Mercedes-Benz auf der IAA 2015

Mercedes-Benz: Lamellen-LED-Wand als Inszenierung

Die Festhalle Frankfurt war 2015 erneut Ort der Messe-Präsentation von Mercedes-Benz. Wie in den Jahren zuvor war die Halle so aufwändig umgebaut worden, dass man nach Betreten des Innenraums nur schwerlich glauben konnte, sich in dem altehrwürdigen Kuppelbau zu befinden.

Mercedes-Benz Halle, IAA 2015
Perfekt inszeniert in der Festhalle: Mercedes-Benz auf der IAA 2015. (Bild: Harald Heckendorf)

An Planung und Aufbau der Mercedes-Ausstellungsflächen in der Festhalle Frankfurt auf über 9.000 Quadratmetern arbeiteten über zwei Monate rund 150 Mitarbeiter. 850 Tonnen Stahl wurden verbaut, über 230 km Kabel verlegt und rund 4.500 Leuchten installiert. Insgesamt zeigte Mercedes-Benz in Frankfurt über 60 Fahrzeuge. Gleich drei Weltpremieren bildete die „Mercedes Dream Car Collection“ auf der IAA: „Concept IAA“ (Intelligent Aerodynamic Automobile), Mercedes-Benz S-Klasse Cabriolet und Mercedes-Benz C-Klasse Coupé zeigten sich erstmals der Weltöffentlichkeit. Eine rund 30 Meter lange Rolltreppe führte den Besucherstrom förmlich in den Auto-Olymp unterhalb der Hallenkuppel. Von dort aus gelangten die Gäste in einer großflächigen, abwärts führenden Spirale den Exponaten folgend wieder auf die Eingangsebene, wo sich die ca. 55 m breite und ca. 12 m tiefe Präsentationsfläche befand, die von einer rund 400 Quadratmeter großen LED-Wand als Bühnenhintergrund abgeschlossen wurde. Erst im Laufe der Präsentationen sollte sich zeigen, dass sich die LED-Wand in vertikalen Lamellen öffnen und schließen konnte und die dahinter versteckten Neuheiten verbarg. Diese Lamellen waren eine Weiterführung des sogenannten „SilverFlow“: Einer elegant anmutenden Rauminstallation, die sich vom unteren Rand der Hallenkuppel bis an den seitlichen Rand der Bühne zu schmiegen schien und somit sicherlich eines der dominierenden Design-Elemente für die beeindruckende Raumerfahrung beim Eintreten in die Festhalle gewesen sein dürfte.

Anzeige

Auf dieser eleganten Bühne wurden sowohl die Mercedes-Benz Media Night als auch die Mercedes-Benz Pressekonferenz inszeniert. Bei der Media Night standen zwar noch nicht die Weltneuheiten im Fokus, es galt aber das Thema „Digitale Transformation in der Automobilindustrie“ glaubhaft und mitreißend zu präsentieren. Das Präsentationskonzept für den Show-Act zur Präsentation des Forschungsfahrzeug Concept IAA hatte Andree Verleger (ABC Event Production) in enger Zusammenarbeit mit der Agentur OSK Oliver Schrott Kommunikation erarbeitet. Und auch für die am nächsten Morgen stattfindende MercedesBenz- und Smart-Pressekonferenz waren die beiden erfahrenen Dienstleister verantwortlich. Die dort gezeigten Weltpremieren der neuen Modelle konnten von 2.000 Gästen live in der Festhalle erlebt werden, an den Bildschirmen rund um den Globus dürften vermutlich sogar Millionen AutomobilFans die Konferenz verfolgt haben. Ein von der Daimler AG beauftragter Ü-Wagen übernahm die Content-Bereitstellung für Internet-Kanäle und Broadcaster.

Lichtgestaltung für alle Eventualitäten

Mercedes-Benz auf der IAA
Verschmolzen im Konzept: LED-Wand und Silver Flow in der Mercedes-Benz Halle auf der IAA 2015 (Bild: Harald Heckendorf)

Für die Lichtgestaltung und Programmierung des Beleuchtungssystems beider Veranstaltungen zeichnete 2015 – wie auch bereits in den letzten Jahren – die in Essen ansässige RGB GmbH verantwortlich. Die Lichtgestaltung oblag Geschäftsführer Dirk Feuerstein, der von seinem Mitarbeiter Lucas Conradi assistiert wurde. Die beiden freien Mitarbeiter Thomas Krautscheid und Marcus Krömer waren dabei als Operatoren tätig. Das Team arbeitete zwei Wochen lang vor Ort in einem mit dem Messeteam abgestimmten Schichtsystem an der Programmierung beider Shows. Für die Lichtplanung des Messebetriebs und der Veranstaltungen an den Publikumstagen war die TLD-Planungsgruppe aus Esslingen zuständig. Lichtmaterial und Rigging stammten von der Sound & Light Veranstaltungstechnik GmbH aus Leonberg. Sämtliches Material, das im Messebetrieb im Einsatz sein würde, konnte für die beiden Presseshows genutzt werden. Darüber hinaus wurde das Material entsprechend der Anforderungen für die beiden Veranstaltungen erweitert. So wurden etwa zwei grandMA2 Fullsize mit MA Fader Wing sowie einer MA NPU benötigt. 40 Vari-Lite VL 4000 sowie fast ebenso viele Clay Paky Mythos wie auch ETC Source 4 Profile wurden zusätzlich eingesetzt.

Am Rand der obersten Ebene der Ausstellungsfläche wurden vier PRG Bad Boy CMY als Verfolger positioniert. Bis auf die Beam Iris wurden die Bad Boys ferngesteuert, lediglich diese Funktion wurde somit von den Operatoren manuell ausgeführt. Als zusätzliches Personenlicht waren zudem 30 Martin Viper Wash DX in das Lichtkonzept integriert. Weiterhin wurden 110 Martin Mac 2000 Wash benötigt. Die zusätzlichen Scheinwerfer dienten vor allem der gleichmäßigen und hellen Ausleuchtung der großen Bühnenfläche, auf der alle Modelle auch während der Fahrt in bestmöglicher Qualität erfasst werden konnten. Sowohl die Kameras des Ü-Wagens sollten hochwertige Bilder produzieren können, aber auch den zahlreichen Fotografen und externen TV-Kamerateams ideale Arbeitsbedingungen bieten. Um diesen Anspruch zu erfüllen, wurde auf der gesamten Fläche eine durchgängig gleichmäßige, helle Ausleuchtung von ca. 2.500 Lux geboten.

Mercedes-Benz Halle auf der IAA 2015
Mercedes verwandelte auch diese Jahr die Festhalle in ein Erlebniszentrum mit dem Stern (Bild: Marcel Courth )

Überdies konnte mit dem zusätzlichen Material auch die dynamische Effekt-Beleuchtung erfolgen, wann immer es gefragt war. „Die Herausforderung lag darin, für alle Eventualitäten vorbereitet zu sein, zumal naturgemäß noch nicht alle Programmpunkte der komplexen Inszenierung bekannt waren, wenn die Lichtplanung abgeschlossen sein musste“, erklärte Dirk Feuerstein. „Es galt hier regelmäßig Entscheidungen zu treffen, ohne zu wissen, was im Detail während der Pressekonferenz passieren würde.“ Während dieses Abstimmungsprozesses kommen die jahrelange Erfahrung aller Beteiligten, das gegenseitige Vertrauen des Teams untereinander und das des Kunden zum Tragen. „Im Zweifelsfall gilt es grundsätzlich, benötigtes Equipment hinzuzufügen und das Layout des Rigs entsprechend zu erweitern.“

Designmöglichkeiten mit Tageslicht
In diesem Jahr musste das Rig, bestehend aus mehreren filigran anmutenden und leicht gekrümmten Traversenstrecken, wegen des Einbaus der aufwändigen „SilverFlow“-Konstruktion zudem sehr früh fertiggestellt sein. Aus 21 m Höhe wurde die rund 700 m2 große Bühnenfläche erhellt. Aber nicht nur die hohe Beleuchtungsstärke in Tageslichtqualität für den gesamten Bühnenbereich, sondern auch die beindruckende Rauminszenierung unter Berücksichtigung der architektonischen Elemente oblag den Lichtplanern aus Essen. Technische Produkte – wie hier Automobile – grundsätzlich mit Tageslicht zu inszenieren, verbessere den Look einer Präsentation erheblich. Dies sei zwar technisch anspruchsvoller umzusetzen, würde sich aber immer lohnen, weil der technische Charakter durch die Wahl der Farbtemperatur herausgehoben werden kann, verriet der Dirk Feuerstein. Um ein überzeugendes Ergebnis zu erhalten, sei aber ein präziser und aufwändiger Abstimmungsprozess zwischen Bildtechnik, Videotechnik und Beleuchtung nötig. Dieser müsse immer auch messtechnisch und nicht mit bloßen Augen erfolgen. Ein Stilmittel sei z. B., die Farbtemperatur für die Beleuchtung stets ein wenig höher anzulegen, als bei den jeweiligen Rednern, die es präsentieren. Das Fine-Tuning hinsichtlich der Luminanzwerte richte sich oftmals nach der Beschaffenheit des jeweiligen Fahrzeuglackes. So sei es durchaus möglich, Fahrzeuge ein bis zwei Blenden höher zu inszenieren.

Equipment (Auszug)
4 × grandMa2 fullsize (nur Presse)
2 × MA Faderwing (nur Presse)
3 × MA NPU (nur Presse)
36 × Vari-Lite VL4000 Spot (nur Presse)
36 × Clay Paky Mythos (nur Presse)
40 × ETC Source 4 Profile (nur Presse)
4 × PRG Bad Boy CMY mit Follow-Spot-Option (nur Presse)
30 × Martin Viper Wash DX (nur Presse)
110 × Martin Mac 2000 Wash XB (nur Presse)
350 × Martin Mac Quantum LED-Wash
140 × Martin Mac 2000 Wash XB
140 × Vari-Lite VL3500 Wash
300 × SGM P2 120 × SGM Q7
4 × MDG Atmosphere HO & Windesign Posifan

Highlights
Ein besonderes Highlight war eine Performance mit heliumgefüllten Kugeln, die mit einem Tracking von Airstage gesteuert wurden und dabei sowohl mit den Street-Artists auf der Bühne als auch dem Content auf den LED-Wänden interagierte. Auch die Inszenierung des Fahrzeug-Regals hinter der LED-Wand darf als einer der Höhepunkte gewertet werden: Als die ca. 2,5 m breiten Lamellen der Wand den Blick auf die Fahrzeuge freigaben, erstrahlte aus den Regalen gleißendes Gegenlicht. Dort waren in den Rückwänden der Regale mehrere SGM Q7 angeordnet. Die Beleuchtung der Modelle erfolgte mit insgesamt 300 SGM P2 LED Flutern.

Mercedes Concept auf der IAA 2015
Mercedes Concept auf der IAA 2015 (Bild: Marcel Courth)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: