Interview mit Chris Ferrante und Renaat De Wilde

High End Systems: sportlicher Zeitplan für Releases

Um High End Systems war es zwischenzeitlich etwas ruhiger in Europa geworden: Die Hog 3 hatte Marktanteile an andere Hersteller verloren, obwohl man mit der Road Hog und Full Boar zwei verbreitete Konsolen hatte. Im Scheinwerferbereich verzerrte die Entwicklungsgeschwindigkeit anderer Hersteller etwas das Bild. High End Systems konnte immer wieder innovative und kreative Lösungen präsentieren, wie mit dem Digital Moving Projector DL.3, dem Showpix, der Showgun oder dem Technoarc.

Chris Ferrante (links), Director of Product Management und Renaat De Wilde, Vice President Sales WW
Chris Ferrante (links), Director of Product Management und Renaat De Wilde, Vice President Sales WW

Im Jahr 2012 überraschte High End Systems auf der heimischen LDI in Las Vegas dann alle mit der Vorstellung der nahezu serienreifen Hog 4-Familie – welche 2013 nochmals durch die Hedge Hog 4 erweitert wurde. In Frankfurt hat High End Systems mit dem Shapeshifter ein starkes Lichtprodukt präsentiert. Wir haben mit Chris Ferrante, Director of Product Management und Renaat De Wilde, Vice President Sales WW über die zukünftige Ausrichtung, neue Entwicklungen & Produkte sowie der aktuellen Vertriebs- und Servicesituation in Europa gesprochen.

Anzeige

PRODUCTION PARTNER: Wie schaut die zukünftige Strategie von High End Systems aus – vor allem bezogen auf Europa?

Renaat De Wilde: Die Ausrichtung von High End Systems wird darauf fokussiert sein, unseren Vertriebspartnern lokal die korrekten Kanäle mit Demo-Ressourcen, Service, Training, Finanzierung und lokalem Lagerbestand anzubieten. Zusammen mit unserem internen Sales-Team werden wir uns sehr genau auf den Bedarf unserer Endkunden und Lichtdesigner konzentrieren. Mit anderen Worten: Wir fahren eine 2-Wege-Strategie – die Wünsche unserer Endkunden und der Bedarf unserer Vertriebspartner.

PP: Wie funktioniert die Kooperation mit der Muttergesellschaft Barco? Könnt ihr da in der Entwicklung neuer Technologien Synergien nutzen?

Chris Ferrante: High End Systems ist nun wieder im inneren Kern von Barco. Das ist jetzt eine sehr aufregende Zeit und einer der Vorteile ist es, einige der wunderbaren Technologien, die Barco zur Verfügung stehen, für unseren Teil der Branche einsetzen zu können. Ohne jetzt schon etwas vorweg nehmen zu wollen, wir haben Synergien genutzt, die in den kommenden Monaten zu sehen sein werden.

PP: Welche neuen Produkte und Technologien können wir in der nahen Zukunft von High End Systems erwarten?

Chris Ferrante: High End Systems hat viele innovative und spannende Produkte seit dem Launch der Hog 4-Familie auf den Markt gebracht. Unsere Kunden können noch mehr solcher Produkte erwarten, mit dem Fokus auf LED. Und die Weiterentwicklung von Steuerungstechnologien und Content-Bereitstellung/
-bearbeitung stehen ganz oben auf unserer Agenda.

Der neue High End Systems Shapeshifter
Der neue High End Systems Shapeshifter

PP: Werden die Produkte von High End Systems noch in Austin gefertigt?

Chris Ferrante: Unser komplettes Engineering und unsere Softwareentwicklung sind in Austin. Wir produzieren auch alle Steuerungs- und digitalen Lösungen in Austin. Wie viele andere Hersteller nutzen wir Auftragsfertigungen als Teil unserer Produktionsstrategie. Das erlaubt uns, sowohl Technologien schneller auf den Markt zu bringen als auch mehr innovative Produkte unseren Partnern zur Verfügung zu stellen, und das zu einem vernünftigen und angemessenen Preis.

PP: Sicherlich stehen die nächsten Updates für die Hog 4-Familie schon in den Startlöchern, auf welche Neuerungen können sich die Hog 4-User in den kommenden Monaten freuen?

Chris Ferrante: Die Hog ist unheimlich wichtig für High End Systems. Wir arbeiten konstant daran, die bestehenden Features zu erweitern. Wir haben einen sehr offensiv-sportlichen Zeitplan für Releases, mit einigen sehr spannenden neuen Features wie Scale Masters und Playback Masking im April; Reporting wird in den kommenden Monaten folgen.

PP: Auf der Prolight + Sound in Frankfurt habt ihr den neuen Shapeshifter vorgestellt. Was ist die Idee dahinter und für welche Anwendungsgebiete ist er konzipiert?

Chris Ferrante: Die Prolight + Sound war für uns mit dem Launch des Shapeshifters ein großer Erfolg. High End Systems hatte schon immer die Denkweise innovative Produkte zu entwickeln und der Shapeshifter ist davon keine Ausnahme. Er ist designt, um aus vielen LED-Leuchtquellen einen unglaublich starken und engen Beam zu erzeugen. Der kann dann für eine unglaubliche Vielfalt an Looks und Effekten zu einzelnen Beams aufgeteilt werden. Einsatzgebiete werden Stadionproduktionen, Konzerte, Broadcast bis zu Nachtclubs sein – sicherlich ein großes Spektrum.

PP: Wie wichtig sind die Vertriebspartner und die Endkunden für die Entwicklung eines System, wie z. B. der Hog 4 und wie handhabt ihr das Feedback eurer User?

Renaat De Wilde: High End Systems ist konstant darauf fokussiert, eine ständige Interaktion mit allen Schlüsselkunden zu haben und die Kanäle zu nutzen, die uns das richtige Markt- und Produkt-Feedback geben, um die richtigen Entscheidungen für unsere Zukunftsstrategie zu treffen. Viele unserer Produkte und Features wurden und werden auf der Basis dieses Feedbacks entwickelt. Wir werden diesen Weg natürlich weitergehen.

PP: Mit AED Belgien habt ihr einen neuen Master Vertrieb für Europa ernannt. Wie wird der lokale Vertrieb in Europa – speziell in DACH – organisiert sein?

Renaat De Wilde: AED ist High Ends Generalvertrieb für die meisten Regionen in Europa, mit Ausnahme von Skandinavien, Portugal, Griechenland und den Mittleren Osten. Als Generalvertrieb sind sie verantwortlich, die richtigen lokalen Partner in den jeweiligen Ländern auszuwählen. In vielen Fällen sind das die gleichen Partner, die wir vorher auch hatten. Der Unterschied ist jetzt, dass alle Partner von den starken Kapazitäten von AED profitieren, wie lokalem Warenbestand, Demogeräten, lokalen Trainingsmöglichkeiten, Messen, lokalem Service und Reparatur sowie regionalen Finanzierungsmöglichkeiten.

PP: Die Hog 3-Serie konnte nicht ganz an den großen Erfolg der Hog 2 anknüpfen. Mit der Hog 4-Familie ist dagegen ein richtig starkes Comeback gelungen. Wo seht ihr die Gründe für den Erfolg?

Chris Ferrante: Die Hog 3 war sicherlich nicht so erfolgreich, wie wir alle es erhofft hatten. Aber trotzdem konnten wir mit der Full Boar 3 und der Road Hog 3 zwei Arbeitspferde im Markt positionieren, die ihren Job wirklich ausgezeichnet gemacht haben. Die Hog 4 ist jedoch ein anderes Thema. Wir haben zeitgleich eine komplette Range auf den Markt gebracht, die auf dem neusten Stand der Technik ist und – am wichtigsten – absolut stabil läuft. Der Fakt, dass wir jetzt die umfassendste Konsolenrange auf dem Markt anbieten, ist ein Zeugnis dieses Erfolgs.

PP: Wie wichtig ist der europäische Markt – speziell DACH – für das weltweite Business von High End Systems?

Renaat De Wilde: EMEA, wie auch USA, ist ein entscheidender Markt für High End Systems und Ausgangspunkt für viele internationale Tourneen. Der Markt bietet ein ständiges Wachstum in allen Branchen, in denen wir tätig sind. DACH speziell – zusammen mit UK – sind die Zugpferde, um die Kunden in den umliegenden Regionen zu beeinflussen. High End Systems wird weiterhin den starken Fokus auf DACH beibehalten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: