AV- und Veranstaltungstechnik-History

AED eröffnet Museum für AV- und Veranstaltungstechnik

AED-Museum Veranstaltungstechnik
Das 2016 eröffnete AED-Museum präsentiert AV- und Veranstaltungstechnik mehrer Epochen (Bild: Detlef Hoepfner)

Die AED Group mit ihren Studios, Veranstaltungstechnik Dry Hire, Finanzdienstleistungen, Vertriebsstrukturen und Gebrauchtangeboten hat nun ein eigenes Museum eröffnet: In Lint bei Antwerpen werden mehrere Jahrzehnte historischer AV- und Veranstaltungstechnik ausgestellt

Bereits kurz nach dem ersten Händedruck mit Glenn Roggeman vor den AED Studios ist klar, wer hier Chef im Haus ist: Der energische Glenn Roggeman hat aus einem ehemals kleinen Vermietunternehmen die international agierende AED Group mit rund zehn Unternehmen vom klassischen Dry Hire über Finanzierungskonzepte bis zur Helikopter-Devision geformt. In Deutschland ist er beispielsweise mit AED Rent bei Montabaur vertreten. Neuster Zugang in der AED Group waren die AED Studios, an denen Glenn Roggeman ebenfalls beteiligt ist: Geboren wurden sie aus dem erst 2005 aufgebauten und 2013 pleite gegangenen Eurocam Media Center / Alfacam-Studio im belgischen Lint, südostlich bei Antwerpen und ein paar Autominuten vom belgischen AED Rent in Willebroek gelegen. Seit 2013 war Glenn Roggeman dabei, diese 17 Studios, Lagerflächen und Verwaltungsgebäude – in denen sich bereits etliche Filmproduktionsfirmen eingemietet haben – aufwändig komplett zu erneuern. Die Studios und Hallen sind ausgestattet mit gigantischen Green Screens, Auditorien für das Publikum bei Events oder TV-Shows, oder einem 875-m2-Wassertank, in dem nicht nur Filmaufnahmen, sondern auch internationale Show-Proben stattfinden. Eine eigene Event-Halle, ausgestattet mit kompletter Showtechnik, lag bisher etwas im Dornröschenschlaf, soll jetzt aber durch die veränderte Besucherinfrastruktur wiederbelebt werden.

Anzeige

AED-Museum Veranstaltungstechnik
Beschallt jetzt das Bistro: AED-CEO Glenn Roggeman hat die erste je von ihm gebaute PA wieder aufgetrieben (Bild: Detlef Hoepfner)

AV-Museum am Studio-Portal

Letzte Aufgabe des gesamten Kraftaktes war noch, die ehemalige Konservenfabrik, einst Ausganspunkt der alten Film- und TV-Studios, abzureißen: An ihre Stelle treten jetzt Besucherparkplätze und ein opulentes Besucherportal für die regelmäßigen Besuchermassen, die Tickets für die vielen hier aufgezeichneten TV-Shows ergattert habe. Wer auf diesem Weg zu den TV- und Filmstudios gelangt, passiert dabei nicht nur einen ausgemusterten Starfighter, der nach seiner Anlieferung und unserem Besuch noch in eine besonders filmgerechte Pose verwandelt werden sollte: Im Eingangsbereich empfängt die Besucher neuerdings auch ein AV-Museum, das Glenn Roggeman ganz besonders am Herzen lag: Er besann sich zurück auf seine Wurzeln als Veranstaltungstechniker, der im damaligen Hifi- und Beyma-Vertrieb Eglantier ab 1985 AED Rent etablierte und bereits ein Jahr später die jetzt im Foyer der AED Studios hängenden AED Touring Compact baute und verkaufte. Ab dann begleitete und prägte er die Beschallungs- und Beleuchtungstechnik mit und sah in den AED Studios die richtige Location, dieser Technik – und den damit arbeitenden Menschen – einen Ort des Respekts und der Erinnerung zu schaffen. Er begann, nicht nur nach einzelnen Exemplaren der vormals von ihm gebauten Systeme zu forschen, sondern scannte regelmäßig eine ganze Bandbreite an Verkaufsportalen nach typischen Produkten aus den diversen Epochen der Veranstaltungs- und AV-Technik ab. Kunden und Hersteller halfen ebenfalls aus, und aus aller Welt trudelten die Exponate auf den unterschiedlichsten Wegen ein.

Recherche: historische AV- und Beschallungstechnik

Eine zweite Herausforderung wurde, die Exponante zumindest mit einem Minimum an Begleitinformationen zu versehen, die teilweise jetzt bereits über Touchscreens in der Ausstellung abzurufen sind: Nach einer kurzen Hochrechnung des nötigen Aufwands für eine umfassende Beschreibung aller Lampen, Moving-Lights, Mischpulte, Projektoren oder Lautsprecher ist nun ein eigener Redakteur für Glenn Roggeman damit beschäftigt, die Anekdoten und Spezifikationen der riesigen Materialflut zu sammeln. Hier werden auch die Grenzen eines solchen Projektes deutlich: Wo fängt man an, und vor allem wo hört man auf, sodass die Sammlung nicht zu einer unüberschaubaren Flut an Gebrauchtware wird, bei der man vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sieht.

Geöffnet ist die Ausstellung nun seit dem 19. April 2016 – also genau drei Jahre nach dem Niedergang von Alfacam und zufällig gleichzeitig an Glenn Roggemans Geburtstag. Zu diesem Anlass überreichte ihm Didier Leclercq, der Entwickler der Cameleo Telescans, ein besonderes Geburtstagsgeschenk: Er rollte zwei Cases mit den Originalen dieser ersten Moving-Lights in die Eröffnung hinein.

Didier Leclercq und Glenn Roggeman
Didier Leclercq überreicht Glenn Roggeman die beiden ersten von ihm entwickelten Moving-Lights Cameleon Telescan (Bild: Detlef Hoepfner)

Sortiert und erfasst ist bisher der Beschallungsanteil. Neben Hardware-Exponenten (einige “Software” zeigen wir dagegen in unserer Veranstaltungstechniker T-Shirt Sammlung) aus eigener AED-Fertigung sind natürlich Muster fast aller Marken zu sehen, und wer mehr als ein paar Jahre im Geschäft ist, wird eine Fülle „Alter Bekannter“ in den Vitrinen wiederfinden, mit denen man sich einmal abgeschleppt hat. Einen großen Schwerpunkt bilden dabei Lautsprecherboxen, angefangen seit 1944. An den Wänden von Foyer/Bistro geht es dann weiter mit einer langen Parade an historischen Mischpulten. Neben einer kleinen Tendenz zu Benelux-Lautsprechermarken (und einem blinden Fleck beim deutschsprachigen Markt – gewichtige Hersteller wie d&b komplett zu ignorieren, macht eine noch bestehende Lücke offenbar) drängt sich eine weitere Erkenntnis in der Rückschau auf: Es ist verblüffend, wie ausgesprochen fortschrittlich und ihrer Zeit voraus manche Produkte schon vor Jahrzehnten waren, wenn man sie dort – umgeben von den damals marktgängigen Angeboten aus gleicher Epoche – im Vergleich sieht. Auch in der AV-Technik gilt also: Hinterher ist man immer schlauer …

History-Gallery PA-Anlagen und Lichttechnik

Kommentare zu diesem Artikel

Pingbacks

  1. Ex-Eurocam: AED Studios jetzt komplett erneuert › Production Partner
  2. Historische Lichttechnik › Production Partner
  3. Geschichte der Beschallungstechnik (1944-1981) › Production Partner
  4. Geschichte der Beschallungstechnik (1982-1988) › Production Partner
  5. Geschichte der Veranstaltungstechnik (1989-2013) › Production Partner
  6. AED launcht Luxibel › Production Partner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: