Interview mit Christian Heil

Zukunft von Pro-Audio: Signatur und Identität entwickeln

Christian Heil hat mit physikalisch radikal umgesetzten Konzepten der internationalen Beschallungstechnik eine ganz neue Richtung verliehen. Einem „Guru-Status“ hat er sich aber schnell entzogen. Im Gespräch mit PRODUCTION PARTNER zeigt er auf, wie sich L-Acoustics heute im Markt positioniert und wie er die Zukunft von Pro-Audio sieht.

Christian Heil bei der L-ISA Demonstration von L-Acoustics
Demonstration von L-ISA bei L-Acoustics Mit Redner-Tracking stabiles Image statt „2 x mono“ (Bild: Detlef Hoepfner)

Christian Heil galt nicht nur als absoluter Newcomer, als er mit komplizierten Formeln und ungewöhnlichen s/w-Fotos auf Messen für seine ersten Beschallungssysteme warb: Er war weder Brite noch Amerikaner, er besaß keine persönliche Historie im damaligen Musik-Zirkus und dessen mehr oder weniger abenteuerlichen Beschallungskonstruktionen und die Produkte wurden mit einer Menge Mathematik garniert präsentiert, statt durch phantasievolle Empfehlungen langhaariger Rock’n’Roll-Haudegen beworben. Rückblickend kann man also gar nicht mehr so ganz sicher sagen, ob er sein schon bald in L-Acoustics benanntes Startup trotzdem so erfolgreich entwickeln konnte – oder gerade deshalb.

Anzeige

Jahrzehnte später zählt L-Acoustics zu nicht einmal einer handvoll unangefochtener Marktführer – mit einem in der Öffentlichkeit sehr zurückhaltenden Gründer, der sich schon früh einem „Guru-Status“ bewusst entzogen hat. In einem seiner sehr seltenen öffentlichen Statements erläutert Christian nun für PRODUCTION PARTNER, wie L-Acoustics heute aufgestellt und organisiert ist – und wo man heutzutage die Herausforderungen für Pro-Audio sieht.


»Wir müssen auch eine Quelle der Inspiration und neuer Trends sein, die Pro-Audio zu einer erhöhten Sichtbarkeit verhelfen, die eine Allmacht der Bilder in unserer Industrie wieder ausgleicht.«

Christian Heil | Founder und President L-Acoustics


Strukturen für Pro-Audio

Christian, im Laufe der Geschichte professioneller Audiotechnik haben sich bei den beteiligten Herstellern von Veranstaltungstechnik ganz unterschiedliche Strukturen gebildet. Durch welchen Entwicklungs- und Veränderungsprozess ist L-Acoustics bis heute gegangen?

Christian Heil: Es ist wahr, dass eine große Anzahl von Unternehmen im professionellen Audiobereich strukturelle Veränderungen erfahren hat, die mitunter gewisse Auswirkungen auf ihre ursprüngliche Tätigkeit hatten. Akquisitionen, Übertragungen, Leveraged Buy-outs (eine überwiegend fremdkapitalfinanzierte Unternehmensübernahme, Anm. der Red.) usw. führen oft zu erheblichen internen Änderungen. In dem Bewusstsein, dass diese Umwälzungen zu internen Frustrationen oder unternehmerischen Schocks führen können, habe ich mich schon lange für einen anderen Ansatz entschieden und nach und nach die Gründungsmitglieder in die Zentrale von L-Acoustics gebracht, die das Unternehmen strukturieren und eine langfristige Vision einbringen. Während ich weiterhin Hauptaktionär der L-Acoustics-Holding bleibe, sind Hervé Guillaume, der Geschäftsführer der Gruppe und vierzehn weitere Direktoren, jetzt Aktionäre und bilden ein aktives Steuerungskomitee, das für unsere Vitalität unerlässlich ist.

Wie sah die Geschäftsentwicklung von L-Acoustics bzw. der L-Group während der letzten Jahre aus?

Christian Heil: L-Acoustics ist in den letzten 20 Jahren mit einem jährlichen Wachstum von rund 15% stetig gewachsen. Dieses in unserem Sektor überdurchschnittliche Progressionsniveau kann mit mehreren entscheidenden Faktoren in Verbindung gebracht werden:

  • Ein inspiriertes und hochinnovatives R&D, das es uns ermöglicht, Produkte und Lösungen zu entwickeln, die ständig auf dem neuesten Stand der Technik sind.
  • Die Fähigkeit, unseren Kunden sowohl bei ihrer Geschäftstätigkeit als auch beim Support ihrer Projekte zu dienen, macht L-Acoustics zu einem Vorbild für die Pro-Audio Branche.
  • Die Nachhaltigkeit unserer Unternehmensstruktur, ihre Unabhängigkeit und finanzielle Stabilität machen uns zu einem zuverlässigen und beruhigenden Partner.

Gab es aus deiner Sicht in der Welt der professionellen Audiotechnik in letzter Zeit entscheidende Faktoren, die eine Anpassung der Unternehmensstrukturen im Vergleich zur Situation vor zehn oder 20 Jahren nötig machen?

Christian Heil: Ich sehe keinen Bedarf für strukturelle Veränderungen in Pro-Audio-Unternehmen als Werkzeug einer Konsolidierung. Meiner Meinung nach ist der Strukturwandel in den meisten Fällen auf finanzielle Bedürfnisse oder den Wunsch nach einem Besitzerwechsel zurückzuführen. Natürlich können wir es uns nicht mehr leisten, unsere Vision nur auf unsere Produkte zu beschränken, egal wie gut sie sind. Heute ist es wesentlich, eine breitere und umfassendere System- und Lösungsvision zu haben, wenn wir wollen, dass unser Markt die Bedeutung und den Wert unserer Produkte vollständig versteht.

Management Team um Christian Heil
Christian Heil (4. von links) arbeitet als Teil eines Management-Teams (v.l.n.r.), Pro-Audio: Jeff Rocha (Director of Product Management), Thibaut Jouanin (Director of Methods and Industrialization), Hervé Guillaume (Managing Director), Christian Heil (President), Cédric Montrézor (Director of Application, Install), Stéphane Ecalle (Director of Marketing), Anne Hamlett (Director of Human Resources), Florent Bernard (Director of Application, Touring), Genio Kronauer (Director of Electronics), Jochen Frohn (Director of Business Development), Christophe Combet (Director of Sound System Design) (Bild: L-Acoustics)

Abgesehen von den Produkten: Was ist heute für ein Team, das für Pro-Audio brennt, unverzichtbar um zu überleben und in Zukunft erfolgreich zu sein?

Christian Heil: Zusätzlich zu guten Produkten müssen wir dem Benutzer nützliche Produkte bringen, die in der Lage sind, Systeme zu bilden, deren Signatur dann eine klare Identität an die Pro-Audio Gemeinschaft sendet. Heute können wir behaupten, ein gut definiertes Produktsortiment zu haben, dessen Elemente eine starke Identität besitzen und die in der Lage sind, die besten Dienstleistungen in ihrem Fachgebiet zu erbringen.

Aber das ist nicht genug: Wir müssen auch eine Quelle der Inspiration und neuer Trends sein, die Pro-Audio zu einer erhöhten Sichtbarkeit verhelfen, die eine Allmacht der Bilder in unserer Industrie wieder ausgleicht. Das liefern wir jetzt mit der L-ISA-Technologie.


 

3D- und Immersive Sound – alles nur wie Quadro?

Die von Christian Heil geforderte Entwicklung neuer Perspektiven für Pro-Audio greifen aktuell mehrere Hersteller auf. In unserem Bericht „Oh là là: Club-Gig mit SYVA und L-ISA“ erläutert u. a. Sherif El Barbari, Leiter des L-ISA Lab bei L-Acoustics, die technischen und wirtschaftlichen Aspekte neuer Mehrkanalformate.

 


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: