Yamaha zeigt RIVAGE PM10 Digital Mixing Console

In Tokio zeigte Yamaha erstmals sein neues Mischpult-Flaggschiff RIVAGE PM10. Vernetzt über Glasfaser, mit neuen Eingangsstufen und vielen funktionalen Details soll das Yamaha PM10 einen großen, evolutionären Schritt für Yamahas Live Sound Mixing Angebot bedeuten. 

Yamaha RIVAGE PM10

Anzeige

Vor über zehn Jahren definierte Yamaha mit den Modellen PM1D und PM5D die Klasse professioneller Mischpulte für Live Sound neu. Nun begegnet Yamaha mit einem neuen Flaggschiff PM 10 den gewachsenen Ansprüchen an Qualität und Flexibilität in der Beschallungswelt: Die RIVAGE PM10, gerade in Tokio erstmals ProMediaNews, PRODUCTION PARTNER und ausgewählten Kunden gezeigt, soll auf der „DNA“ aufbauen, die anspruchsvolle Ingenieure weltweit schätzen, dazu aber erweitere Funktionen und Leistungsmerkmale bieten, um eine neue Höchstmarke für Yamahas Live Sound Konsolen zu setzen.

Das RIVAGE PM10 System besteht aus der Oberfläche CS-R10, der DSP Engine DSP-R10, dem RPio622 I/O rack, drei Typen von RY Karten und zwei Typen von HY Karten. Es ist flexibel konfigurierbar, um dem Umfang und den funktionalen Anforderungen einer Anwendung ideal angepasst werden zu können.

RIVAGE PM10 Sneak Peak Video

Yamaha RIVAGE PM10

Das RIVAGE PM10 System besteht aus der Oberfläche CS-R10, der DSP Engine DSP-R10 und dem RPio622 I/O Rack

„Der Mischer ist der Kern eines jeden Live-Sound-Systems. Unser neues Flaggschiff RIVAGE PM10 vereint mehr als 40 Jahre von PM-Serien Geschichte, während es eine neue Ära von außerordentlichem Klang, Bedienung und Zuverlässigkeit einläutet. Es ist eine unschlagbare Wahl für anspruchsvolle Live-Sound-Anwendungen“, bemerkt Chihaya „Chick“ Hirai, Yamaha PA-Abteilungsleiter. „Es ist auch nicht übertrieben zu sagen, dass das RIVAGE PM10 System auch durch die engagierte Unterstützung und das Feedback unserer Kunden in unserer langen Geschichte möglich wurde, plus unserer Leidenschaft für die Schaffung branchenführende Produkte.“

Yamaha RIVAGE PM10

Der Sound auf einer Bühne muss sehr genau eingefangen werden, um tatsächlich die gewünschte kreative Wirkung entfalten zu können. Daher wurden neue hybride Mikrofonvorverstärker gemäß Yamahas Klangphilosophie entwickelt. Der Analogteil ist völlig neu, sowohl in Bezug auf Komponenten und Gesamtdesign und sie sollen einen außerordentlich reinen, natürlichen Klang erzielen. Die digitale Stufe enthält hervorragende Modellierungen der Rupert Neve Designs (RND) Transformatorschaltung und des SILK processings, basierend auf der Yamaha VCM (Virtual Circuitry Modeling) Technologie. Die SILK processing Funktion beinhaltet auch wählbare „Rot“ und „Blau“ Eigenschaften und eine stufenlose „Texture“ Regelung, mit der sich schon in der Eingangsstufe eine Gestaltung des Sounds durch das Hinzufügen von musikalischem Glanz oder Kraft ergibt. Josh Thomas, General Manager von Rupert Neve Designs, über diese Zusammenarbeit: „Wir hatten eine Reihe von Hörsitzungen zum Vergleich unserer Hardware mit den Transformator und Silk Textur-Emulationen, die Dr. K und das Entwicklungsteam realisierten. Rupert und ich sind beide sehr beeindruckt, wie eng die Emulationen an die ursprünglichen analogen Designs kommen. Wir hoffen, dass Sie alle den reichhaltigen Rupert Neve-Sound genießen werden.“

Yamaha RIVAGE PM10

Etwas “Silk” gefällig, in rot oder blau?

Channel EQ

Der Kanal-Equalizer und die Dynamics wurden ebenfalls signifikant erweitert. Die Eingangskanäle verfügen über einen vollparametrischen 4-Band EQ, während die Ausgangskanäle mit 8-Band vollparametrischem EQ ausgestattet sind, mit drei neu entwickelten Algorithmen sowie dem klassischen Yamaha “Legacy” Algorithmus. Der neue “Precise” Algorithmus umfasst Q-Parameter für den niedrigen und hohen Shelving-Filter, um das Filter overshoot für zusätzliche musikalische Gestaltung flexibel zu kontrolliert. Der “Aggressive” Algorithmus für die musikalischste Reaktion ausgelegt, und der “Smooth” Algorithmus bietet eine glatte, natürliche Kontrolle unter Beibehaltung des Grundcharakters der Quelle.

Hogan Osawa

Hogan Osawa, Executive Officer Yamaha

Dynamics und Effekte

Zwei Dynamikstufen sind vorgesehen, die jeweils nach Bedarf als Gate, Kompressor, Ducker oder De-Esser wirken. Zwei Kompressortypen sind enthalten: “Legacy Comp” mit den Kompressoreigenschaften einer Standard-Yamaha-Digitalkonsole, und “Comp260”, ein VCM Modell eines beliebten analogen comp / Limiter aus der Mitte der 70er Jahre.

Yamaha RIVAGE PM10

Rechenpower für Plugins: TC Electronic, Neve, Eventide

Insgesamt 45 Plug-Ins stehen für die kreative Bearbeitung zur Verfügung, bei wesentlich erhöhter Rechenleistung. Besonders erwähnenswert sind neue Plug-Ins von Kooperationen mit Rupert Neve Designs, TC Electronic und Eventide.

Die Zusammenarbeit mit Rupert Neve Designs führte zum “Rupert EQ 773”, “Rupert Comp 754”, “Rupert EQ 810” und “Rupert Comp 830“, alles VCM-Modelle von Neve-Hardware aus den 70er und 80er Jahren. Alle vier Modelle sollen deren musikalischen Vintage-Sound bieten.

Eine Allianz mit TC Electronic führte zur Einbeziehung von zwei neuen Hall-Plug-Ins: dem “VSS4HD” Raumsimulations-Hall, der eine Vielzahl von Reflexionseinstellungen mit musikalisch klingenden Reverb-Verarbeitungsmöglichkeiten bietet, und das “NON LIN2” Plug-in, das als hüllkurvefilterter Gate Reverb arbeitet, ohne einen Trigger zu erfordern. Durch eine aktuelle Zusammenarbeit mit Eventide zum “H3000-LIVE” Harmonizer, soll eine genaue Reproduktion des H3000 Ultra-Harmonizer-Algorithmus entstehen.

Yamaha RIVAGE PM10

Bedienung über zwei Touchscreens und Selected Channel-Sektion

Bedienung

Der Bedienbarkeit wurde ebenfalls Aufmerksamkeit geschenkt. Die vertraute Selected Channel-Sektion von Yamaha wird vollständig eingesetzt, alle Parameter des gewählten Kanals werden direkt und intuitiv gesteuert. Es gibt auch zwei große LCD-Touchscreens, die eine logische Kontinuität mit den unteren Fader bieten und der gleichen Funktionsfähigkeit der Centralogic-Schnittstelle in 12-Kanal-Gruppen entsprechen. Zusätzlich zu diesem dualen Hybridbetrieb, bieten hufeisenförmige Encoder Positionsanzeigen, das Oberflächenlayout und eine Reihe weiterer Details eine spürbare Verbesserung der Gesamtfunktionsfähigkeit.

Yamaha RIVAGE PM10

Präsentation im Hotel New Ontani Makuhari, Tokio

Recall-Fähigkeiten und „Overlay“

Neue Funktionen erweitern den Nutzen der Szenenspeicher. “Isolieren” macht es möglich, ganze Kanalmodule, einschließlich EQ und Dynamik-Bibliotheken usw. zu benennen, die von Ladevorgängen geschützt werden soll, ohne die Recall-Safe-Einstellungen zu ändern. Dies ist von großem Wert in Situationen, in denen Szenenspeicher stark genutzt werden. Das Overlay-Filter kann auf einem aktuellen Mix “überlagert” werden, um temporäre Verschiebungen für Fader und Mix / Matrix-Send-Level zu erzeugen, unabhängig von Szenenabruf. Die Overlay-Filter hat seinen Wert in Situationen, die plötzliche Veränderungen erfordern und die Möglichkeit, einfach auf die ursprünglichen Einstellungen zurücksetzen zu können.

Lokale Schnittstellen am Surface

Lokale Schnittstellen am Control Surface

Vernetzung über Glasfaser

CS-R10 control surface und DSP-R10 DSP engine werden über ein dediziertes CAT5e ring “Console Network” verbunden. Die DSP engine verbindet sich zu den RPio622 I/O racks über das neu entwickelte TWINLANe Ring-Netzwerk und nutzt multi-mode Glasfasern. Die Tatsache, dass beide Netzwerke einfache Ringverbindungen verwenden, erleichtern Redundanz und höchstmögliche Zuverlässigkeit.

Yamaha RIVAGE PM10

Die DSP engine verbindet sich zu den RPio622 I/O racks über das neu entwickelte TWINLANe Ring-Netzwerk

TWINLANe ist ein Yamaha Protokoll, das bis zu 400 Audiokanäle bei 96 kHz über bis zu 300 Meter bei niedriger Latenz und redundant überträgt. Bis zu zwei DSP-R10 DSP und acht RPio622 I/O racks können in einem Ring verbunden werden.

Die Anbindung an einen Computer für Mehrspur-Aufnahmen sowie an Konsolen der CL oder QL Serie oder an andere externe Geräte kann über ein Dante-Netzwerk hergestellt werden. Dante, für ein einfaches Setup mit einer extrem breiten Palette von professionellen Audiogeräten ausgelegt, arbeitet laut Yamaha ideal mit TWINLANe zusammen, um ein flexibles, zuverlässiges Gesamtsystem zu bilden. Mit der HY144-D Dante-Karte können RIVAGE PM10 nahtlos Verbindung zu mehreren hundert erhältlichen Dante-Produkte aufnehmen, einschließlich Yamahas CL oder QL Serie Konsolen.

Ausgeliefert werden soll RIVAGE PM10 in 2015.

 

https://youtu.be/L2OaYZ7Gq58

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: