. beim Musical „Der Glöckner von Notre Dame” – PRODUCTION PARTNER berichtete) ist es ebenso im Einsatz wie als FOH-Mixer, wie bei der letzten Massive Attack Tour oder für den Broadcast-Mix bei Peter Maffays MTV-Unplugged Event.

Avid Spezialist Chris Lambrechts
Avid
Chris Lambrechts ist Avid Product-Specialist

Avid Product-Specialist Chris Lambrechts über Key-Features und neueste Updates des Avid Venue S6L Systems, das wir hier getestet haben:

Zu den wichtigsten Features zählt definitiv die Virtual Soundcheck (VSC) Funktion des Venue S6L. Hier lässt sich jederzeit individuell pro Kanal zwischen VSC und Show-Modes wechseln, ohne irgendeinen Signalweg dafür unterbrechen zu müssen. Bemerkenswert ist zudem, dass sich auch im VSCMode die gesamten Kanalzüge, also auch die Gain-Trimmer, im Signalweg befinden. Viele Produzenten schätzen die lückenlose Einbindung aller Pro Tools-kompatiblen Plug-ins. So lässt sich der Studio-Sound sehr leicht auf die Venue-Plattform und damit auf die Bühne portieren. Wichtig ist auch die Kompatibilität zwischen den Venue-Systemen: Ein Showfile lässt sich via USB-Stick in Sekunden auf nahezu jedes, wo auch immer installiertes Venue-System übertragen.

Mit dem Software-Update 5.4 wurden zahlreiche Automation-Features des Mischpults Avid S6L weiter verbessert und ausgebaut:

  • Snapshots: Jeder einzelne Aux-Send ist nun eine separate Instanz innerhalb eines Snapshots. Das ermöglicht äußerst flexibel definierbare Recall-Optionen. Snapshots lassen sich in Gruppen zusammenfassen und in voneinander abhängigen Hierarchien anordnen. Das Editieren und Updaten von komplexen Abläufen während einer Show gestaltet sich so noch einfacher.
  • Programmierbare Events: Nahezu alle Parameter einschließlich aller Inputs, EQs, Dynamics und Aux-Sends lassen sich schnell mittels Events steuern. Pro Kanalzug können dazu den X/Y- und Channel-Color-Tastern beliebige Funktionen zugewiesen werden. Diese Events lassen sich auch mittels MIDI-Daten automatisieren und damit via QLab oder DAWs wie etwa Ableton Live steuern. Zudem kann die Event-Automation auch über MTC/LTC oder die Uhrzeit gesteuert werden. Die neuen Snapshot- und Event-Features sind besonders bei aufwändigen Theater-Workflows sehr willkommen. Die Automations-Optionen werden so noch einmal leistungsfähiger. Snapshots können Events aufrufen und umgekehrt – dank der hinzu gewonnenen Flexibilität lässt sich jede denkbare Ereignis-Sequenz programmieren und mit einem einzigen Tasterdruck vom S6L aus triggern.
  • Output Sharing verbessert die I/O-Konfiguration eines Avid S6L Setups. Es erlaubt die separate Kontrolle einzelner oder mehrerer Outputs. Bei großen Setups kann man so beispielsweise In- und Outputs verschiedenen Engineers zuordnen.
  • Die brandneue 5.5-Software unterstützt die Verlinkung von S6L und der Avid I/O-Box Stage 16.

Ein Avid-Systemwechsel steht bevor? Hier hat Daniel Schindler getestet, wie und in welchem Umfang sich bestehende Avid Profile Showfiles auf die S6L überragen lassen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Das könnte Sie auch interessieren: