Outdoor-Events und Strom

Strom auf nassen Festivals: Was gibt es zu beachten?

Wenn die Veranstaltungstechnik Wind und Wetter, insbesondere Nässe und Wasser ausgesetzt ist, gibt es wichtige Spielregeln in puncto Strom zu beachten. Was gibt es bei Strom auf Festivals zu beachten?

IP-Klasse / Schutz vor Eindringen. Die erste Ziffer kennzeichnet Personen und Fremdkörperschutz, die zweite Ziffer den Wasserschutz.
IP-Klasse / Schutz vor Eindringen. Die erste Ziffer kennzeichnet Personen und Fremdkörperschutz, die zweite Ziffer den Wasserschutz.

Outdoor-Auftritte können großen Spaß bereiten − für Band und Publikum. Besonders, wenn schönes Wetter mitspielt. Bei Regen sieht die Sache schon anders aus: Für die Band muss durch Bühnen-, Dach-, Seiten- oder Zelt-Konstruktionen gewährleistet sein, dass Instrumente, Beschallung und Licht-Equipment trocken bleiben − sei es im ungünstigsten Fall auch mit Überziehen von Plastiktüten über den aktiven Lautsprecher.

Allerdings gibt es Geräte, die speziell für Outdoor-Einsätze gebaut sind. Wie groß der Widerstand gegen Regen ist, kann aus einem IP-Code herausgelesen werden. Die IP-Klassen (International Protection) kennzeichnen zum einen den Berührungsschutz, damit zum Beispiel Finger nicht an gefährdende Stellen des Gerätes herankommen können. Zum anderen sagt der IP-Code aus, inwieweit Dreck oder Flüssigkeiten in das Gerät eindringen können. Die erste Ziffer kennzeichnet Personen und Fremdkörperschutz, die zweite Ziffer den Wasserschutz.

Worauf man beim Strom auf der Bühne achten sollte

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Das könnte Sie auch interessieren: